1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Ivy-Bridge-EP: Intel stellt Xeon-E5-2600 v2-Familie vor

Ivy-Bridge-EP: Intel stellt Xeon-E5-2600 v2-Familie vor

Veröffentlicht am: von

intel3 Etwa eineinhalb Jahre nach den Xeon-E5-2600-Prozessoren auf „Sandy Bridge-EP“-Basis und gerade einmal eine Woche nach den ersten „Ivy Bridge-E“-Prozessoren für Desktop-Enthusiasten, stellt Intel auch auf dem Servermarkt auf die 22-nm-Technik um. Mit dem Umstieg auf die kleinere Fertigungstechnik konnte Intel trotz einer gesteigerten Kernanzahl und höherer Taktraten die TDP-Klassen nahezu beibehalten. Diese rangiert zwischen 60 und 150 Watt. Neben den Verbesserungen an der Architektur gibt es jetzt auch Modelle mit zehn oder gar zwölf Kernen. Bei der aktuellen Xeon-E5-2600-Reihe war bei acht Kernen Schluss.

Das neue Topmodell, der Intel Xeon E5-2697 v2, bringt es dabei auf zwölf Kerne mit einem Basistakt von jeweils 2,7 GHz. Der L3-Cache fasst bis zu 30 MB an Daten. Dank HT-Support können damit bis zu 24 Threads gleichzeitig abgearbeitet werden. Die TDP liegt laut Intel bei 130 Watt.

Je nach Anwendung soll die Performance gegenüber den Vorgänger-Modellen um bis zu 50 Prozent zulegen, meist sollen es jedoch zwischen 20 und 30 Prozent sein. Im Gegensatz zur „Sandy Bridge-EP“-Generation unterstützen einige der neuen Modelle auch Speicher mit einer Geschwindigkeit von bis 1866 MHz. Die Mittel- und Einstiegs-Klasse innerhalb der E5-2600-v2-Familie unterstützt lediglich Speicher mit Geschwindigkeit von 1600 oder gar nur 1333 MHz.

Ivy Bridge-EP: Intel Xeon E5-2600v2
Die Intel Xeon-E5-2600-v2-Prozessoren setzen auf „Ivy Bridge-EP“.

Am Unterbau hat sich für die neuen Xeon-Prozessoren nicht viel getan. Sie nehmen weiterhin im Sockel LGA2011 ihr Platz, werden mit Quad-Channel-Speicher (maximal drei Module pro Kanal) versorgt und arbeiten mit dem C604- oder C602-J-Chipsatz zusammen. Dieser stellt 40 PCI-Express-3.0-Lanes zur Verfügung und kommt mit vier SAS- bzw. sechs weiteren SATA-II/III-Festplatten zurecht. Ansonsten unterstützen die neuen Xeon-Prozessoren Intels Data Protection Technologie, AVX, Float 16, AES-NI, die Virtualization Technoogy, Turbo, Boost und viele weitere Features.

Preislich sollen laut Intel zwischen 202 und 2.614 US-Dollar fällig werden. Laut Intel sollen schon einige große Hersteller ihre Server mit den neuen „Ivy Bridge-EP“-Modellen ausstatten wollen.

Xeon E5-2600 v2 auf „Ivy Bridge-EP“-Basis
Modell Kerne / Threads Taktfrequenz L3-Cache QPI-Link TDP Preis
E5-2697 v2 12 / 24 2,7 GHz 30 MB 8,0 GT/s 130 Watt  $2.614 
E5-2695 v2 12 /24 2,4 GHz  30 MB  8,0 GT/s 115 Watt $2.336 
E5-2690 v2 10 / 20 3,0 GHz 25 MB 8,0 GT/s 130 Watt $2.057 
E5-2687W v2   8 / 16  3,4 GHz 25 MB  8,0 GT/s 150 Watt $2.108 
E5-2680 v2  10 / 20  2,8 GHz  25 MB  8,0 GT/s 115 Watt $1.723 
E5-2670 v2 10 / 20 2,5 GHz 25 MB  8,0 GT/s 115 Watt $1.552
E5-2667 v2  8 / 16  3,3 GHz  25 MB  8,0 GT/s 130 Watt $2.057 
E5-2660 v2  10 / 20  2,2 GHz  25 MB  8,0 GT/s 95 Watt $1.389 
E5-2650 v2  8 / 16  2,6 GHz  25 MB  8,0 GT/s 70 Watt $1.166 
E5-2650L v2 10 / 20  1,7 GHz  25 MB  8,0 GT/s 95 Watt $1.219 
E5-2643 v2  6 / 12  3,5 GHz  25 MB 8,0 GT/s 130 Watt $1.552 
E5-2640 v2  8 / 16  2,0 GHz  20 MB  7,2 GT/s 95 Watt $885 
E5-2637 v2  4 / 8  3,5 GHz  15 MB  8,0 GT/s 130 Watt $996 
E5-2630 v2  6 / 12  2,6 GHz  15 MB  7,2 GT/s 80 Watt $612 
E5-2630L v2  6 / 12  2,4 GHz  15 MB  7,2 GT/s 60 Watt $612 
E5-2620 v2  6 / 12  2,1 GHz  15 MB  7,2 GT/s 80 Watt $406 
E5-2609 v2  4 / 4 2,5 GHz  10 MB  6,4 GT/s 80 Watt $294 
E5-2603 v2  4 / 4 1,8 GHz  10 MB  6,4 GT/s 80 Watt $202 

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]