> > > > IDF 2013: Bay Trail und 14 nm

IDF 2013: Bay Trail und 14 nm

Veröffentlicht am: von

idf2013logoBrian Krzanich, Intels neuer CEO, eröffnete das Intel Developer Forum heute mit der ersten Keynote. Seine Themen: Neue 14-nm-Prozessoren, Bay Trail und der neue Quark X1000 SoC. Anschließend stellte Renee James, die neue Intel-Präsidentin, ihre Sicht auf die zukünftige Veränderung der IT-Technik vor.

Intel wiederholte die aus der Day-Zero-Veranstaltung bereits genannte Vision, dass Intels Produkte in Zukunft in immer kleineren Geräten zu finden sein werden und somit das "Internet of Things", Wearables und andere Mini-Produkte mitgestalten werden. Gleichzeitig zeigte man aber auch neue Produkte im Desktop- und Server-Bereich. Der neue Xeon E5-Prozessor wurde während der Keynote zwar nicht gezeigt, ist aber eine der Produktvorstellungen am heutigen Tage.

In einer interessanten Demo zeigte Intel zum einen einen Haswell-Prozessor aus der stromsparenden "W"-Serie, die lüfterlos in flachen Notebooks und 2-in-1-Tablets zum Einsatz kommen kann. Auch zeigte man ein lauffähiges System mit dem kommenden Broadwell-Prozessor. Broadwell wird in 14-nm-Technik hergestellt und als Core-Produkt Ende des Jahres vorgestellt werden. Erste Produkte sind Anfang 2014 zu erwarten. Krzanich gab an, dass das Produkt wie bereits Haswell 40% Einsparungen beim Stromverbrauch bei einem ähnlichen Performancefortschritt erreichen wird. Durch den noch niedrigeren Stromverbrauch wird es möglich, das Produkt in neuen 2-in-1-Designs und diversen Mini-Formaten einzusetzen. Intel zeigte hierzu auch ein Tablet von Lenovo im 2-in-1-Design mit Windows und Android als Betriebssysteme. Gerüchten zufolge wird Broadwell auch weiterhin im Sockel 1150 zum Einsatz kommen können - inwiefern dies mit aktuellen Mainboards aufgrund des niedrigeren Stromverbrauchs funktioniert, wird man Ende des Jahres sehen. 

Intels Weg geht aber auch ganz klar zu mobilen, kleineren Prozessoren und SoCs - das machte Intels CEO in der Keynote deutlich. Intel zeigte hierfür erstmals Bay Trail, einen 22-nm Phone SoC (Codename Merryfield) mit LTE-Unterstützung. Verfügbar ist er ab jetzt und wird noch auf dem IDF vorgestellt - mit LTE Data (Produktname XMM 7160), bis Ende des Jahres wird auch Voice-LTE integriert (XMM 7260). Eine LTE-Advanced-Demo scheiterte zwar im ersten Anlauf, aber auch diese neue Technik wird Intel in Kürze unterstützen. Der 22-nm-SoC läuft mit 2 Ghz Frequenz und besitzt eine ähnliche Transistoranzahl wie ein Pentium 4. Diese Rechenleistung steht also mittlerweile jedem Smartphone zur Verfügung.

Für noch kleinere Geräte hat Intel eine neue Produktkategorie, die unterhalb der Atom-Modelle angesiedelt ist. Die Quark-Prozessoren sollen das "Internet of Things" ermöglichen, also in Wearables eingesetzt werden, aber auch zur Sensor-Steuerung und Erfassung von Daten. Im Vergleich zu Atom besitzen die neuen Quark-Prozessoren, von denen Brzanich zunächst den X1000 SoC vorstellte, eine um den Faktor 5 reduzierte Transistoranzahl bei einem Zehntel der Leistungsaufnahme. Intels Quark-Modelle besitzen eine offene Architektur, können von den anwendenden Firmen mit ihrer Intellectual Property angepasst werden und dann bei Intel gefertigt werden. Intel zeigte auf der Bühne eine Konzept-"Uhr" aus den Intel Labs.

Renee James, Intels neue Präsidentin, gab anschließend einen Einblick, wofür diese neuen Techniken und Chips genutzt werden können - und wohin in Zukunft der Weg geht. Thema war natürlich auch wieder Moore's Law, welches man auch im nächsten Jahr durch den Shrink auf 14 nm Fertigungstechnik erfüllen wird. Renee James sieht die Technik dabei immer mehr als Integration in unsere Leben - beispielsweise durch Sensoren, die auf der Haut sitzen und Daten des Körpers (Temperatur, Blutdruck etc.) aufnimmt. Auch sieht James zukünftige Probleme mit Computing-Power als lösbar: Während vor ein paar Jahren die Sequenzierung des Genoms einer Person noch sehr viel gekostet hat, ist sie heute für knapp 1000 US-Dollar möglich. Um allerdings jeden Menschen entsprechend sequenzieren zu können, bedarf es extremer Datenkapazitäten. Mit einer Sequenzierung wäre es allerdings möglich, heutige Krankheiten wie Krebs besser klassifizieren zu können und anschließend eine "persönliche Behandlung" zu ermöglichen. 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4064
Quark-Prozessor ist im deutschen Sprachraum eine ziemlich optimale Bezeichnung. :)
#2
Registriert seit: 05.01.2007

Obergefreiter
Beiträge: 111
Die Amis kennen unseren Quark nicht. Versuch mal in den USA an Quark zu kommen.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
Gerüchten zufolge wird Broadwell auch weiterhin im Sockel 1150 zum Einsatz kommen können [...]


Ich dachte, ab Broadwell wird gelötet (BGA)?
#4
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1628
Zitat DJ1142;21128511
Ich dachte, ab Broadwell wird gelötet (BGA)?

Die Xeon E3 werden auch weiterhin S1150 nutzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]