> > > > Hierofalcon: AMDs Octa-Core mit ARM-Kernen und 30 Watt TDP

Hierofalcon: AMDs Octa-Core mit ARM-Kernen und 30 Watt TDP

Veröffentlicht am: von

AMDVor fast genau einem Jahr kündigte AMD für 2014 erste Prozessoren mit ARM-Architektur an. Bereits 2011 lizensierte man entsprechende Designs bei ARM. Ziel dieser speziellen Prozessoren ist der Microserver-Markt, wo Baugröße und Stromverbrauch wichtiger als die reine Rechenleistung sind. Die Effizient liegt deutlich über der von üblichen x86-Prozessoren. Traditionell nutzt AMD das Intel Developer Forum in San Francisco für solche Ankündigungen, bei dem auch wir von Hardwareluxx anwesend sind. Nun hat man erste konkrete Details zu den Prozessoren bekanntgegeben und seine Roadmap für Embedded-Produkte aktualisiert.

AMD Embedded Produkt Roadmap 2014
AMD Embedded Produkt Roadmap 2014

Im High-End-Bereich sollen zwei Produkte eine wichtige Rolle spielen: "Bald Eagle" ist eine APU mit zwei oder vier "Steamroller"-Kernen. Diesen steht eine GPU aus der Radeon-HD-9000-Serie zur Seite. Die Leistungsaufnahme soll bei 17 bis 35 Watt liegen. Weiterhin in diesem Bereich vorgestellt wurde ein SoC namens "Hierofalcon", der die besagte ARM-Kerne verwendet. Vier oder acht dieser Cortex-A57-Kerne arbeiten hier gemeinsam und verfügen beispielsweise über ein 10-Gigabit-Interface zur Netzwerkkommunikation. Ebenfalls mit an Bord ist PCI-Express-3.0. Damit ist auch der Einsatzbereich des SoC klar umrissen: Netzwerkgeräte wie Switches und professionelle NAS-Systeme. Eine Leistungsaufnahme von 15 bis 30 Watt ist hier gerade noch so zu verkraften.

AMD Embedded Produkt Roadmap 2014
AMD Embedded Produkt Roadmap 2014

Etwas unter "Hierofalcon" und "Bald Eagle" angesiedelt ist der kleinere Vogel namens "Steppe Eagle". Dabei handelt es sich wieder um eine APU mit zwei oder vier "Jaguar"-Kernen sowie einer integrierten "Radeon HD 8000 Series"-GPU. Die Leistungsaufnahme soll hier bei 5 bis 25 Watt liegen. Bei allen bisher genannten APUs oder SoCs kann der Kunde die Leistungsaufnahme selbst einstellen und an die Kühlung anpassen. Natürlich orientiert sich am Verbrauch auch in gewisser Weise der Takt und damit die Performance.

AMD Embedded Produkt Roadmap 2014
AMD Embedded Produkt Roadmap 2014

Im Embedded-Bereich ebenfalls eine Rolle spielen diskrete Grafikkarten. Diese kommen beispielsweise dann zum Einsatz, wenn ein SoC verwendet wird, der über keine Grafiklösung verfügt. "Adelaar" nennt AMD seine Lösung für 2014, zeigt allerdings nur die "Graphics Core Next"-Architektur und nicht deren Nachfolger als architektonische Basis. Die Grafiklösung soll als MCM-, MXM- oder PCI-Express-Karte erscheinen und bis zu 2 GB GDDR5-Speicher beherbergen, die bis zu 72 GB/Sek. transferieren können.

AMD Embedded Produkt Roadmap 2014
AMD Embedded Produkt Roadmap 2014

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat unl34shed;21127090
Also ist das ganze IT Zeitalter auch nur reine Theorie, weil überall Software benötigt wird? :wall:

Es wäre doch Theorie wenn es keine Software geben würde, die das kann. Praxis ist wenn es diese Software gibt und sie eingesetzt wird. Was hat das denn mit Automatismus zu tun?

Also nur weil du zumindest Theoretisch in der lage wärst, für GPGPU zu programmieren, es aber praktisch nicht kannst(?) musst du das dann praktisch nicht auf die ganze welt übertragen.... so oder so ähnlich :p


Ich habe mal das entscheidende Wort fett markiert. Setzt einer die Software nicht ein, ist es halt essig, dann kann die GPU theoretisch immer noch mehr, aber es wird nicht abgerufen. Die Auslagerung auf die GPU passiert momentan weder auf Hardware-Ebene noch auf BS-Ebene, es ist abhängig von der Anwendungssoftware. Also ist der Zusatznutzen erstmal theoretisch.
#14
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3226
Also sind nach deiner Theorie viele Supercomputer der Welt z.B. Titan Mit ~19k Tesla GPUs ziemlich teure und großer Wasserkocher da die GPUs heutzutage nur zur bilddarstellung genutzt werden könne, da es in der praxis keine Software gibt...

Das wenn ist also schon längst erreicht ;) Auch für den Hausgebrauch gibt es immer mehr Programme die von GPGPU profitieren, Rendern, Zip-programme, CUDA, Physik berechnungen,..... das benutzt paktischerweise ja niemand.
#15
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17437
Du drehst ihm irgendwie jedes Wort schon im Hals um oder?

Er hat überhaupt nicht gesagt das es entsprechende Software nicht gibt - er hat lediglich gesagt das Software benötigt wird die die GPUs zur Rate zieht und das nur so funktioniert da es noch nicht auf Hardwareebene funktioniert.


Was war da schwer zu verstehen? :confused:
#16
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Du willst es nicht verstehen oder? Solange etwas nicht praktisch umgesetzt/eingesetzt wird ist es theoretischer Natur. SMT bringt theoretisch auch 25% Leistungsplus, praktisch beschleunigt es aber viele Programme nicht. Nach deiner Logik bringt SMT dann allerdings praktisch grundsätzlich 25%, weil es ja Software gibt wo dies so ist und es deswegen niemals theoretisch sein kann... :shot:
#17
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat Pirate85;21127231
Was war da schwer zu verstehen? :confused:


Danke! ;)
#18
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3226
Zitat Pirate85;21127231
Du drehst ihm irgendwie jedes Wort schon im Hals um oder?

Er hat überhaupt nicht gesagt das es entsprechende Software nicht gibt - er hat lediglich gesagt das Software benötigt wird die die GPUs zur Rate zieht und das nur so funktioniert da es noch nicht auf Hardwareebene funktioniert.


Was war da schwer zu verstehen? :confused:


Naja sein erstes Statement war, dass GPGU eine Theorie ist, was sie je de facto nicht ist.

Da ist es doch egal, ob das über das Betriebssystem, Treiber, in Hardware oder sonst wie abläuft. Letzteres (in Hardware) wird es übrigens nie geben, da die Komplexität des Codes darüber entscheidet, was von der GPU beschleunigt wird und was nicht (Parallelisierbarkeit und Art der Aufgabe)

Zitat Mick_Foley;21127249
Du willst es nicht verstehen oder? Solange etwas nicht praktisch umgesetzt/eingesetzt wird ist es theoretischer Natur. SMT bringt theoretisch auch 25% Leistungsplus, praktisch beschleunigt es aber viele Programme nicht. Nach deiner Logik bringt SMT dann allerdings praktisch grundsätzlich 25%, weil es ja Software gibt wo dies so ist und es deswegen niemals theoretisch sein kann... :shot:


GPGPU wird aber praktisch eingesetzt, hab ja oben auch Beispiele genannt, also ist es keine Theorie. Das es nicht jeder immer und überall mit jeder Zeile Code (Software) einsetzt und Otto normal Verbraucher erst recht nicht, ändert daran nichts.

Und über einen Leistungsplus durch GPGPU oder SMT hab ich doch gar nichts gesagt, also bitte ...
#19
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Okay es ist "nicht wollen"... :wink:
#20
customavatars/avatar135442_1.gif
Registriert seit: 31.05.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1080
:D
#21
Ich habe außerhalb von HPC Rechnungen noch keine klassische "Serveranwendung" gesehen, die GPGPU genutzt hat.
Und ob die kleinen ARMs sich für den HPC bereich eignen werden wird sich noch zeigen müssen.
Und selbst wenn man GPGPU für HPC Rechnungen benutzt, sind das in der Regel seperate Karten mit ausreichend Recheneinheiten und Speicher und keine kleinen integrierten Grafiklösungen die in CPU oder chipsatz integreiert sind.
In relation zu den 15-30W SOCs spielen die auch in einer anderen TDP Klasse.

Geringe TDP, keine Grafik, 10GBit dank Cortex-A57 64Bit genug adressierbarer Speicher, für ARM verhältnisse ordentlich I/O optionen, das ist wirklich verdammt interessant für kleine Server, die keine GPUs brauchen. Auch wenn man irgendwie Fälle konstruieren könnte in denen andere Server von Grafikkarten profitieren.
#22
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
Bleibt aber noch die Frage, wie effizient das A57-Design letztlich wird. Cortex-A15 ist da doch relativ enttäuschend und nur auf einem ähnlichen Niveau wie AMDs Jaguar, beide wiederum liegen hinter Qualcomms Krait. Und wenn man sieht, was Silvermont leistet, wird die Situation für ARM-basierte Serverchips nicht gerade leichter. Zumal der A57 wohl schon fast gegen 14nm-Atoms antreten muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]