NEWS

Prozessoren

Der AMD FX-4350 und FX-6350 kündigen sich an

Der AMD FX-4350 und FX-6350 kündigen sich an

Werbung

Die zweite Runde der AMD FX-Prozessoren, die auf "Vishera" aufbauen, sind bereits seit Oktober letzten Jahres verfügbar, die einiges an Leistung dazugewonnen haben. Wie bei den "Bulldozer"-Prozessoren, sind auch bei AMDs "Vishera"-Modellen Versionen mit zwei, drei oder vier Modulen verfügbar, die demnach einen Quad-, Hexa- und Octa-Core ergeben. Gestern hat AMD zwei neue Produkte in die FX-Familie aufgenommen, nämlich einmal den FX-4350 und den FX-6350. Ersterer ist ein Quad-Core, der mit einem Grundtakt von 4,2 GHz zur Tat schreitet. Schaltet sich der Turbo hinzu, steigt der Takt um weitere 100 MHz auf schließlich 4,3 GHz. Anders als der FX-4300 hat der neue FX-4350 einen acht Megabyte großen L3-Cache erhalten.

Das zweite neue Mitglied ist der FX-6350 als Hexa-Core, der bereits vor ein paar Monaten in einigen Fertig-PCs von HP verbaut wurde. AMD hat sich nun also dazu entschlossen, den FX-6350 nicht ausschließlich für den OEM-Markt zur Verfügung zu stellen, sondern auch in der Boxed-Version für den Endkunden-Bereich. Er hat von AMD einen Grundtakt von 3,9 GHz erhalten. In Verbindung mit dem Turbo-Modus ist ein Takt von 4,2 GHz vorgesehen. Wie bei allen größeren FX-Modellen hat natürlich auch der neue FX-6350 einen L3-Cache mit acht Megabyte. Beide Prozessoren werden aufgrund der erhöhten Taktfrequenzen mit einer TDP von 125 Watt den Markt erreichen. Für den FX-4350 möchte AMD gerne 122 US-Dollar haben, der FX-6350 soll dagegen für 132 US-Dollar über die Ladentheke wandern.

Für den europäischen Markt bedeutet das für den FX-4350 in etwa 93 Euro und für den FX-6350 ca. 100 Euro. Die beiden Vorgängermodelle kosten aktuell beide um die 100 Euro, sodass es gut möglich sein kann, dass sich die neuen Modelle preislich dem anpassen werden.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE ()