> > > > AMDs Kaveri-APUs mit Speichercontroller für DDR3, DDR4 und GDDR5

AMDs Kaveri-APUs mit Speichercontroller für DDR3, DDR4 und GDDR5

Veröffentlicht am: von

AMDNoch für diesen Monat werden neue APUs von AMD erwartet. Richland scheint gegenüber der Vorgängergeneration Trinity allerdings nur einen sehr überschaubaren Leistungszuwachs zu bieten. Einschneidendere Neuerungen werden aber vom Richland-Nachfolger Kaveri erwartet, der ebenfalls noch für 2013 erwartet wird. brightsideofnews.com hat zwischenzeitlich über eine Kaveri-Innovation detaillierter berichtet - über einen Speichercontroller, der sowohl DDR3- als auch GDDR5-Speicher (und mutmaßlich auch DDR4-Speicher) unterstützt.

Die Kollegen beziehen diese Informationen aus NDA-Material, das an Ingenieure gerichtet ist und die Features von Kaveri vorstellt. Neben einem 128-Bit-DDR3-Speicherinterface bietet die APU demzufolge auch ein GDDR5-Speicherinterface mit vier 32-Bit-Speicherkanälen. Wahlweise kann so entweder herkömmlicher DDR3-Speicher oder aber GDDR5-Speicher genutzt werden. Da DDR4-Speicher große Ähnlichkeiten mit GDDR5-Speicher hat, dürfte Kaveri auch diesen Speicherstandard unterstützen.

amd kaveri schema

Bei der Nutzung von GDDR5-Speicher gibt es allerdings eine große Schattenseite - die Kapazität der verfügbaren GDDR5-Chips liegt bei maximal 512 MB. Das Kaveri-Speicherinterface könnte im 32-Bit-Betrieb maximal 2 GB GDDR5-Speicher ansprechen, im 16-Bit-Betrieb wären 4 GB möglich. Die Nutzung von GDDR5-Speicher erinnert etwas an Sonys PlayStation 4 - in der neuen Konsole stecken 8 GB GDDR5-Speicher.

Der GDDR5-Speicher wäre dann zwar mit dem Mainboard verlötet, würde gegenüber DDR3 aber eine höhere Bandbreite bieten. Laut dem NDA-Material sieht AMD den Einsatz von GDDR5-Speicher mit 800 MHz QDR- oder 850 MHz QDR-Takt vor. Daraus würden 51,2 bzw. 54,4 GB/s Speicherbandbreite resultieren - eine deutliche Steigerung gegenüber den 25,6 GB/s von DDR3-1600-Speicher. Allerdings sollen auch DDR3-Nutzer von Kaveri profitieren, denn die APUs werden angeblich DDR3-2400 und DDR3-2500 unterstützen.

Dass AMD einen Speichercontroller mit DDR3- und GDDR5-Speicherinterface anbietet, dürfte laut unserer Partnerseite planet3dnow.de auf eine Zwei-Sockel-Strategie hindeuten. Es könnte also Kaveri-Mainboards mit FM2-Sockel und DDR3-Speicher und gleichzeitig Kaveri-Mainboards mit FM3-Sockel und GDDR5- bzw. DDR4-Speicher geben.

Neben dem neuen Speichercontroller glänzt Kaveri auch mit einem PCIe 3.0-Interface mit 16 Lanes. Die Lanes können für Multi-GPU oder GPU und Flashspeicher aufgespalten werden. Zusätzlich gibt es acht PCIe 2.0-Lanes.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13636
leistungszuwachs gabs seit dem Phenom II nur noch in begrenzer form
#2
Registriert seit: 28.11.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 170
Seit Ende Dezember habe ich einen A10-5800k, über die Leistung kann ich nicht meckern.
Dennoch war ich nach der Ankündigung, dass die Richlands in den nächsten Tagen erscheinen sollen leicht angefressen, da ich gerne das Mehr an Grafikleistung des A10-6800k hätte.

Jetzt zu hören, dass Kaveri auch noch dieses Jahr kommen soll, macht mich etwas nachdenklich ob ich mit dem Kauf des 5800k nicht etwas voreilig war. So wird es sicherlich einige anderen Trinity Käufern auch gehen und potentielle Käufer hält es vielleicht davon ab sich einen Richland zu holen, da man dann doch eher noch auf Kaveri wartet, ehe Kaveri auf doch auscchließlich auf einen FM3 Sockel setzt oder aber auf diesem zumindest schneller läuft, sollte Kaveri sowohl auf FM2 udd FM3 laufen.
Ich erinnere mich da an den Release vom Bulldozer, da hat man seine Neuanschaffungen auch immer wieder hinausgezögert und als er dann heraus kam, haben viele enttäuscht zu einer Sandy Cpu gegriffen.

Mit dem schnellen Tonus könnte Amd sich in diesem Fall vielleicht auch ein Eigentor schießen.
Zu erst der schnelle Umstieg von FM1 auf FM2 und nun der schnelle Tonus bei den neuen FM2 APU Generationen.
#3
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 836
Fest verlöteten DDR5 Speicher finde ich vor allem für kompakte Boards (mini ITX und kleiner) und Notebooks interessant.
Integrierte Systeme eben, da ist die flexibilität eines PCs, den man aufrüsten kann garnicht notwendig. Und genau dafür sind die APUs ja auch gedacht.
Nur 2-4GB für Grafikkarte und CPU finde ich persönlich ein bisschen zu wenig.
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1146
Die Limitierung der Speichergröße bei GDDR5 ist für CPUs nicht unbedingt die beste Lösung, da man hier auch gut und gerne die Bandbreitenvorteile vernachlässigen kann und die hinterlegten Daten eher statischer Natur sind.
Es gibt viele Anwendungen die Einfach jede Menge Speicher benötigen, gerade Photoshop kann selbst mit [email protected] (16MP) locker 8GB Speicher voll machen wenn man ein paar Ebenen mehr hat und man Photoshop den Speicher dazu freigibt.

Für die GPU ist GDDR5 sinnvoller, da hier die Bandbreite mehr zählt aufgrund der ständig wechselnden Texturen, etc.
#5
customavatars/avatar173051_1.gif
Registriert seit: 15.04.2012

Matrose
Beiträge: 30
Für sehr kompakte Geräte ist schneller festverlöteter Speicher sicherlich eine nette Sache - sollte sich das mit der Unterstützung von DDR4 allerdings bewahrheiten sehe ich keinen echten anderen Grund dafür. Von mir aus kann man den neuen Standard gar nicht früh genug breitflächig einführen.
#6
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 8081
Da AMD die Hardware für die PS4 stellt, gehe ich eher davon aus das in dieser GDDR5 zum Einsatz kommt. Darum ist dann auch der Controller so ausgelegt :)
#7
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2038
Gespannt sein.
#8
Registriert seit: 03.06.2007

Obergefreiter
Beiträge: 89
Zitat BulliSabber;20301071
Seit Ende Dezember habe ich einen A10-5800k, über die Leistung kann ich nicht meckern.
Dennoch war ich nach der Ankündigung, dass die Richlands in den nächsten Tagen erscheinen sollen leicht angefressen, da ich gerne das Mehr an Grafikleistung des A10-6800k hätte.

Jetzt zu hören, dass Kaveri auch noch dieses Jahr kommen soll, macht mich etwas nachdenklich ob ich mit dem Kauf des 5800k nicht etwas voreilig war. So wird es sicherlich einige anderen Trinity Käufern auch gehen und potentielle Käufer hält es vielleicht davon ab sich einen Richland zu holen, da man dann doch eher noch auf Kaveri wartet, ehe Kaveri auf doch auscchließlich auf einen FM3 Sockel setzt oder aber auf diesem zumindest schneller läuft, sollte Kaveri sowohl auf FM2 udd FM3 laufen.
Ich erinnere mich da an den Release vom Bulldozer, da hat man seine Neuanschaffungen auch immer wieder hinausgezögert und als er dann heraus kam, haben viele enttäuscht zu einer Sandy Cpu gegriffen.

Mit dem schnellen Tonus könnte Amd sich in diesem Fall vielleicht auch ein Eigentor schießen.
Zu erst der schnelle Umstieg von FM1 auf FM2 und nun der schnelle Tonus bei den neuen FM2 APU Generationen.

Du hast genau richtig gekauft - AMD wird zu nächst nur mobile CPUs auf den Markt werfen, dann 3 Monate später die Desktopcpu an den Retailmarkt (AldiPc's & co) - und so ca in einem halben Jahr werden du und ich in der Lage sein, diese CPU zu kaufen, 3 Monate bevor es den Nachfolger gibt, der wiederum zuerst nur in Notebooks kaufbar sein wird.

Für mich ist dieser Tonus von Amd ein Eigentor.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]