> > > > AMDs Kaveri-APUs mit Speichercontroller für DDR3, DDR4 und GDDR5

AMDs Kaveri-APUs mit Speichercontroller für DDR3, DDR4 und GDDR5

Veröffentlicht am: von

AMDNoch für diesen Monat werden neue APUs von AMD erwartet. Richland scheint gegenüber der Vorgängergeneration Trinity allerdings nur einen sehr überschaubaren Leistungszuwachs zu bieten. Einschneidendere Neuerungen werden aber vom Richland-Nachfolger Kaveri erwartet, der ebenfalls noch für 2013 erwartet wird. brightsideofnews.com hat zwischenzeitlich über eine Kaveri-Innovation detaillierter berichtet - über einen Speichercontroller, der sowohl DDR3- als auch GDDR5-Speicher (und mutmaßlich auch DDR4-Speicher) unterstützt.

Die Kollegen beziehen diese Informationen aus NDA-Material, das an Ingenieure gerichtet ist und die Features von Kaveri vorstellt. Neben einem 128-Bit-DDR3-Speicherinterface bietet die APU demzufolge auch ein GDDR5-Speicherinterface mit vier 32-Bit-Speicherkanälen. Wahlweise kann so entweder herkömmlicher DDR3-Speicher oder aber GDDR5-Speicher genutzt werden. Da DDR4-Speicher große Ähnlichkeiten mit GDDR5-Speicher hat, dürfte Kaveri auch diesen Speicherstandard unterstützen.

amd kaveri schema

Bei der Nutzung von GDDR5-Speicher gibt es allerdings eine große Schattenseite - die Kapazität der verfügbaren GDDR5-Chips liegt bei maximal 512 MB. Das Kaveri-Speicherinterface könnte im 32-Bit-Betrieb maximal 2 GB GDDR5-Speicher ansprechen, im 16-Bit-Betrieb wären 4 GB möglich. Die Nutzung von GDDR5-Speicher erinnert etwas an Sonys PlayStation 4 - in der neuen Konsole stecken 8 GB GDDR5-Speicher.

Der GDDR5-Speicher wäre dann zwar mit dem Mainboard verlötet, würde gegenüber DDR3 aber eine höhere Bandbreite bieten. Laut dem NDA-Material sieht AMD den Einsatz von GDDR5-Speicher mit 800 MHz QDR- oder 850 MHz QDR-Takt vor. Daraus würden 51,2 bzw. 54,4 GB/s Speicherbandbreite resultieren - eine deutliche Steigerung gegenüber den 25,6 GB/s von DDR3-1600-Speicher. Allerdings sollen auch DDR3-Nutzer von Kaveri profitieren, denn die APUs werden angeblich DDR3-2400 und DDR3-2500 unterstützen.

Dass AMD einen Speichercontroller mit DDR3- und GDDR5-Speicherinterface anbietet, dürfte laut unserer Partnerseite planet3dnow.de auf eine Zwei-Sockel-Strategie hindeuten. Es könnte also Kaveri-Mainboards mit FM2-Sockel und DDR3-Speicher und gleichzeitig Kaveri-Mainboards mit FM3-Sockel und GDDR5- bzw. DDR4-Speicher geben.

Neben dem neuen Speichercontroller glänzt Kaveri auch mit einem PCIe 3.0-Interface mit 16 Lanes. Die Lanes können für Multi-GPU oder GPU und Flashspeicher aufgespalten werden. Zusätzlich gibt es acht PCIe 2.0-Lanes.