> > > > Modellnamen von Intels Haswell-CPUs für Notebooks geleakt

Modellnamen von Intels Haswell-CPUs für Notebooks geleakt

Veröffentlicht am: von

intel3Vor wenigen Tagen tauchten die Modellnamen von den neuen Intel-Haswellprozessoren für den Desktopeinsatz auf. 14 Modelle des Ivy Bridge-Nachfolgers wurden so bekannt. Jetzt sind auch Modellnamen von Haswell-Prozessoren für das Notebooksegment aufgetaucht.

Vorerst soll es demnach drei Haswell-Mobilprozessoren geben, die alle für den Performance-Einsatz gedacht sind und z.B. in Desktop Replacement-Systemen verbaut werden dürften. Wie bei den Desktop-Modellen behält Intel das grundlegende Namensschema bei, die Modellnummern der bisher bekannten Notebookprozessoren wurden auf 4xxx angehoben. Die Haswell-CPUs werden im 22-nm-Prozess mit 3D Tri-gate-Transistoren gefertigt und mit den Lynx Point LP-Chipsätzen der 8er-Reihe kombiniert. Als integrierte Grafik dient jeweils eine Intel HD Graphics 4600.

Das Top-Modell soll laut den bisherigen Informationen der Core i7-4930MX werden. Der Quad-Core mit Hyper-Threading hat einen Basis-Takt von runden 3 GHz, im Turbo-Betrieb kann ein einzelner Kern auf bis zu 3,9 GHz beschleunigt werden. Der L3-Cache ist 8 MB groß, die TDP liegt bei 57 Watt.

Auch der Core i7-4900MQ hat vier Kerne, Hyper-Threading und einen 8 MB großen L3-Cache. Dafür taktet dieses Modell mit 2,8 GHz (Turbo bis 3,8 GHz) etwas niedriger, gleichzeitig sinkt die TDP auf 47 Watt. Der Core i7-4800MQ hat zwar die gleiche TDP wie der Core i7-4900MQ und ebenfalls vier Kerne sowie Hyper-Threading, er muss aber mit 6 MB L3-Cache auskommen. Von den bisher bekannten Haswell-Notebookmodellen taktet er mit 2,7 GHz (bzw. maximal 3,7 GHz per Turbo) am niedrigsten.

{alt}
Für volle Größe anklicken

Diese Notebookmodelle von Haswell werden wie die Desktop-Pendants für April 2013 erwartet. Weitere Notebookprozessoren aus der U- und H-Series sollen erst für das dritte Quartal 2013 geplant sein. Die besonders sparsamen Modelle der Y-Serie dürften sogar erst Ende 2013/Anfang 2014 folgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 29.09.2008
BW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1843
Hat sich Intel darüber geäußert um wieviel die integrierte Grafik HD 4600 der HD 4000 überlegen ist?
#2
customavatars/avatar34168_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Das kleine Haus auf Karkand
Korvettenkapitän
Beiträge: 2432
nicht viel, einzig die GT3 der notebookprozessoren dürfte etwa auf die leistung der desktop-Llanos aufschließen. der takt bleibt gleich und viel größer wird intel die 4600 nicht bauen.

als vergleich kannst du ja auch die HD2000 und 2500 nehmen. bei anständigem vorsprung ändert intel auch den nahmen entsprächend.
#3
Registriert seit: 02.06.2011

Bootsmann
Beiträge: 718
Zitat sadim;19875335
Hat sich Intel darüber geäußert um wieviel die integrierte Grafik HD 4600 der HD 4000 überlegen ist?



Intel öffentlich nicht. CPU-world meinte 15-25% was wohl von einer internen Präsentation stammt. Das dürfte in etwa hinkommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]