> > > > IDF 2012: Haswell integriert PCH und verbraucht ab 8 Watt

IDF 2012: Haswell integriert PCH und verbraucht ab 8 Watt

Veröffentlicht am: von

idflogo2012In einem weiteren Briefing verriet Intel weitere Details zu Haswell. So wird der neue Prozessor auch die ehemalige Southbridge, den Platform Controller Hub (PCH) integrieren. Damit sind nach dem Memory Controller und der Northbridge mit dem PCI-Express-Controller nun auch die I/O-Funktionen in der CPU untergebracht. Intel schafft damit die Möglichkeit, ein besseres Powermanagement zu erreichen - ein Grund für die verbesserte Leistungsaufnahme von Haswell. Allerdings wird Intel zunächst ein Modell wählen, den PCH in einem Multi-Chip-Package auf die CPU zu packen und nicht in einem Die zu produzieren. Diesen Schritt wählte man schon bei vergangenen Prozessoren, beispielsweise mit der Northbridge.

Um auch bei I/O-Transfer entsprechend Strom zu sparen, kündigte Intel an, dass es noch weitere Technologien geben wird, die in Haswell integriert sind - aber über die man zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sprechen möchte. 

Weiterhin ging man auf den Stromverbrauch ein, wobei Intel hier mehrere CPU-Wattklassen beibehalten will:

  • Mit 2 Watt bleibt der Atom-Prozessor das sparsamste Modell, aber natürlich auch das langsamste.
  • Eine neue 10-Watt-Klasse wird Intel mit Haswell einführen, ob man hierfür den Core-Brand nutzt, ist aber noch nicht bekannt. Wahrscheinlich ist, dass Intel für diese Produktklasse einen neuen Brand-Namen einführt. Die 10-Watt-CPUs wird man hauptsächlich in Convertible Ultrabooks finden.
  • Statt der bislang etablierten Leistungsaufnahme von 17 Watt für normale Notebooks senkt man die Aufnahme nur mit Haswell auf 15 Watt. Normale mobile Notebooks werden also ein paar Watt sparsamer, was Intel hauptsächlich durch die Integration der PCH erreicht.
  • Weiterhin wird es die typischen 35-Watt- und 45-Watt-Modelle für leistungsfähige High-End-Notebooks und Gaming-Boliden geben. Auch im Desktop-Bereich werden die TDP-Werte entsprechend höher ausfallen.

Die 10-Watt-Klasse wird für Intel sicherlich aufgrund des Formfaktors am spannensten. In unserer vorangegangenen News haben wir auch bereits gezeigt, dass die CPUs dieser Klasse sogar einen Stromverbrauch von nur 8 Watt erreichen könnten.

 

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Offenbar meint Intel, es sei an der Zeit, die x86-Architektur näher an die Energieeffizienz der ARM-CPUs heranzuführen.

Keine schlechte Idee, zumal man ja immernoch den Trumpf der vielfach überlegenen Leistungsfähigkeit in der Hinterhand hat. Auch ist dieser Schritt hinsichtlich der zukünftigen x86-Tablets nur konsequent.

Wäre allerdings auch eine Schande, wenn man die Tatsache, dass man die modernsten Fertigungsanlagen der Welt besitzt, nicht auch nutzen würde, selbst jetzt steckt in Silizium noch einiges an Potential.
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6893
Nur irgendwie nen Fail nen so kleiner Prozessor + ARbeitsspeicher aber dann so ein riesen Mainboard ^^
#3
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Zitat
Offenbar meint Intel, es sei an der Zeit, die x86-Architektur näher an die Energieeffizienz der ARM-CPUs heranzuführen.


So viel energieeffizienter ist die ARM Architektur nun wirklich nicht. Sie ist eben eher Stromspar und weniger Leistungsoptimiert, zumindest in ihren aktuellen Ausprägungen.

Zitat SpeedX4;19434552
Nur irgendwie nen Fail nen so kleiner Prozessor + ARbeitsspeicher aber dann so ein riesen Mainboard ^^


Riesen Mainboard?

Die Dinger werden wir nur (festgelötet!) auf den winzigen Mainboards von Subnotebooks, Tablets, speziellen IPCs und hoffentlich auch UMPCs sehen.
#4
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21816
Zitat SpeedX4;19434552
Nur irgendwie nen Fail nen so kleiner Prozessor + ARbeitsspeicher aber dann so ein riesen Mainboard ^^


Du meinst das Developer-Mainboard mit unzähligen Diagnoseschnittstellen und Messpunkten? Okay.
#5
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1555
Habt ihr euch mal Bild 23 angesehen?
Ich finde das hat Stil. :cool:
Bleibt nur abzuwarten, ob dieser Rahmen um das schwenkbare Display auch wirklich stabil genug ist für solche Spielereien.
#6
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 2017
Zitat DeathShark;19434341
Offenbar meint Intel, es sei an der Zeit, die x86-Architektur näher an die Energieeffizienz der ARM-CPUs heranzuführen.

Keine schlechte Idee, zumal man ja immernoch den Trumpf der vielfach überlegenen Leistungsfähigkeit in der Hinterhand hat. Auch ist dieser Schritt hinsichtlich der zukünftigen x86-Tablets nur konsequent.

Wäre allerdings auch eine Schande, wenn man die Tatsache, dass man die modernsten Fertigungsanlagen der Welt besitzt, nicht auch nutzen würde, selbst jetzt steckt in Silizium noch einiges an Potential.



sehr gut geschrieben!
sehe das genau so hätte es aber nicht so gut schreiben können ;D
#7
customavatars/avatar63252_1.gif
Registriert seit: 03.05.2007
Gießen / Exil-Münchner
Admiral
Beiträge: 13458
Die PCH wird auch bei den Desktop-CPUs integriert? Oder nur bei den mobilen und AIO-Lösungen?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]