> > > > Erste Benchmarks von Intel zum kommenden Cedar Trail Atom

Erste Benchmarks von Intel zum kommenden Cedar Trail Atom

Veröffentlicht am: von

intelatomDie kommende Atom-Generation von Intel mag ihre Probleme haben und auch noch keinen festen Veröffentlichungstermin, dennoch gibt es immerhin schon einen Benchmark, der einen kleinen Fingerzeig gibt, wohin die nächste Inkarnation von Intels Netbook-Chip leistungsmäßig gehen könnte. Die Kollegen von VR-Zone.com haben eine Intel-Folie veröffentlicht, auf der die kommenden N2600 und N2800 mit ihren Vorgängern verglichen wurden. Allerdings halten sich die Überraschungen in Grenzen. 

Auf der Folie ist die Verbesserung der Grafikleistung gegenüber den aktuellen Atoms klar erkennbar. Immerhin hat man den über fünf Jahre alten GMA950, der auch die Pine-Trail-Generation fast unverändert als GMA3150 begleitete, durch einen potenteren PowerVR-Chip abgelöst. Dieser wird beim N2600 auf den Namen GMA3600 hören, unterstützt theoretisch DirectX 10.1 und wird mit 400 MHz getaktet sein. Beim N2800 wird er mit 640 MHZ getaktet als GMA3650 verbaut. Zum Einsatz kam hier allerdings der 3DMark 06, weshalb die Aussagekraft für den Alltag relativ beschränkt ist. Auch bei einer ungefähren Verdoppelung der Leistung bleibt die Atom-Plattform für aktuellere Spiele eher ungeeignet. In diesem Segment wichtiger ist allerdings die Videobeschleunigung, die sich noch beweisen muss.

CedarTrail_benchmarks_klein

Klicken für größere Ansicht

Auf der Folie ebenso zu sehen sind diverse CPU-Benchmarks. Doch weder im PCMark 1.2, noch bei der Integer- oder Fließkommaberechnung reißt der Cedarview-Prozessor Bäume aus. Bei gleicher Taktrate befindet er sich auf einem Niveau mit den aktuellen Pineview-Modellen. Entsprechend sind keine entscheidenden Leistungssteigerungen im Alltag zu erwarten. Hier hat AMD momentan den Vorteil eher auf seiner Seite mit den Fusion-APUs aus Basis von Zacate. Über den Energieverbrauch kann Intel aber eventuell dennoch punkten. Wenn die dritte Generation des Atom wie gemunkelt im November erscheint, wird man diese Zahlen sicherlich genauer einordnen können.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (24)

#15
Registriert seit: 02.06.2011

Bootsmann
Beiträge: 716
Zitat Schaffe89;17445071
Hm, ich lese da so 10% mehr Peformance raus.
Da dürfte sich Intel schwer tun gegen den E-450, besonders Singlethreaded und eben bei der Grafik.
Mal sehen wie hoch der Verbrauch in der Praxis ist.



Der E-450 braucht mehr als die doppelte TDP. Aus dem Grund schafft es kein E-Brazos in ein Netbook. Zacate ist 11-13 Zoll Subnotebook Land. Davon abgesehen, kann der die 47 $ des N2800 kontern?


Für Netbooks muss AMD C-50/C-60 aufbieten.
#16
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Zitat
Die E-350 sind ja schön und gut, ziehen aber ordentlich Saft. Somit die Akkulaufzeit nicht wirklich berauschend.


schonmal nen test gelesen?
bedenke auch, dass der c60 dank seines turbos bei gpu und cpu im Gesamtpaket dem besten INTEL Atom in kaum was nachsteht
#17
customavatars/avatar36235_1.gif
Registriert seit: 03.03.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1075
Aber man kann nicht gerade sagen, dass sich in den letzten 2 Jahren viel an der Systemleistung getan hat, wenn man mal vom Mehrverbrauch eines ION2 Netbooks absieht. Bei mir läuft noch ein N280, der sich auf 2,0Ghz übertakten lässt, wenn es mal etwas Extraleistung sein darf.

Ich denke das größte Potential steckt in der Verwendung einer SSD, wenn die Preise irgendwann auch für günstige Netbooks interessant werden. Dazu bräuchte man noch eine schwache Hardwarebeschleunigung mit geringem Verbrauch für die Multimediaanwendungen.
#18
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3968
Zitat Schaffe89;17448856
schonmal nen test gelesen?
bedenke auch, dass der c60 dank seines turbos bei gpu und cpu im Gesamtpaket dem besten INTEL Atom in kaum was nachsteht


Ja, und auch selber benutzt.
D.h. ich habe die ATOM Netbooks und C-50, sowie E-350 Netbooks von Kollegen getestet. Die sind alle erbärmlich langsam und der Akku hält bei den "leistungsfähigeren" Modellen keine 4H.

Für das gleiche Geld hat man vor paar Wochen noch ein Lenovo Ideapad U160 mit deutlich besserer CPU gekriegt. Nur die Akkuleistung ist leider genauso bescheiden.

Man muss sich wohl noch ein paar Jahre gedulden bis es sehr preiswerte und denoch halbwegs leistungsfähige Netbooks mit akzeptabler (6-8H) Akkulaufzeit gibt.
#19
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Komisch.. komisch.
Ich habe auch einen kleinen e-350 HTPC für Blu Ray und Arbeiten neben dem TV.
Alles andere als "erbärmlich langsam" Kein Unterschied zum Phenom II Rechner bei normalem Office oder Internet-Betrieb.
#20
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3968
Ich sprach vom Netbook.
Gut im Desktop sind die E-350 nicht wirklich besser.

Hatte ja auch ein Asrock E-350 Setup. Überzeugend war das nicht wirklich. Performance auf ATOM D525 Niveau, d.h. sehr langsam. Da bin ich mit dem G620 im Desktop zufrieden, nur schade, dass es in Netbooks kein CPUs mit ordentlich Leistung und wenig (8-10W) Stromverbrauch gibt.

Es gibt sicherlich genügend Leute, welche mit den abgespeckten CPUs zufrieden sind. Bei den Netbooks kann ich es ja betreffend Stromverbrauch noch verstehen, aber beim Desktop ist es nicht gerade ratsam für das gleiche Geld eine Krücke zu kaufen.
#21
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Da sind wir wohl volkommen anderer Meinung.
Ich weiß auch nicht was du für Ansprüche hast, aber der e350 hat eine höhere IPC als der Atom D525 und der Workflow ist deutlich besser.
Und gleich viel kosten? Kapier ich auch nicht, was das bedeuten soll.
Oder meinst du kriegst einen G620+ Board billiger als eine e-350+ Board?
#22
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3968
80 Euro für die E-350 Krücke und ca. 95 Euro für die G620 Kombination. Wer da die 15 Euro spart, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

Die einzige Ausnahme wäre ein HTPC ohne jegliche CPU Last, da die GPU vom E350 den 24p Bug nicht hat und auch die besseren Treiber mitbringt. Möchte man aber sein TV Bild aufbessern mit Postprocessing, so sieht der E-350 kein Land.

Für Netbooks sind somit die C-50/60 ideal, da sie nur halb soviel Strom fressen, aber halt langsamer sind. Ist der C-50 zu langsam, wird aber auch der E-350 zu langsam sein. Schnecken werden halt nicht viel schneller, auch wenn sie doppelt so gross sind.
#23
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Dir scheint bei deiner tendenziösen Sicht der Dinge wohl einiges entgangen zu sein.
Du scheinst wohl immer irgendwelche unsinngen Vergleiche zu bringen, um ein Produkt in irgendeiner Form schlecht zu machen.

" Halb soviel strom"
Wie immer deine TDP Vergleiche.
#24
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 14082
ich hatte mehrere netbooks. fazit: die leistung hindert einen schon arg im praxisanwendungen. sei es surfen, word aufmachen oder multitaksing. alles dauert irgendwie länger als man es gewöhnt ist.
daher habe ich schon früh erkannt, mehr leistung muss her und gleich ein Acer Aspire 1810TZ gekauft. dies hat den optimal großen 11,6" tft und ist gepaart mit dem Dualcore SU4100 CPU rund doppelt so schnell die die Atom-Netbooks.

Damit kann man ausreichend schnell arbeiten. Heute würde ich eher abwarten, ob CPUs mit Abwandlung der Sandy in den Netbook Bereich vordringen und dann so ein Gerät kaufen. Oder, falls man die Funktionen eines Netbooks nicht alle braucht, direkt zum Ipad greifen.

In meinen Augen haben Netbooks durch die nur mässig zunehmende Leistung (und immer noch bremsende!) einfach einen Stillstand seit Einführung erlebt. Da muss was grundsätzlich neues und schnelleres her!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]