> > > > Athlon und Sempron wiederbelebt - FM1-Prozessoren ohne GPU

Athlon und Sempron wiederbelebt - FM1-Prozessoren ohne GPU

Veröffentlicht am: von

AMDAlles sah danach aus, dass AMD sich mit dem Umstieg auf Llano und Bulldozer endgültig vom bisherigen Namensschema trennen würde. Phenom, Athlon und Sempron sollten bald Geschichte sein und durch die A-, C-, E- und FX-Serie abgelöst werden (wir berichteten). Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt ... .

AMD hat sich offenbar dazu entschlossen, für den aktuellen Mainstream-Sockel FM1 nicht nur die neue Llano-APU anzubieten, sondern auch reguläre CPUs ohne Grafikeinheit. Und diese werden tatsächlich wieder als Athlon II und Sempron bezeichnet. Die alten Bezeichnungen werden also für die neue Plattform wiederbelebt. Ob das nur eine Übergangslösung ist oder es tatsächlich auf längere Dauer noch Athlons II und Semprons geben wird, ist derzeit unklar. Sicher ist nur, dass diese Überlagerung von zwei Namensschemata bei einer Plattform den Kunden die Orientierung nicht gerade erleichtert.

Mit den FM1-Athlons II und Semprons möchte AMD offenbar Käufer ansprechen, die keinen Wert auf eine integrierte Grafik legen. Die neuen CPUs werden im 32-nm-Fertigungsverfahren gefertigt und bieten abgesehen von der fehlenden GPU-Einheit eine Llano-vergleichbare Charakteristik.

Die erste CPU für den Sockel FM1 wird der Athlon II X4 631 werden. Dieser Quad-Core taktet mit 2,6 GHz und kann auf 4 MB L2-Cache zurückgreifen. Seine TDP liegt bei 100 Watt. Das Modell wird auf AMDs Internetseite gelistet und kann auch in unserem Preisvergleich bereits gefunden werden. Erste EU-Preise liegen um die 70 Euro, bisher gibt es aber noch keine deutsche Listung.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Das versteh wer will.
Wenn ich mich für eine IGP entscheide, dann liegt Sockel FM1 auf der Hand.
Wenn ich jedoch von vorn herein weiß, dass ich keine IGP brauche, kann ich auch direkt auf den etablierten Sockel AM3(+) setzen.
#2
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17495
Seltsames Argument, dann könnte man auch sagen für Office Anwendungen kann man bei Sockel 775 bleiben, wozu 1155 ?

Weil die Technik nicht nur in Sachen Leistung voranschreitet.
#3
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Ich denke, das wird gemacht, weil AMD wie Intel seine CPU-Segmente auch durch verschiedene Sockel trennen will.
#4
customavatars/avatar118076_1.gif
Registriert seit: 13.08.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2479
Vielleicht wollen sich auch die CPUs mit defekten GPUs loswerden? Vielleicht lassen sich dann der ein oder andere Athlon II zum Llano freischalten?
#5
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17495
Dass es auch in der Generation wieder freischaltbare CPUs gibt, ist nicht unwahrscheinlich.
#6
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Einfache Resteverwertung, weil wohl die Fertigung noch nicht richtig gut läuft.
So hat man eine höhere Spiele IPC in Verbindung mit 1833 mhz Speicher im Vergleich zum Phenom und eine etwas bessere Anwendungs IPC, zum kleinen Preis.

Eben was für OEM Systeme, da interessiert niemanden welcher Sockel da nun drinn ist.
#7
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
AM3 Athlons sind aber nicht 32nm ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]