> > > > Taktraten der Bulldozer-Opterons

Taktraten der Bulldozer-Opterons

Veröffentlicht am: von

AMDErst gestern berichteten wir über die mutmaßlichen Taktraten von AMDs neuem High-End-Prozessor für das Desktop-Segment: die Bulldozer-Modelle sollen demnach einen Standard-Takt von 3,3 bis 3,9 GHz bieten können. Der Server-Hersteller Gateway hat jetzt versehentlich auch die Taktraten einiger Bulldozer-Ableger für den Server-Bereich publik gemacht.

Die Opteron 6200er-Serie soll demnach vier Modelle mit acht bis sechzehn Kernen umfassen. Der Octa-Core nutzt einen einzelnen Die mit acht Kernen (Valencia), die Zwölf- und Sechzehn-Kern-Modelle (Interlagos) sind hingegen als Multi-Chip-Module mit zweimal sechs oder acht Kernen aufgebaut. Um die TDP zu begrenzen und die Prozessoren in bestehenden Sockel G34-Servern nutzen zu können, hat AMD die Taktraten niedriger als bei den Desktop-Ablegern gehalten. Das schnellstgetaktete Modell, der Octa-Core Opteron 6220, arbeitet mit 3 GHz, die drei anderen Modelle gehen hingegen deutlich gemächlicher zu Werke.

AMD äußert sich zuversichtlich über den Erfolg der neuen Server-Prozessoren: "The Interlagos platform is our first server offering optimized for today's cloud datacenters. The [Bulldozer] [micro]-architecture excels at compute-intensive and HPC workloads, where it will deliver up to 35% performance improvements compared to our current offerings. Customer excitement for Interlagos is high: all of our major customers are expected to introduce servers based on the new platform this year. We are committed to the server market and are focused on returning the business to a growth trajectory." In einigen Bereichen soll Bulldozer also einen Performancesprung von bis zu 35 Prozent erreichen, auch die Kunden im Serverbereich würden bereits erwartungsvoll auf die neuen Produkte warten.

Letzten Meldungen zufolge soll AMDs Bulldozer-Opteron im September erhältlich werden.

  • Opteron 6220: 8-core, 3.0GHz, 3.5GHz Turbo, 4MB L2, 8MB L3 cache
  • Opteron 6234: 12-core, 2.4GHz, 2.9GHz Turbo, 6MB L2, 12MB L3 cache
  • Opteron 6272: 16-core, 2.1GHz, 2.6GHz Turbo, 8MB L2, 16MB L3 cache
  • Opteron 6276: 16-core, 2.3GHz, 2.8GHz Turbo, 8MB L2, 16MB L3 cache

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar30977_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2366
Die Namensgebung ist ja göttlich
#2
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2949
Ich habe ein Verständnissproblem mit den Caches... ein Modul hat 2MB L2. Pro Die haben wir 8MB L3

Das gäbe doch bei 2x8"Kernen"aka 4 Modulen auf 16MB L2 und 16MB L3. Bei den beschnittenen sollte der L3 doch immer auf 8MB bleiben? Bei den Desktopmodellen ist immer von 8MB die Rede. Bin grad etwas verwirrt :s
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4886
Wie ich das sehe hat ein Modul 1MB L2.
#4
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
Zitat Nimrais;17256671
Ich habe ein Verständnissproblem mit den Caches... ein Modul hat 2MB L2. Pro Die haben wir 8MB L3

Das gäbe doch bei 2x8"Kernen"aka 4 Modulen auf 16MB L2 und 16MB L3. Bei den beschnittenen sollte der L3 doch immer auf 8MB bleiben? Bei den Desktopmodellen ist immer von 8MB die Rede.

Der L3 ist doch variabel deaktivierbar. So wie es ausschaut, ist der L3 in Segmente unterteilt. Dabei ist jedes Segment an ein Modul gekoppelt. Sieht man auch auf dem Orochi Die-Shot ganz gut. Der Vorteil ist wohl, dass der Zugriff eines Moduls auf das eigene L3 Segment etwas flotter ist als der Zugriff auf die restlichen L3 Segmente, Stichwort Latenz. Wenn nun ein Modul deaktiviert wird, kann man auch das dazugehörige L3 Segment deaktivieren oder auch nicht. Dementsprechend ergeben sich unterschiedliche L3 Grössen bei gleicher Modulanzahl.


Zitat estros;17256711
Wie ich das sehe hat ein Modul 1MB L2.

Es gibt laut technischen Unterlagen zwei Optionen, 1 oder 2 MiB L2 pro Modul. Die Standardausführung für Desktop- und Servermodelle ist 2 MiB L2 pro Modul.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]