> > > > Neue Informationen zum Fusion-Chip Llano von AMD

Neue Informationen zum Fusion-Chip Llano von AMD

Veröffentlicht am: von

amd_fusion_logoIm Jahr 2011 soll der erste Hybrid-Prozessor von AMD kommen, der CPU und GPU miteinander verschmelzen lässt. Die oftmals gut informierte Webseite fudzilla.com kann nun mit neuen Details zur kommenden Accelerated Processing Unit (APU) mit dem Codenamen Llano dienen. So soll der GPU-Part auf der Evergreen-Generation mit DirectX-11-Unterstützung basieren. Vermutlich wird dabei eine Architektur verbaut, die der kommenden Mainstream-Notebook-GPU "Park" ähnelt, die laut bisherigen Informationen eine TDP zwischen 8 und 15 Watt aufweisen soll. In Llano wird der Grafikteil aber wahrscheinlich noch weniger Energie benötigen.

Wie bereits vor einigen Wochen berichtet wurde, wird der CPU-Part voraussichtlich noch auf der Phenom-Architektur (K10.5) basieren. Mittlerweile gilt lediglich als bestätigt, dass Llano für den Desktop-Markt mit bis zu vier CPU-Kernen in 32 nm kommen soll. Womöglich kommt hier ein Shrink der 45-nm-Cores zum Einsatz. Der Speichercontroller von Llano wird DDR3-Support mitbringen, wobei eine Frequenz von bis zu 1600 MHz unterstützt werden soll. Außerdem soll die Southbridge mit dem Codenamen "Hudson M2" der APU zur Seite stehen, die mit Features wie USB 3.0, 4 PCI-Express-Slots und 6 SATA-Ports mit RAID aufwarten werde.

Im mobilen Sektor soll Llano 2011 als Teil der Sabine-Plattform kommen, als Nachfolger der Danube-Plattform, welche für das zweite Quartal 2010 erwartet wird. Laut Fudzilla wird das Referenz-Design von Llano intern unter dem Namen "Torpedo" geführt. Im Desktop-Segment soll Llano mit der Plattform Lynx ebenfalls 2011 erscheinen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 19.12.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 818
Interessant, aber meines erachtens noch zu früh für eine News. aber ich weiss nicht, ob ich das gut finden soll, CPU+ GPU in einem. So hätte man warscheinlich weniger Auswahlmöglichkeiten, sowie wäre es dann sicherlich so Guter Prozesser+ Gute Graka, häute könnte man es ja noch so machen Mittelguter Prozessor+ Gute Graka...
#2
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
Das Ziel ist auch nicht die Integration von kompromissloser 3D-Leistung im CPU-Kern, vielmehr wird nur eine sehr abgespeckte Lösung verwendet, ähnlich wie wir es aktuell von IGPs kennen. Gleiches gibt es bereits ab Januar schon im Clarkdale, mit Fusion bzw. Sandy Bridge erfolgt dann die Verschmelzung beider Komponenten auf dem gleichen Die.
#3
customavatars/avatar20196_1.gif
Registriert seit: 03.03.2005
Erde
Admiral
Beiträge: 9940
Soweit ich das alles verstanden habe, GPU die in die CPU integriert wird, ist die Möglichkeit das bestimmte Aufgaben direkt dann vom Grafikkern berechnet werden und somit mehr Rechenleistung ermöglicht wird.
Das aktuelle zusammenkleben einer CPU und GPU (siehe Intel) unter einer Haube ist nichts anderes als eine GPU unter dem Chipsatz.

Es wird weiterhin ein PCI-E Steckplatz zur Verfügung stehen um Rechenleistung für Spiele bereitzustellen.
#4
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
@PeterSicherlich
Das ganze wird ja erstmal deswegen gemacht, um kompaktere Geräte zu bauen und die Kosten zu senken. Du brauchst dann halt nur noch einen statt zwei Chips. Zudem, wie Snoopy schon sagt, kann dadurch auch zusätzliche Performance freigesetzt werden, wenn CPU Aufgaben auf die GPU Rechenwerke ausgelagert werden. Aber da muss man erstmal abwarten, was die Entwicklung in Zukunft ermöglicht.
Willst du kompromisslose GPU Performance, wirst du auch weiterhin nicht um eine separate Grafikkarte herum kommen.
#5
Registriert seit: 05.12.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 510
Zitat Undertaker 1;13178877
Das Ziel ist auch nicht die Integration von kompromissloser 3D-Leistung im CPU-Kern, vielmehr wird nur eine sehr abgespeckte Lösung verwendet, ähnlich wie wir es aktuell von IGPs kennen. Gleiches gibt es bereits ab Januar schon im Clarkdale, mit Fusion bzw. Sandy Bridge erfolgt dann die Verschmelzung beider Komponenten auf dem gleichen Die.


Wobei man auch sagen muss dass die AMD IGPs den Intel IGPs in absolut jeder Hinsicht absolut überlegen sind.
Wenn man sich solch eine CPu wegen dem Graifkschnickschnack kauft würde ich definitiv auf eine AMD CGPU setzten
#6
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
AMD hat wie NVidia natürlich den großen Vorteil, durch das breite Angebot an Spiele-Grafikkarten jeder Preisklasse einen weitaus aufwändigeren und ausgefeilteren Treiber (speziell im Spielebereich) zur Verfügung stellen zu können - da muss man hoffen, dass sich das auch bei Intel - vielleicht ja mit Larrabee - auch noch mit der Zeit verbessert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]