> > > > 32-nm-Clarkdale-Sample erreicht 10,547 s in Super Pi 1M bei 4 GHz

32-nm-Clarkdale-Sample erreicht 10,547 s in Super Pi 1M bei 4 GHz

Veröffentlicht am: von

intel3In der letzten Woche waren im Forum, des in Overclocker-Kreisen bekannten Übertakters Coolaler, erste Screenshots eines Intel Clarkdale zu sehen, der auf 4 GHz übertaktet wurde. Dabei verwunderte die von CPU-Z gemeldete Spannung von nur 0,832 Volt doch sehr. Nun sind neue Screenshots im entsprechenden Thread aufgetaucht, die auch erste Testergebnisse liefern. Dabei wurde der Clarkdale-Chip in den Benchmarks Super Pi 1.5 XS und CPUmark 99 1.0 getestet. Bei einer Taktfrequenz von 4015 MHz schaffte die 32-nm-Dual-Core-CPU den 1M-Durchlauf in Super Pi in 10,547 Sekunden - ein durchaus ansehnliches Ergebnis. Zum Vergleich benötigt ein aktueller 45-nm-Wolfdale für den Test mehr als 11 Sekunden bei gleichem Takt, wie man anhand der gelisteten Super-Pi-Resultate auf hwbot.org erkennen kann. Ein auf 4 GHz getakteter Core i7 920 hingegen knackt auch schonmal die 10-Sekunden-Marke.

2_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Da Super Pi bekanntlich von einem großen Zwischenspeicher profitiert, ist der Core i7 mit seinen 8 MB L3-Cache natürlich im Vorteil gegenüber dem halb so großen Level-3-Cache des Clarkdale. Die Anzahl der CPU-Kerne spielt hingegen keine Rolle, da Super Pi nur einen Thread nutzt. Natürlich lassen sich diese Super-Pi-Ergebnisse nicht wirklich direkt miteinander vergleichen, da die jeweilige Konfiguration der Hardware sich unterscheidet und in diesem Fall unbekannt ist. Auch der verwendete Speicher kann die Resultate beeinflussen. Wie auf den Screenshots zu sehen ist, gibt Everest seltsamerweise den Speichertakt des verwendeten DDR3-Speichers im Dual-Channel-Modus mit 120 MHz an. Sicherlich handelt es sich hierbei um einen Auslesefehler, denn die Memory-Transferraten sprechen für einen deutlich höheren Takt, auch wenn die Latenzen mit 10-9-9-24 recht hoch sind.

Im weniger verbreiteten CPUmark 99 von ZD Inc. erreicht die CPU 615 Punkte. Auch dieser Benchmark verwendet nur einen Prozessor-Kern.

4_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir nun zu den ausgelesenen Werten der CPU-Spannung, so zeigt sich folgendes Bild: Während der Tests lag die Core-Voltage bei 1,248 Volt laut CPU-Z und Everest bestätigt diese Spannung mit der Anzeige von 1,25 Volt. Sobald die Benchmarks abgeschlossen waren und die CPU in den Idle-Zustand wechselte, verringerte sich die Spannung auf ungefähr 0,85 Volt (grob gerundet), was nach einem realistischen Wert aussehen würde, wenn nicht der CPU-Takt bei unveränderten 4 GHz bliebe. Hier kann man auch nur vermuten, dass die Programme die neue CPU, welche erst Anfang 2010 erwartet wird, schlichtweg noch nicht richtig unterstützen, was zu falschen Werten führt.
{gallery}/galleries/news/mguensch/32nm_clarkdale_test_coolaler{/gallery}
Ein weiteres Bild aus dem Forum-Thread zeigt die Übertaktung des Clarkdale-Samples auf 4,7 GHz, bei einer Spannung von 1,432 Volt. Dabei wurde der Bustakt auf 200 MHz erhöht und der Multiplikator auf 23 gestellt. Welche Art der Kühlung für dieses Ergebnis nötig war, wird leider nicht genannt. Die 4 GHz schaffte der Chip angeblich unter Luftkühlung.

5_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]