> > > > 32-nm-Clarkdale-Sample erreicht 10,547 s in Super Pi 1M bei 4 GHz

32-nm-Clarkdale-Sample erreicht 10,547 s in Super Pi 1M bei 4 GHz

Veröffentlicht am: von

intel3In der letzten Woche waren im Forum, des in Overclocker-Kreisen bekannten Übertakters Coolaler, erste Screenshots eines Intel Clarkdale zu sehen, der auf 4 GHz übertaktet wurde. Dabei verwunderte die von CPU-Z gemeldete Spannung von nur 0,832 Volt doch sehr. Nun sind neue Screenshots im entsprechenden Thread aufgetaucht, die auch erste Testergebnisse liefern. Dabei wurde der Clarkdale-Chip in den Benchmarks Super Pi 1.5 XS und CPUmark 99 1.0 getestet. Bei einer Taktfrequenz von 4015 MHz schaffte die 32-nm-Dual-Core-CPU den 1M-Durchlauf in Super Pi in 10,547 Sekunden - ein durchaus ansehnliches Ergebnis. Zum Vergleich benötigt ein aktueller 45-nm-Wolfdale für den Test mehr als 11 Sekunden bei gleichem Takt, wie man anhand der gelisteten Super-Pi-Resultate auf hwbot.org erkennen kann. Ein auf 4 GHz getakteter Core i7 920 hingegen knackt auch schonmal die 10-Sekunden-Marke.

2_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Da Super Pi bekanntlich von einem großen Zwischenspeicher profitiert, ist der Core i7 mit seinen 8 MB L3-Cache natürlich im Vorteil gegenüber dem halb so großen Level-3-Cache des Clarkdale. Die Anzahl der CPU-Kerne spielt hingegen keine Rolle, da Super Pi nur einen Thread nutzt. Natürlich lassen sich diese Super-Pi-Ergebnisse nicht wirklich direkt miteinander vergleichen, da die jeweilige Konfiguration der Hardware sich unterscheidet und in diesem Fall unbekannt ist. Auch der verwendete Speicher kann die Resultate beeinflussen. Wie auf den Screenshots zu sehen ist, gibt Everest seltsamerweise den Speichertakt des verwendeten DDR3-Speichers im Dual-Channel-Modus mit 120 MHz an. Sicherlich handelt es sich hierbei um einen Auslesefehler, denn die Memory-Transferraten sprechen für einen deutlich höheren Takt, auch wenn die Latenzen mit 10-9-9-24 recht hoch sind.

Im weniger verbreiteten CPUmark 99 von ZD Inc. erreicht die CPU 615 Punkte. Auch dieser Benchmark verwendet nur einen Prozessor-Kern.

4_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir nun zu den ausgelesenen Werten der CPU-Spannung, so zeigt sich folgendes Bild: Während der Tests lag die Core-Voltage bei 1,248 Volt laut CPU-Z und Everest bestätigt diese Spannung mit der Anzeige von 1,25 Volt. Sobald die Benchmarks abgeschlossen waren und die CPU in den Idle-Zustand wechselte, verringerte sich die Spannung auf ungefähr 0,85 Volt (grob gerundet), was nach einem realistischen Wert aussehen würde, wenn nicht der CPU-Takt bei unveränderten 4 GHz bliebe. Hier kann man auch nur vermuten, dass die Programme die neue CPU, welche erst Anfang 2010 erwartet wird, schlichtweg noch nicht richtig unterstützen, was zu falschen Werten führt.
{gallery}/galleries/news/mguensch/32nm_clarkdale_test_coolaler{/gallery}
Ein weiteres Bild aus dem Forum-Thread zeigt die Übertaktung des Clarkdale-Samples auf 4,7 GHz, bei einer Spannung von 1,432 Volt. Dabei wurde der Bustakt auf 200 MHz erhöht und der Multiplikator auf 23 gestellt. Welche Art der Kühlung für dieses Ergebnis nötig war, wird leider nicht genannt. Die 4 GHz schaffte der Chip angeblich unter Luftkühlung.

5_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]