1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Sammelklage gegen Apple: Butterfly-Tastatur in vielen MacBooks könnte dem Konzern zum Verhängnis werden

Sammelklage gegen Apple: Butterfly-Tastatur in vielen MacBooks könnte dem Konzern zum Verhängnis werden

Veröffentlicht am: von

apple-logoBereits seit 2015 fing Apple an, in seinen MacBooks die sogenannte "Butterfly-Tastatur" zu verbauen. Damals bewarb man die neue Technologie damit, besonders stabile Tasten und eine präzisere Beleuchtung zu bieten. Der Kernpunkt war allerdings die sehr dünne Bauweise im Vergleich zu den meisten anderen Laptop-Tastaturen, welche noch schlankere MacBooks ermöglichte. 

Jedoch wurde recht schnell klar: Die Butterfly-Tastaturen waren nicht sehr zuverlässig und extrem störanfällig. So reichte es schon, wenn nur ein wenig Staub in den Mechanismus einer Taste gelangte, um diese funktionsuntüchtig zu machen. Da die Tasten nicht einzeln getauscht werden können, musste stets die ganze Tastatur ausgewechselt werden. Dies erwies sich natürlich als recht kostspielig. Trotz der vielen Warnzeichen verbaute Apple die Butterfly-Tastatur auch in darauffolgenden Modellen bis hin zum Jahr 2019. 

Der Konzern gibt an, stets Veränderungen vorgenommen zu haben, welche die Technologie zuverlässiger machen sollen. Dennoch traten dieselben Probleme immer wieder auf. 2020 zog Apple die Butterfly-Tastatur schließlich aus dem Verkehr und startete darüber hinaus ein Austausch-Programm, über welches MacBook-Tastaturen bis zu vier Jahre nach dem Launch eines Modells kostenlos getauscht werden können. Allerdings werden die bereits verbauten Butterfly-Tastaturen nur gegen neue Butterfly-Tastaturen getauscht, welche wahrscheinlich früher oder später wieder Ausfälle haben werden.

Das gab Betroffenen in den USA Anlass zu einer Sammelklage. Diese schließt jeden mit ein, der ein MacBook mit Butterfly-Tastatur in einem der folgenden sieben Staaten erworben hat: Kalifornien, New York, Florida, Illinois, New Jersey, Washington und Michigan. Betroffen sind die zwischen 2015 und 2017 erschienenen Modelle, die MacBook Pro-Modelle, die zwischen 2016 und 2019 auf den Markt gekommen sind sowie alle MacBook Air-Modelle zwischen 2018 und 2019.

Die Klage wurde bereits im Jahr 2018 beantragt, jedoch erst jetzt von Richter Edward Davila in Kalifornien zertifiziert. Apple wird dabei verdächtigt, mit dem bewussten Verkauf der fragilen Tastaturen mehrere Gesetze in den genannten Staaten gebrochen zu haben. Darunter auch das kalifornische Gesetz gegen unfairen Wettbewerb. Sollte Apple schuldig gesprochen werden, könnte es teuer für den iPhone-Konzern werden. Insbesondere wenn sich im Laufe der Verhandlungen immer mehr Betroffene den Forderungen anschließen.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Razer Blade 15 Basismodell 2021 mit NVIDIA GeForce RTX 3070 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2020-TEASER

    Mit Einführung der neuen mobilen RTX-Grafikkarten auf Basis der Ampere-Generation hatte auch Razer sein gesamtes Sortiment an Blade-Geräten umgestellt. Das Razer Blade 15 Basismodell ist dabei die Einstiegsversion, die im Gegensatz zum Profimodell nicht mit den schnellsten und... [mehr]

  • Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 im Test: Fast perfektes Ultrabook im Retro-Look

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO_THINKPAD_X1_NANO_REVIEW-TEASER

    Das Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 ist mitunter der neueste und kleinste Vertreter der ThinkPad-Familie und macht im Ultrabook-Bereich Modellen wie dem Dell XPS 13 oder dem Apple MacBook Air Konkurrenz. Bei einem Gewicht von nur etwa 900 g gibt es einen aktuellen Tiger-Lake-Prozessor samt... [mehr]

  • Surface-Konkurrenz: Lenovo stellt das Yoga Duet 2021 vor (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Erst im letzten Jahr stellte Lenovo mit dem Yoga Duet 7i ein 13 Zoll großes Windows-Tablet mit abnehmbarer Tastatur vor. Das Convertible erinnerte im Aussehen stark an das Surface Pro vom Konkurrenten Microsoft und konnte von der Ausstattung her durchaus mithalten. Nun spendiert Lenovo dem Duet 7i... [mehr]

  • GeForce RTX 30, DLSS und DXR heben Mobile-Gaming auf das nächste Level

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMPERE-GPU

    Advertorial / Anzeige: Mit der mobilen GeForce-RTX-30-Familie brachte NVIDIA im Januar ein echtes Technologie-Feuerwerk ins Notebook, das mobiles Gaming auf die nächste Stufe hievte. Mit Techniken wie DLSS oder DXR sorgt man für eine bessere Bildqualität und zugleich eine höhere Leistung. Wie... [mehr]

  • Samsung Galaxy Book Go: Windows 10 on ARM für geringen Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Bereits vor einigen Monaten fanden erste Hinweise auf ein neues Samsung Notebook mit Windows on ARM-Betriebssystem ihren Weg ins Netz. Demnach soll es sich bei dem Galaxy Book Go um eines der ersten, breit verfügbaren Laptops mit einem Qualcomm Snapdragon 7c handeln. Mit einer... [mehr]

  • Benchmarks: rBAR sorgt auch auf dem Laptop für ein Leistungsplus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE66_RAIDER_10UH_REVIEW-TEASER

    Nachdem AMD im Oktober mit Smart Access Memory ein neues Feature für seine Radeon-RX-6000-Grafikkarten präsentierte, bei dem die CPU Zugriff auf den gesamten Videospeicher erhält und so die Performance in Spielen weiter erhöht werden soll, war auch NVIDIA gezwungen, eine ähnliche Technik zu... [mehr]