1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Alienware aktualisiert seine Area-51m-Notebooks und vieles mehr

Alienware aktualisiert seine Area-51m-Notebooks und vieles mehr

Veröffentlicht am: von

alienware

Der zu Dell gehörende PC-Hersteller Alienware hat jetzt neben neuen m15/m17 Gaming-Notebooks auch einen aktualisierten Aurora-Desktop-PC sowie das Area-51m-Notebook der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei dem 17,3” großen Area-51m handelt es sich um einen aufrüstbaren Laptop der Desktopklasse. Besagtes Notebook verfügt über eine Intel-CPU der 10. Generation, wie zum Beispiel dem Intel Core i9 10900K, der auf bis zu 5,3 GHz per Boost kommt. Laut Dell stellt das neue Notebook den ersten Alienware-Laptop mit bis zu zehn Kernen dar. 

Bei der Grafikkarte setzt Alienware auf eine AMD Radeon RX 5700  sowie auf eine NVIDIA GeForce RTX 2070/2080 Super. Der Kunde kann beim Bildschirm zwischen einem 300 Hz-Display mit Tobii Eye-Tracking-Technologie oder einem 4K-Display wählen. Beim Arbeitsspeicher setzt der Hersteller auf insgesamt 64 GB und beim Festplattenspeicher lässt sich ein 4 TB großes RAID0 auswählen. Damit alle genannten Komponenten nicht überhitzen, setzt das Unternehmen auf Cryo-Tech-Kühlung. Dies schlägt sich jedoch im Gesamtgewicht des Gerätes nieder und somit wiegt der neue Alienware-Laptop fast 5 kg. Die neuen Notebooks sind ab dem 9. Juni 2020 erhältlich und liegen preislich bei rund 3.000 US-Dollar.

Bei den aktualisierten m15/m17 Gaming-Notebooks kommt ein Intel i9-10980HK-Prozessor der 10. Generation sowie eine NVIDIA GeForce RTX 2080 Super Max-Q oder eine Radeon RX 5000M zum Einsatz. Beim Arbeitsspeicher lassen sich die Laptops mit maximal 32 GB DDR4 bestücken. Des Weiteren gibt es neue Farben und einen MicroSD-Kartenleser sowie einen Thunderbolt-3-Anschluss mit PD-Schnellladung. Beide Modelle verfügen über ein 1080p-Display, das mit bis zu 300 Hz betrieben wird (144 Hz bei den Standardmodellen). Allerdings lässt sich beim 15,6”-Modell m5 auch ein 4K-60Hz-Display mit 100 Prozent DCI-P3-Farbraumabdeckung und Tobii-Eye-Tracking-Technologie wählen. Das 17-Zoll-Modell besitzt ebenfalls ein optionales 4K-60Hz-Display mit Tobii-Eye-Tracking-Technologie, das jedoch 100 % des Adobe RGB-Farbraums abdeckt.

Das m17 kommt auf ein Gesamtgewicht von knapp 2,5 kg. Das 15”-Modell wiegt hingegen etwas über 2 kg. Preislich beginnt das Alienware m15 R3 bei 1.700 Euro, während das m17 R3 mindestens 1.800 Euro kosten wird. Beide Modelle werden ab dem 21. Mai 2020 im Handel verfügbar sein. 

Außerdem stellt Alienware den neuen Aurora vor, der über eine Wasserkühlung sowohl für die GPU als auch für die CPU verfügt. Bei der Grafikkarte setzt der Hersteller ausschließlich auf eine NVIDIA GeForce RTX 2080 Super. Laut Angaben von Alienware wurde die Temperatur um 19,5 % gesenkt und die Lautstärke um 69,2 % reduziert. Bei der CPU nutzt der neue Aurora einen Intel Core i9-10980HK der 10. Generation. Beim Arbeitsspeicher kommt HyperX Fury DDR4-RAM zum Einsatz. Für eine ausreichende Spannungsversorgung sorgt ein 1.000-Watt-Netzteil. Der Desktop-PC ist schon jetzt für rund 1.100 US-Dollar im Handel erhältlich. Ab dem 28. Mai 2020 sollen jedoch noch weitere Konfigurationen veröffentlicht werden. Hier wird die günstigste Variante bei knapp 900 US-Dollar liegen. 

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kompakt und schnell: ASUS ROG Zephyrus G14 mit AMD Ryzen 9 4900HS im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_G15_TEST-TEASER

    Das ASUS ROG Zephyrus G14 ist nicht nur eines der ersten Gaming-Notebooks, das auf den neuen AMD Ryzen 9 4900HS zurückgreift, sondern bietet obendrein zahlreiche weitere Besonderheiten, wie beispielsweise eine zusätzliche GeForce-Grafikkarte des eigentlichen AMD-Konkurrenten NVIDIA, eine... [mehr]

  • Dell XPS 13 9300 im Test: Edles Ultrabook mit guter Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_XPS_13_9300_REVIEW

    Im Januar frischte Dell zur Consumer Electronics Show in Las Vegas das XPS 13 auf und spendierte ihm neben einem Hardware-Wechsel auf die neuen Ice-Lake-Prozessoren ein komplett überarbeitetes Gehäuse. Dieses wartet mit nochmals schlankeren Display-Rändern auf, während das Panel nun im... [mehr]

  • Gigabyte AORUS 15G: Mit Core i7-10875H und GTX 2070 Super Max-Q weit nach vorne

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_15G_REVIEW-TEASER

    Das Gigabyte AORUS 15G ist nicht nur eines der ersten Gaming-Notebooks, das auf die neuen Comet-Lake-H-Prozessoren und auf die ebenfalls noch taufrischen Super-Grafikkarten von NVIDIA setzt, sondern kann auch mit einer langen Featureliste punkten. Dazu zählen neben potenter Hardware eine... [mehr]

  • Razer Blade Stealth: Ein Ultrabook-Gamer mit schneller Hardware im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_STEALTH_APRIL_2020_REVIEW-TEASER

    Razer hat seine Ultrakompakt-Geräte der Blade-Stealth-Familie aktualisiert. Neben einem Hardware-Upgrade auf die neuen Ice-Lake-Prozessoren der zehnten Core-Generation und einer dedizierten Grafiklösung bis hin zur NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Max-Q gibt es auch einige Veränderungen im Bereich des... [mehr]

  • XMG APEX 15: Ein AMD Ryzen 9 3950X im Gaming-Notebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XMG_APEX_15

    Während AMD erst zu Beginn der Woche seine neuen Ryzen-Mobile-Prozessoren der 4000er-Generation ins Notebook schickte und damit auch im mobilen Sektor seinem Konkurrenten Intel näher auf die Pelle rückte, verfrachtet man in Leipzig jetzt sogar das aktuelle 16-Kern-Flaggschiff aus dem Desktop ins... [mehr]

  • Honor MagicBook 14 im Test: Gute Mittelklasse zum günstigen Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_MAGICBOOK_14_REVIEW

    Das MagicBook 14 ist das erste Notebook von Honor und soll wie die Smartphones des Herstellers mit einem vergleichsweise günstigen Preis auf die Mittelklasse abzielen. Für rund 600 Euro gibt es ein mattes 14-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung, einen AMD Ryzen 5 3500U mit... [mehr]