> > > > XMG CORE-Serie: Kompakte Preis-Leistungs-Klasse mit Core i7 und GeForce GTX 1660 Ti

XMG CORE-Serie: Kompakte Preis-Leistungs-Klasse mit Core i7 und GeForce GTX 1660 Ti

Veröffentlicht am: von

schenker xmg core i9

Schenker Technologies veröffentlicht unter dem Motto „Undercover Gaming“ neue XMG-CORE-Laptops in der Version M19. Das XMG CORE 15 erhält ein grundlegend überarbeitetes Gehäuse, beim XMG CORE 17 handelt es sich um ein komplett neues Modell im 17,3-Zoll-Format. Die Geräte des Leipziger Herstellers verfügen über Intels Core i7-9750H mit NVIDIA-Grafikkarten bis zur GeForce GTX 1660 Ti.

Der Hersteller verzichtet bei seinen Gaming-Laptops nach eigenen Angabe bewusst auf RGB-Beleuchtung und setzt auf einen kompakten und robusten Look. Die Geräte sollen sich zum Spielen mit der Full-HD-Auflösung eignen und im Vergleich zur Vorgängergeneration platzsparender sein. Grund hierfür ist laut Hersteller die Verwendung eines schlanken Thin-Bezel-Displays. Beim Gewicht bringt der XMG CORE 15 2 kg und der XMG CORE 17 2,5 kg auf die Waage. Intels Sechskerner, der Core i7-9750H, verfügt über einen Basistakt von 2,6 GHz (Turbo-Boost bis 4,5 GHz) und 45-Watt-TDP. Um aktuelle Titel in Full-HD-Auflösung bei sehr hohen Detaileinstellungen zu spielen, nutzen der XMG CORE 15 und der CORE 17 NVIDIAs neue Mittelklasse-Grafikchips bis zur GeForce GTX 1660 Ti. In den Einstiegsvarianten der XMG-CORE-Serie findet sich im Gaming-Notebook jeweils eine GeForce GTX 1650 wieder.

Des Weiteren ist die Speicherausstattung frei konfigurierbar. Hier ist es möglich, das Notebook mit bis zu 64 GB DDR4-RAM zu bestücken beziehungsweise mit zwei M.2-SSDs mit PCI-Express-Anbindung, welche sich bei Bedarf zu einem RAID-Verbund zusammenfassen lassen. Das XMG CORE 17 ermöglicht überdies den Einbau eines zusätzlichen 2,5-Zoll-Laufwerks. Zwecks Gewährleistung verwenden die Laptops IPS-Displays. Während die Basiskonfiguration des XMG CORE 15 ein 60-Hz-Panel mit der Upgrade-Möglichkeit auf ein 144-Hz-Pendant vorsieht, liefert Schenker Technologies das XMG CORE 17 ausschließlich mit einer 144-Hz-Version aus.

Die Vollformat-Tastatur weist sowohl einen separaten Nummernblock als auch Full-Size-Pfeiltasten auf. Zudem verfügt das Keyboard über eine mehrstufig regel- und in vier getrennten Zonen farblich frei konfigurierbare RGB-Hintergrundbeleuchtung. Zusätzliche Monitore lassen sich via zweier Mini-DisplayPorts oder einem HDCP-fähigen HDMI-Port mit den Laptops verbinden. Darüber hinaus besitzen sowohl das XMG CORE 15 als auch das CORE 17 insgesamt vier USB-Anschlüsse, einschließlich eines USB-3.1-Ports vom Typ-C. Neben einem jeweils separaten Mikrofoneingang und Kopfhörerausgang bieten beide Modelle eine Gigabit-Ethernet-Buchse sowie einen integrierten Multi-Card-Reader.

Die unter bestware.com frei konfigurierbaren Laptop-Modelle XMG CORE 15 und XMG CORE 17 stehen ab sofort zu Preisen ab 1.149 beziehungsweise 1.199 Euro zur Verfügung. In der Basisausstattung setzen beide auf Intels Core i7-9750H, eine NVIDIA GeForce GTX 1650, 8 GB Corsair Vengeance DDR4-2666 und eine 250 GB große Samsung SSD 860 EVO im M.2-Formfaktor. Zusätzlich werden auch Festkonfigurationen über Cyberport, Notebooksbilliger.de, Media Markt und weitere Online-Shops vertrieben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabyte Aero 15 Classic mit GeForce GTX 1660 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO_15_CLASSIC_TEST-TEASER

    Mit der Vorstellung der neuen mobilen Intel-Prozessoren und der NVIDIA GeForce GTX 1650 sowie der GeForce GTX 1660 Ti für Notebooks präsentierte Gigabyte eine neue Version seines Aero 15, das in der Vergangenheit dank seiner kompakten Abmessungen, seines kapazitätsstarken Akkus und einer... [mehr]

  • Razer Core X Chroma im Test: Das Blade Stealth wird zum Gaming-Boliden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_CORE_X_CHROMA_TEST-TEASER

    Razer hat jüngst nicht nur sein bestehendes Notebook-Portfolio wie beispielsweise das Blade Stealth oder das Blade 15 auf den neuesten Stand gebracht, sondern auch seine externen Grafikboxen aufgefrischt. Die bringen zum einen ein neues Design mit sich, sind aber auch bei... [mehr]

  • Microsoft: Surface Pro 7 kommt mit USB-C

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Wie jetzt aufgrund eines Patents bekannt geworden ist, arbeitet Microsoft aktuell scheinbar an einem neuen Design für das Surface Pro, das aller Voraussicht nach noch in diesem Jahr erscheinen soll. Während sich das Design des Surface Pro seit dem Surface Pro 4 nicht mehr wesentlich verändert... [mehr]

  • Acer Predator Triton 500 im Test: Ein kompakter, schlichter und schneller...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_500-TEASER

    Im Zuge der Vorstellung der ersten RTX-Grafikkarten für Notebooks kündigte auch Acer zur Consumer Electronics Show in Las Vegas zu Beginn des Jahres die ersten Ableger auf Basis der Turing-Architektur an. Darunter war auch das Predator Triton 500, ein besonders kompakter Gaming-Bolide. Wie sich... [mehr]

  • Razer Blade Stealth im Test: Mit dedizierter GPU zum schnelleren Ultrabook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_STEALTH_2019-TEASER

    Mit dem Blade Stealth, das man zuletzt im Dezember aktualisiert hatte, startete Razer innerhalb der Ultrabook-Klasse einen neuen Angriff auf die starke Konkurrenz, die dort mit Modellen wie dem Dell XPS 13, dem Huawei MateBook X, dem Lenovo Yoga 920 oder dem Apple MacBook Pro... [mehr]

  • MacBook Pro Mid 2019: Erste Benchmarks

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Auf der Webseite Geekbench lassen sich bereits die ersten Benchmarkergebnisse des neuen Apple MacBook Pro 15,3 mit acht Kernen nachlesen. Das MacBook mit einem 2,4 GHz i9-Prozessor erreicht bei Geekbench eine Punktzahl von 5.879 Punkten im Single-Core-Benchmark-Test. Die Multi-Core-Punktzahl... [mehr]