> > > > XMG CORE-Serie: Kompakte Preis-Leistungs-Klasse mit Core i7 und GeForce GTX 1660 Ti

XMG CORE-Serie: Kompakte Preis-Leistungs-Klasse mit Core i7 und GeForce GTX 1660 Ti

Veröffentlicht am: von

schenker xmg core i9

Schenker Technologies veröffentlicht unter dem Motto „Undercover Gaming“ neue XMG-CORE-Laptops in der Version M19. Das XMG CORE 15 erhält ein grundlegend überarbeitetes Gehäuse, beim XMG CORE 17 handelt es sich um ein komplett neues Modell im 17,3-Zoll-Format. Die Geräte des Leipziger Herstellers verfügen über Intels Core i7-9750H mit NVIDIA-Grafikkarten bis zur GeForce GTX 1660 Ti.

Der Hersteller verzichtet bei seinen Gaming-Laptops nach eigenen Angabe bewusst auf RGB-Beleuchtung und setzt auf einen kompakten und robusten Look. Die Geräte sollen sich zum Spielen mit der Full-HD-Auflösung eignen und im Vergleich zur Vorgängergeneration platzsparender sein. Grund hierfür ist laut Hersteller die Verwendung eines schlanken Thin-Bezel-Displays. Beim Gewicht bringt der XMG CORE 15 2 kg und der XMG CORE 17 2,5 kg auf die Waage. Intels Sechskerner, der Core i7-9750H, verfügt über einen Basistakt von 2,6 GHz (Turbo-Boost bis 4,5 GHz) und 45-Watt-TDP. Um aktuelle Titel in Full-HD-Auflösung bei sehr hohen Detaileinstellungen zu spielen, nutzen der XMG CORE 15 und der CORE 17 NVIDIAs neue Mittelklasse-Grafikchips bis zur GeForce GTX 1660 Ti. In den Einstiegsvarianten der XMG-CORE-Serie findet sich im Gaming-Notebook jeweils eine GeForce GTX 1650 wieder.

Des Weiteren ist die Speicherausstattung frei konfigurierbar. Hier ist es möglich, das Notebook mit bis zu 64 GB DDR4-RAM zu bestücken beziehungsweise mit zwei M.2-SSDs mit PCI-Express-Anbindung, welche sich bei Bedarf zu einem RAID-Verbund zusammenfassen lassen. Das XMG CORE 17 ermöglicht überdies den Einbau eines zusätzlichen 2,5-Zoll-Laufwerks. Zwecks Gewährleistung verwenden die Laptops IPS-Displays. Während die Basiskonfiguration des XMG CORE 15 ein 60-Hz-Panel mit der Upgrade-Möglichkeit auf ein 144-Hz-Pendant vorsieht, liefert Schenker Technologies das XMG CORE 17 ausschließlich mit einer 144-Hz-Version aus.

Die Vollformat-Tastatur weist sowohl einen separaten Nummernblock als auch Full-Size-Pfeiltasten auf. Zudem verfügt das Keyboard über eine mehrstufig regel- und in vier getrennten Zonen farblich frei konfigurierbare RGB-Hintergrundbeleuchtung. Zusätzliche Monitore lassen sich via zweier Mini-DisplayPorts oder einem HDCP-fähigen HDMI-Port mit den Laptops verbinden. Darüber hinaus besitzen sowohl das XMG CORE 15 als auch das CORE 17 insgesamt vier USB-Anschlüsse, einschließlich eines USB-3.1-Ports vom Typ-C. Neben einem jeweils separaten Mikrofoneingang und Kopfhörerausgang bieten beide Modelle eine Gigabit-Ethernet-Buchse sowie einen integrierten Multi-Card-Reader.

Die unter bestware.com frei konfigurierbaren Laptop-Modelle XMG CORE 15 und XMG CORE 17 stehen ab sofort zu Preisen ab 1.149 beziehungsweise 1.199 Euro zur Verfügung. In der Basisausstattung setzen beide auf Intels Core i7-9750H, eine NVIDIA GeForce GTX 1650, 8 GB Corsair Vengeance DDR4-2666 und eine 250 GB große Samsung SSD 860 EVO im M.2-Formfaktor. Zusätzlich werden auch Festkonfigurationen über Cyberport, Notebooksbilliger.de, Media Markt und weitere Online-Shops vertrieben.