1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. XMG CORE-Serie: Kompakte Preis-Leistungs-Klasse mit Core i7 und GeForce GTX 1660 Ti

XMG CORE-Serie: Kompakte Preis-Leistungs-Klasse mit Core i7 und GeForce GTX 1660 Ti

Veröffentlicht am: von

schenker xmg core i9

Schenker Technologies veröffentlicht unter dem Motto „Undercover Gaming“ neue XMG-CORE-Laptops in der Version M19. Das XMG CORE 15 erhält ein grundlegend überarbeitetes Gehäuse, beim XMG CORE 17 handelt es sich um ein komplett neues Modell im 17,3-Zoll-Format. Die Geräte des Leipziger Herstellers verfügen über Intels Core i7-9750H mit NVIDIA-Grafikkarten bis zur GeForce GTX 1660 Ti.

Der Hersteller verzichtet bei seinen Gaming-Laptops nach eigenen Angabe bewusst auf RGB-Beleuchtung und setzt auf einen kompakten und robusten Look. Die Geräte sollen sich zum Spielen mit der Full-HD-Auflösung eignen und im Vergleich zur Vorgängergeneration platzsparender sein. Grund hierfür ist laut Hersteller die Verwendung eines schlanken Thin-Bezel-Displays. Beim Gewicht bringt der XMG CORE 15 2 kg und der XMG CORE 17 2,5 kg auf die Waage. Intels Sechskerner, der Core i7-9750H, verfügt über einen Basistakt von 2,6 GHz (Turbo-Boost bis 4,5 GHz) und 45-Watt-TDP. Um aktuelle Titel in Full-HD-Auflösung bei sehr hohen Detaileinstellungen zu spielen, nutzen der XMG CORE 15 und der CORE 17 NVIDIAs neue Mittelklasse-Grafikchips bis zur GeForce GTX 1660 Ti. In den Einstiegsvarianten der XMG-CORE-Serie findet sich im Gaming-Notebook jeweils eine GeForce GTX 1650 wieder.

Des Weiteren ist die Speicherausstattung frei konfigurierbar. Hier ist es möglich, das Notebook mit bis zu 64 GB DDR4-RAM zu bestücken beziehungsweise mit zwei M.2-SSDs mit PCI-Express-Anbindung, welche sich bei Bedarf zu einem RAID-Verbund zusammenfassen lassen. Das XMG CORE 17 ermöglicht überdies den Einbau eines zusätzlichen 2,5-Zoll-Laufwerks. Zwecks Gewährleistung verwenden die Laptops IPS-Displays. Während die Basiskonfiguration des XMG CORE 15 ein 60-Hz-Panel mit der Upgrade-Möglichkeit auf ein 144-Hz-Pendant vorsieht, liefert Schenker Technologies das XMG CORE 17 ausschließlich mit einer 144-Hz-Version aus.

Die Vollformat-Tastatur weist sowohl einen separaten Nummernblock als auch Full-Size-Pfeiltasten auf. Zudem verfügt das Keyboard über eine mehrstufig regel- und in vier getrennten Zonen farblich frei konfigurierbare RGB-Hintergrundbeleuchtung. Zusätzliche Monitore lassen sich via zweier Mini-DisplayPorts oder einem HDCP-fähigen HDMI-Port mit den Laptops verbinden. Darüber hinaus besitzen sowohl das XMG CORE 15 als auch das CORE 17 insgesamt vier USB-Anschlüsse, einschließlich eines USB-3.1-Ports vom Typ-C. Neben einem jeweils separaten Mikrofoneingang und Kopfhörerausgang bieten beide Modelle eine Gigabit-Ethernet-Buchse sowie einen integrierten Multi-Card-Reader.

Die unter bestware.com frei konfigurierbaren Laptop-Modelle XMG CORE 15 und XMG CORE 17 stehen ab sofort zu Preisen ab 1.149 beziehungsweise 1.199 Euro zur Verfügung. In der Basisausstattung setzen beide auf Intels Core i7-9750H, eine NVIDIA GeForce GTX 1650, 8 GB Corsair Vengeance DDR4-2666 und eine 250 GB große Samsung SSD 860 EVO im M.2-Formfaktor. Zusätzlich werden auch Festkonfigurationen über Cyberport, Notebooksbilliger.de, Media Markt und weitere Online-Shops vertrieben.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Lenovo Yoga Slim 7 mit AMD Ryzen 7 4700U im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO_YOGA_SLIM_7_REVIEW-TEASER

    Das Lenovo Yoga wurde zwar immer mal wieder auch von AMD-Prozessoren angetrieben, die Intel-Modelle hatten jedoch klar die Nase vorne. Seit wenigen Tagen gibt es das edle Yoga Slim 7 in seiner neuesten Generation wahlweise mit Renoir-Prozessor oder Ice-Lake-CPU, womit AMD dem einstigen... [mehr]

  • Alienware Area-51m R2 im Test: Mehr Leistung geht nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWAREAREAM51_R2_2020_REVIEW-TEASER

    Auch in der zweiten Generation dreht der Alienware Area-51m zu einem echten Kraftpaket auf, das auf einen Comet-Lake-Prozessor der Desktop-Klasse und eine NVIDIA GeForce RTX 2080 Super mit bis zu vier schnellen PCI-Express-SSDs und zahlreichen weiteren Gamer-Features wie Killer-Netzwerkchips,... [mehr]

  • ASUS ROG Zephyrus Duo 15 im Test: Das Gaming-Notebook mit dem Zweit-Display

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_DUO_15_GX550L_REVIEW-TEASER

    Das ASUS ROG Zephyrus Duo 15 GX550 bietet nicht nur äußerst schnelle Hardware fürs Gaming, sondern bleibt dabei auch noch äußerst kompakt. Das Highlight ist jedoch ganz klar der zweite Bildschirm direkt über der Tastatur, der das Gerät zu einem echten Hingucker macht. Ob das rund 4.500 Euro... [mehr]

  • Alienware m15 R3 im Test: Ein durchaus portabler High-End-Gamer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_M15_R3_2020_REVIEW-TEASER

    Wem das Alienware Area-51m R2 zu groß ist, wer aber dennoch ein echtes Kraftpaket unter den Gaming-Notebooks haben möchte, der sollte sich das Alienware m15 R3 einmal näher ansehen. Der kleine Bruder fällt deutlich kompakter aus, setzt ausschließlich auf Mobile-Komponenten und ist mit... [mehr]

  • LG gram 17 im Test: Leichtes Großformat mit langer Laufzeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_GRAM17_TEASER

    Das LG gram 17 erfreut sich international bereits seit einigen Jahren großer Beliebtheit. In Deutschland schaute man hingegen in die Röhre, wenn man nicht den mühseligen Import aus dem Ausland anstreben wollte. Jetzt ist LG mit seiner gram-Serie im deutschen Markt angekommen. Wie sich das... [mehr]

  • MSI GL75 Leopard 10SFR im Test: Guter Gaming-Allrounder mit High-End-Ambitionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GL75_LEOPARD_10SFR_REVIEW-TEASER

    Mit dem GL75 Leopard 10SFR möchte MSI vor allem eines: Aktuelle Grafikkracher für Spieler ruckelfrei in den höchsten Einstellungen auf das Display bringen und dabei auch das eine oder andere Highlight aus dem High-End-Segment, wie eine kompakte Bauweise oder schmale Bildschirmränder, bezahlbar... [mehr]