> > > > Acer spendiert dem Spin 1 ein Unibody-Gehäuse

Acer spendiert dem Spin 1 ein Unibody-Gehäuse

Veröffentlicht am: von

Während ASUS auf seiner Computex-Pressekonferenz zahlreiche neue Notebooks, wie das ZenBook Flip S oder das ZenBook Pro UX550 vorstellte, geht es bei Acer auf der Computex traditionell etwas ruhiger zu. Das ist kein Wunder, stellt der ebenfalls in Taipei beheimatete Konzern seine Geräte doch seit einiger Zeit jeden April auf einer großen Pressekonferenz in New York vor. So ganz wollte man sich die Computex dann aber doch nicht entgehen lassen und hat mit dem Spin 1 das Einsteiger-Convertible im Portfolio einer Frischzellenkur unterzogen.

So kommt das Spin 1 künftig in einem Unibody-Gehäuse aus Aluminium zum Kunden. Das Gehäuse ist 14 mm flach und bringt es auf ein Gewicht von 1.250 g. Acer setzt auf 360°-Scharniere, sodass der Monitor um die Basis herum gedreht werden kann. Anschlusstechnisch gibt es je einen USB-2.0- und USB-3.0-Port, ebenso sind HDMI und ein microSD-Kartenleser mit von der Partie. Eine Typ-C-Schnittstelle ist hingegen leider noch nicht vorhanden. Drahtlos sind Bluetooth 4.0 und AC-WLAN in einer 2x2-Konfiguration vorhanden.

Beim Touch-Display setzt Acer auf ein 11,6 Zoll durchmessendes IPS-Panel, das mit der Full-HD-Auflösung aufwarten kann und entsprechend mit Blickwinkeln von 178° punkten soll. Zur maximalen Helligkeit oder dem maximalen Kontrastumfang macht Acer hingegen keine Angaben. Wer lieber mit einem Stylus arbeitet kann sich freuen, denn der Acer Active Stylus wird ebenfalls unterstützt.

Dass es sich beim Spin 1 um ein Einsteiger-Gerät handelt, sieht man an der weiteren Ausstattung. Als Prozessoren wird es entweder Celeron- oder Pentium-Modelle geben, als Massenspeicher kommt maximal 128 GB an eMMC-Flash zum Einsatz, der flüchtige Speicher ist maximal auf 4 GB DDR3L-RAM limitiert.

Das aktualisierte Acer Spin 1 kommt im Juli in den Handel und wird ab einem Preis von 499 Euro verfügbar sein. Genauere Angaben zu den verfügbaren Konfigurationen macht Acer bislang nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]