> > > > Microsoft Surface Laptop läuft bis zu 14,5 Stunden und startet bei 999 US-Dollar

Microsoft Surface Laptop läuft bis zu 14,5 Stunden und startet bei 999 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

Viele Schüler und Studenten nutzen laut Microsoft das Surface Pro – dennoch sei ein Surface Laptop bei vielen Anwendern auf der Wunschliste. Ein Wunsch, den Microsoft nun erfüllen möchte. Nachdem sich das neueste Mitglied der Surface-Familie bereits heute Morgen in einem Leak zeigte, wurde es wenig später offiziell vorgestellt. Die wichtigsten Eckdaten wurden dabei bestätigt, die fehlenden Infos nachgereicht – größtenteils zumindest.

Das Microsoft Surface Laptop soll auch mit seinem Design überzeugen. Dazu setzt Microsoft auf ein sehr schlichtes, geradliniges Erscheinungsbild, das in bester Tradition der bisherigen Surface-Geräte steht. So sollen keine Materialübergänge oder gar Schrauben zusehen sein. Etwas weiter als bislang geht Microsoft nun aber mit der Farbauswahl. Neben einer silbernen Variante gibt es auch Graphit, Blau und Burgunder. Leider setzt Microsoft aber auf eine stark eingeschränkte Anschlussbestückung. Es gibt Microsofts proprietären Stromanschluss und darüber einen USB-Anschluss im betagten Typ-A-Format. Darüber hinaus verbaut Microsoft DisplayPort und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Zumindest Typ-C hätte es gern noch sein dürfen.

Optisch erinnert die Handballenauflage an die Premium-Surface-Lösungen. Microsoft setzt auf eine Alcantara-Oberfläche, was dazu führen soll, dass sich das Gerät direkt nach dem Öffnen warm anfühlt. Interessant dürfte es werden, wie es sich mit der Oberfläche verhält, wenn das Surface Laptop eine Zeit lang in Benutzung ist. Die Tastatur besitzt einen Hub von 1,5 mm und soll einen hohen Schreibkomfort bieten. Wer in düsteren Umgebungen arbeitet, wird sich über die weiße Hintergrundbeleuchtung freuen.

Das Display kommt mit einer Diagonale von 13,5 Zoll und mit einem Seitenverhältnis von 3:2, die Auflösung liegt bei 3,4 Millionen Bildpunkten. Laut Microsoft handelt es sich um das dünnste Panel, das bislang in einem Notebook eingesetzt wurde. Welche Display-Technik eingesetzt wird, verrät Microsoft bislang nicht. In jedem Fall setzt Microsoft aber auf eine Touch-Oberfläche. Ebenso kann der Surface Pen genutzt werden.

Wenig durchgesickert ist zunächst über die genaueren technischen Daten. Im neuen Surface Laptop kommen Intel-Core-i5- und -7-Prozessoren der Kaby-Lake-Generation zum Einsatz. Welche genauen Modelle genutzt werden, das lässt Microsoft aber offen. Als Massenspeicher stehen PCIe-SSDs mit einem maximalen Fassungsvermögen von 1 TB zur Verfügung. Die SSDs sollen direkt im Mainboard integriert sein, was auch dafür sorgen soll, dass Platz eingespart wird. Gleichzeitig soll der Stromhunger so weiter reduziert werden. Den Reparatur-Fähigkeiten kommt eine solche weitgehende Integration aber keinesfalls zugute.

Dafür soll die Akkulaufzeit aber auf der ganzen Linie überzeugen können – Microsoft selbst gibt an, dass der Surface Laptop 14,5 Stunden laufen soll. Angaben über den verbauten Akku wurden leider nicht gemacht. Die Heatpipes des Kühlsystems verlaufen direkt unter der Bodenabdeckung, sodass die Oberfläche zur Wärmeabführung mitgenutzt werden kann. Im Zweifelsfall könnte das aber zu einer recht hohen Wärmeentwicklung im Volllast-Einsatz führen.

Einen Seitenhieb auf Apple konnte sich Microsoft natürlich nicht verkneifen. Das neue Surface Laptop soll schneller sein als das aktuelle 13,3 Zoll große MacBook Pro und gleichzeitig länger laufen als das MacBook Air.

Microsoft lässt das Surface Laptop in den USA zu einem Preis von 999 US-Dollar starten - in Deutschland werden 1.149 Euro fällig. Dafür bekommt man einen Core i5, 4 GB an Arbeitsspeicher und eine 128 GB fassende SSD. Genutzt wird dann aber Windows 10 S. Wer auf eine vollwertige Version upgraden will, muss also noch einen Aufpreis einplanen. Vorbestellungen sollen laut Microsoft bereits ab heute Abend möglich sein, die Auslieferungen starten am 15. Juni.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (41)

#32
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9247
https://www.microsoft.com/de-de/store/d/product/90FC23DV6SNZ/MCQ1

In der Zeile unter den Preisen stehen jeweils die Bildungspreise.

Ich trauere ja einer ordentlichen Anschlussausstattung etwas nach. Gerade der fehlende SD-Card-Reader stört bei den meisten Neuerscheinungen. Irgendwie müssen wir die Bilder auf den Messen ja zu euch bekommen. Und einen Card-Reader rumschleppen kann auch nicht Lösung sein.
#33
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1229
Danke für den Link Andi.
#34
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7821
Ist diesmal etwas anders, man hat klein unter den normalen Preisen die Option für Bildungsrabatt - muss man sich einloggen und den Studentenstatus ggf. bestätigen, dann wird der Rabatt automatisch abgezogen.
#35
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2816
Zitat King Bill;25517013
Schönes Gerät. Aber bei Windows 10 S bekomme ich Bauchschmerzen.


Lässt sich ja wohl problemfrei auf Windows 10 Pro upgraden, scheint eher um kostengünstige Active Directory / Domaincontroller-Umgehung für Schulen und so zu gehen...
#36
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2277
Die Preise sind schon ziemlich "gigantisch" für ein Gerät, das sich in erster Linie über die Optik von der Konkurrenz absetzt.
Und was ich nicht so recht verstehe: Warum braucht man bei einem Laptop einen Touchscreen und einen Digitizer? Nutzt das wirklich jemand? Bei einem Convertible macht das sicher Sinn, aber bei diesem Neigungswinkel des Screens ist das doch bestenfalls eine Spielerei, oder?
#37
Registriert seit: 20.10.2012

Matrose
Beiträge: 19
würd ich sofort kaufen aber windows s = fail.... völlig unbrauchbar und spätestens wenn die us studenten merken, dass sie nicht mal porn runterladen können ist das ding auch in den usa tot
#38
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2277
Dann nimm doch einfach das kostenlose Upgrade auf Windows 10. Problem gelöst.
#39
customavatars/avatar240058_1.gif
Registriert seit: 19.01.2016

Matrose
Beiträge: 30
Zitat
Ich trauere ja einer ordentlichen Anschlussausstattung etwas nach. Gerade der fehlende SD-Card-Reader stört bei den meisten Neuerscheinungen. Irgendwie müssen wir die Bilder auf den Messen ja zu euch bekommen. Und einen Card-Reader rumschleppen kann auch nicht Lösung sein.


Dann nutz doch ein OTG Kabel. Funktioniert eigentlich ganz super. Evtl nicht die mit der Geschwindigkeit eines Cardreaders aber dennoch ok.
#40
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2521
Zitat Gidian;25525278
Die Preise sind schon ziemlich "gigantisch" für ein Gerät, das sich in erster Linie über die Optik von der Konkurrenz absetzt.
Und was ich nicht so recht verstehe: Warum braucht man bei einem Laptop einen Touchscreen und einen Digitizer? Nutzt das wirklich jemand? Bei einem Convertible macht das sicher Sinn, aber bei diesem Neigungswinkel des Screens ist das doch bestenfalls eine Spielerei, oder?


Habe ein Convertible dass ich gerade die meisste Zeit im Notebook Modus habe, benutzte aber das Touchpad recht häufig, für mein Empfingen angenehmer als das Trackpad. Digitizer macht recht wenig Sinn wenn man es nicht passend hinlegen kann, da gebe ich dir Recht.
#41
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Kackbratze
Beiträge: 30165
Zitat DragonTear;25518618
Eine einzige Macke.. das Flackern bei Minimum-Helligkeit... und die geräte sind Schrotthaufen? :rolleyes:


naja es wird, sofern einem die geringe helligkeit ausreicht in dem fall einfach unbrauchbar.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Überhitzende VRMs ebenfalls an Drosselung des Core i9 im MacBook Pro schuld...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Mit der Aktualisierung des MacBook Pro führte Apple eine Variante mit dem Sechskernprozessor Core i9-8950HK ein. Doch je nach Anwendung und Dauer der Last berichten die ersten Nutzer und Tester von einer starken Drosselung des Taktes, so dass so manche Rechenaufgabe sogar langsamer als auf... [mehr]

Gigabyte Aero 15 im Doppelpack: Edle und kompakte Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO15_DOPPELPACK_TEASER

Wenn es um leistungsfähige Spielenotebooks geht, die mit ihren schlanken Abmessungen und einer edlen Optik auch mal als Arbeitsgerät für unterwegs herhalten sollen, dann ist das Gigabyte Aero 15X v8 derzeit eines unserer Favoriten. Über die heißen Sommertage hat man uns zwei... [mehr]

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Razer Blade 15 2018 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_TEST-TEASER

Technisch, optisch und auch qualitativ war das Razer Blade 14, welches erst im Dezember 2015 nach drei Gerätegenerationen nach Deutschland kam, erste Sahne und zählte mit zu den edelsten Gaming-Notebooks auf den Markt. Wir bezeichneten es nicht umsonst als "das Macbook unter den... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]