> > > > Neue CPUs und Displays: Acer aktualisiert Swift 1 und Swift 3

Neue CPUs und Displays: Acer aktualisiert Swift 1 und Swift 3

Veröffentlicht am: von

Frischzellenkur nach gerade einmal neun Monaten: In New York hat Acer die Überarbeitung der Einsteiger-Notebooks Swift 1 und Swift 3 angekündigt. Das soll die Geräte noch attraktiver machen, dennoch könnte die eine oder andere Konfiguration am Ende aber günstiger als der bisherige Vergleichskandidat ausfallen. So ganz lässt Acer sich aber noch nicht in die Karte schauen.

Denn vorerst hat man nur verraten, wie der grobe Ausstattungsrahmen aussehen soll.

Das Acer Swift 1 wird kleiner und schärfer

Auffallend ist zunächst, dass das Swift 1 kleiner geworden ist – zumindest in puncto Display. Denn stattete Acer die erste Generation noch mit einem 14 Zoll großen Panel aus, vertraut man nun auf 13,3 Zoll. Auf die Maße des Aluminiumgehäuses hat das allerdings keine nennenswerten Auswirkungen, sieht man einmal von der Bauhöhe ab. Denn die sinkt von bislang 17,9 auf 14,95 mm; das Gewicht von 1,6 auf 1,3 kg. Gleichzeitig klettert die Auflösung von 1.366 x 768 auf 1.920 x 1.080 Pixel.

In fast allen anderen Punkten bleibt Acer vage. Auf Core-i-Prozessoren muss erneut verzichtet werden, geplant ist lediglich der Einsatz von Intel-CPUs der Familien Pentium und Celeron. Ob die zur Kaby-Lake-Generation gehören, wurde nicht verraten. Der Arbeitsspeicher umfasst erneut lediglich 4 GB, beim internen Speicher sind Kapazitäten von 64, 128 und 256 GB geplant. Das kleinste Laufwerk basiert auf eMMC, in den beiden anderen Fällen handelt es sich um SSDs.

Auch dank des Verzichts auf eine dedizierte GPU kann das Swift 1 passiv gekühlt werden. Zur weiteren Ausstattung gehören ac-WLAN mit MIMO-Antennen-Design (2x2), ein Fingerabdrucksensor sowie eine beleuchtete Tastatur. Die Laufzeiten im Akkubetrieb gibt Acer mit bis zu zehn Stunden an, dank TrueHarmony-Technik sollen die Lautsprecher einen qualitativ guten Klang bieten.

Angeboten wird das Swift 1 in den Farben Silber, Gold und Pink, der Verkaufsstart soll bereits im Juni erfolgen. Für die Einstiegskonfiguration sollen 449 Euro und damit 100 Euro mehr als beim Vorgänger verlangt werden.

Mehr Speicher und Kaby Lake für das Swift 3

Etwas mehr spendiert Acer auch dem Swift 3. Hier haben Käufer künftig die Wahl zwischen 14 und 15,6 Zoll großen Full-HD-Displays, bislang war man auf das kleinere Format beschränkt. Das Aluminiumgehäuse legt in der Dicke gut einen Millimeter zu und bringt es nun auf 16,95 mm, das Gewicht klettert auf 1,8 kg.

Die bislang verbauten Core-i-Prozessoren der Skylake-Familie weichen den neueren Kaby-Lake-Modellen, wahlweise sorgt eine NVIDIA-GPU für zusätzliche Leistung. Welches Modell dabei konkret verbaut wird, verrät Acer noch nicht. Der Arbeitsspeicher umfasst maximal 8 GB. Beim Massenspeicher verlässt man sich auf PCIe-SSDs mit maximal 512 GB (14 Zoll) respektive PCIe-SSDs mit bis zu 512 GB in Kombination mit einer 1 TB großen HDD (15,6 Zoll).

Mit dabei sind ac-WLAN mit MIMO-Antennen-Design (2x2), eine beleuchtete Tastatur und ein Akku für Laufzeiten von bis zu zehn Stunden. Hervorgehoben wird außerdem eine USB-Typ-C-Buchse (USB 3.1 Gen 1).

Für das Grundmodell, das ebenfalls ab Juni erhältlich sein soll, wird Acer 699 Euro verlangen.

Nicht überarbeitet werden das Swift 5 und Swift 7. Letzteres konnte im Test in weiten Teilen überzeugen und verfügt bereits von Anfang an über aktuelle Technik.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Windows on ARM: Warum wir keinen Test veröffentlichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/QUALCOMM_WINDOWS_ON_ARM

Extra eingerichtete Verkaufsflächen in großen Elektronikmärkten, Werbung und spezielle Bündelungen von Notebook und Datentarif bei der Deutschen Telekom: Seit dem offiziellen Verkaufsstart ist Windows on ARM in aller Munde. So hätte es zumindest sein können. Die Realität... [mehr]

Das neue XMG NEO 15 im ersten Hands-On

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_NEO-15_M18

Brandneuer Sechskern-Prozessor, potente Pascal-Grafik und massig SSD- und HDD-Speicher mit schnellem Display und mechanischer Tastatur sowie zahlreichen weiteren interessanten Features, die speziell auf den Gamer zugeschnitten wurden, möchte Schenker Technologies in einem äußerst kompakten und... [mehr]

MSI GE73 8RF Raider RGB im Test: Coffee Lake H trifft RGB

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE73_8RF_RGB_RAIDER_TEST-TEASER

Die Einführung der neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren von Intel nahmen viele Notebook-Hersteller zum Anlass, um ihren bestehenden Produktfamilien ein kleines Update zu verpassen. Während die einen lediglich Prozessor und Mainboard austauschten, nahmen andere Hersteller weitere Änderungen vor.... [mehr]

AORUS X9 DT: Ein Düsentrieb mit High-End-Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_X9_DT_REVIEW

Auch wenn der Trend hin zu immer kompakteren und schlichteren Gaming-Notebooks geht, haben die großen Desktop-Replacement-Systeme für den stationären Heimeinsatz längst nicht ausgedient, schließlich setzen sie in Sachen Hardware, Display-Größe und Ausstattung noch einmal... [mehr]

ASUS ZenBook Pro 15 UX550GD mit Core i9 und GTX 1050

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

ASUS stattet das ZenBook 15 Pro mit neuer Hardware aus. Das Modell wird künftig auch von einem Intel Core i9 befeuert werden. Die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren zeichnen sich einerseits durch einen niedrigeren Energieverbrauch aus und sollen dabei trotzdem mehr Leistung als die Vorgängermodelle... [mehr]

XMG NEO 15: Schlanker Gaming-Laptop mit mechanischer Tastatur

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_NEO-15_M18

Nach dem Gigabyte Aero 15X-v8 oder dem MSI GS65 Stealth Thin und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus M bereitet auch der Leipziger Built-to-Order Anbieter Schenker Technologies ein entsprechend schlankes Gaming-Notebook auf Basis der neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren vor. Dieses verfügt über... [mehr]