> > > > Acers Swift 7 durchbricht die 1-cm-Grenze, andere Swift-Modelle werden günstig

Acers Swift 7 durchbricht die 1-cm-Grenze, andere Swift-Modelle werden günstig

Veröffentlicht am: von

acer2011

Seine IFA-Pressekonferenz nutzte Acer unter anderem, um eine ganze, neue Notebook-Produktfamilie vorzustellen. Die Swift-Reihe erstreckt sich vom einfachen 349-Euro-Modell Swift 1 bis hin zum rekordverdächtig flachen Swift 7.

Acer Swift 7 – rekordverdächtig schlank

Sämtliche Swift-Modelle sollen flach und ausdauernd sein. Aus den verschiedenen Modelle sticht allerdings vor allem das Topmodell Swift 7 heraus. Und das nicht nur wegen des Schwarz-Gold-Farbmix. Besonders auffällig ist die geringe Bauhöhe von nur 9,98 mm. Damit unterschreitet Acer die magische 1-cm-Grenze und sticht zudem den direkten Konkurrenten, das Spectre 13 von HP, aus. Auch das Gewicht von 1,12 kg ist bemerkenswert niedrig. Acer packt das Swift 7 in ein Aluminium-Unibody-Gehäuse, das allerdings schon bei der IFA-Demo schnell viele Fingerabdrücke einsammelte. Sein 13,3-Zoll-Touch-Display wird von Gorilla Glass geschützt und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf.

Natürlich wird im neuen Slim-Notebook außerdem ein brandneuer Intel-Prozessor der siebten Generation verbaut. Ihm stehen 8 GB LPDDR3-Speicher zur Seite. Daten werden auf einer 256 GB großen SSD abgelegt. Die Akkulaufzeit soll trotz der schlanken Bauform immerhin bei neun Stunden liegen. Zum Verkaufsstart im Oktober soll das Swift 7 1.299 Euro kosten.

Dicker, aber günstiger - Swift 1, 3 und 5

Die drei anderen Swift-Modell Swift 1, 3 und 5 sind auffälligerweise Notebooks mit 14-Zoll-Display. Das Swift 5 erreicht dabei dank schmaler Displayränder praktisch trotzdem nur das Format eines 13-Zoll-Modells. Die Spezifikationen variieren genau so deutlich wie der Preispunkt, denn das günstigste Swift-Modell soll nur 299 US-Dollar kosten. Dafür bietet das Swift 1 aber auch nur 1.366 x 768 Pixel, einen Intel Pentium oder Celeron, 4 GB DDR3L-Speicher und maximal 128 GB eMMC-Speicher. Das Swift 3 gibt es wahlweise mit HD- oder Full-HD-Display, Core i-Prozessoren der sechsten und siebten Generation, 4 oder 8 GB DDR4-Speicher und einer bis zu 512 GB großen SSD. Und schließlich wird das Swift 5 ausschließlich mit Full-HD-Display und Kaby Lake-Prozessoren angeboten.  

Swift 1 und Swift 3 sollen ab Oktober verkauft werden. Das Swift 1 wird ab 349 Euro und das Swift 3 ab 499 Euro angeboten werden. Das Swift 5 will Acer hingegen erst im November anbieten, hier startet der Preis ab 749 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226192_1.gif
Registriert seit: 09.08.2015
Im Norden
Obergefreiter
Beiträge: 86
Krasser sh**! Ob man und wer so ein Leichtgewicht braucht (da Convertibles/Tablets, etc. existieren) sei mal dahingestellt. Aber die Entwicklung der Technik fasziniert mich immer wieder. Coole Sache!
Auch das Design, finde ich ansprechend. Es erinnert mich ein wenig an das HP Spectre.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4086
@Type: Ein wenig ist gut. ;) Aber Konkurrenz belebt das Geschäft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Mercury White Limited Edition: Das Razer Blade 15 wird weiß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_MERCURY_WHITE

    Neben der neuen Basisvariante des Razer Blade 15 (2018) hat Razer in der Nacht auch die Mecury White Limited Edition präsentiert, die einen frischen Farbton mit sich bringt und damit einen ästhetischen Kontrast zu den herkömmlichen Gaming-Notebooks bietet. Vorerst jedoch wird sie nicht... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]