> > > > Acers Swift 7 durchbricht die 1-cm-Grenze, andere Swift-Modelle werden günstig

Acers Swift 7 durchbricht die 1-cm-Grenze, andere Swift-Modelle werden günstig

Veröffentlicht am: von

acer2011

Seine IFA-Pressekonferenz nutzte Acer unter anderem, um eine ganze, neue Notebook-Produktfamilie vorzustellen. Die Swift-Reihe erstreckt sich vom einfachen 349-Euro-Modell Swift 1 bis hin zum rekordverdächtig flachen Swift 7.

Acer Swift 7 – rekordverdächtig schlank

Sämtliche Swift-Modelle sollen flach und ausdauernd sein. Aus den verschiedenen Modelle sticht allerdings vor allem das Topmodell Swift 7 heraus. Und das nicht nur wegen des Schwarz-Gold-Farbmix. Besonders auffällig ist die geringe Bauhöhe von nur 9,98 mm. Damit unterschreitet Acer die magische 1-cm-Grenze und sticht zudem den direkten Konkurrenten, das Spectre 13 von HP, aus. Auch das Gewicht von 1,12 kg ist bemerkenswert niedrig. Acer packt das Swift 7 in ein Aluminium-Unibody-Gehäuse, das allerdings schon bei der IFA-Demo schnell viele Fingerabdrücke einsammelte. Sein 13,3-Zoll-Touch-Display wird von Gorilla Glass geschützt und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf.

Natürlich wird im neuen Slim-Notebook außerdem ein brandneuer Intel-Prozessor der siebten Generation verbaut. Ihm stehen 8 GB LPDDR3-Speicher zur Seite. Daten werden auf einer 256 GB großen SSD abgelegt. Die Akkulaufzeit soll trotz der schlanken Bauform immerhin bei neun Stunden liegen. Zum Verkaufsstart im Oktober soll das Swift 7 1.299 Euro kosten.

Dicker, aber günstiger - Swift 1, 3 und 5

Die drei anderen Swift-Modell Swift 1, 3 und 5 sind auffälligerweise Notebooks mit 14-Zoll-Display. Das Swift 5 erreicht dabei dank schmaler Displayränder praktisch trotzdem nur das Format eines 13-Zoll-Modells. Die Spezifikationen variieren genau so deutlich wie der Preispunkt, denn das günstigste Swift-Modell soll nur 299 US-Dollar kosten. Dafür bietet das Swift 1 aber auch nur 1.366 x 768 Pixel, einen Intel Pentium oder Celeron, 4 GB DDR3L-Speicher und maximal 128 GB eMMC-Speicher. Das Swift 3 gibt es wahlweise mit HD- oder Full-HD-Display, Core i-Prozessoren der sechsten und siebten Generation, 4 oder 8 GB DDR4-Speicher und einer bis zu 512 GB großen SSD. Und schließlich wird das Swift 5 ausschließlich mit Full-HD-Display und Kaby Lake-Prozessoren angeboten.  

Swift 1 und Swift 3 sollen ab Oktober verkauft werden. Das Swift 1 wird ab 349 Euro und das Swift 3 ab 499 Euro angeboten werden. Das Swift 5 will Acer hingegen erst im November anbieten, hier startet der Preis ab 749 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226192_1.gif
Registriert seit: 09.08.2015
Im Norden
Obergefreiter
Beiträge: 85
Krasser sh**! Ob man und wer so ein Leichtgewicht braucht (da Convertibles/Tablets, etc. existieren) sei mal dahingestellt. Aber die Entwicklung der Technik fasziniert mich immer wieder. Coole Sache!
Auch das Design, finde ich ansprechend. Es erinnert mich ein wenig an das HP Spectre.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3804
@Type: Ein wenig ist gut. ;) Aber Konkurrenz belebt das Geschäft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]