> > > > Acers Swift 7 durchbricht die 1-cm-Grenze, andere Swift-Modelle werden günstig

Acers Swift 7 durchbricht die 1-cm-Grenze, andere Swift-Modelle werden günstig

Veröffentlicht am: von

acer2011

Seine IFA-Pressekonferenz nutzte Acer unter anderem, um eine ganze, neue Notebook-Produktfamilie vorzustellen. Die Swift-Reihe erstreckt sich vom einfachen 349-Euro-Modell Swift 1 bis hin zum rekordverdächtig flachen Swift 7.

Acer Swift 7 – rekordverdächtig schlank

Sämtliche Swift-Modelle sollen flach und ausdauernd sein. Aus den verschiedenen Modelle sticht allerdings vor allem das Topmodell Swift 7 heraus. Und das nicht nur wegen des Schwarz-Gold-Farbmix. Besonders auffällig ist die geringe Bauhöhe von nur 9,98 mm. Damit unterschreitet Acer die magische 1-cm-Grenze und sticht zudem den direkten Konkurrenten, das Spectre 13 von HP, aus. Auch das Gewicht von 1,12 kg ist bemerkenswert niedrig. Acer packt das Swift 7 in ein Aluminium-Unibody-Gehäuse, das allerdings schon bei der IFA-Demo schnell viele Fingerabdrücke einsammelte. Sein 13,3-Zoll-Touch-Display wird von Gorilla Glass geschützt und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf.

Natürlich wird im neuen Slim-Notebook außerdem ein brandneuer Intel-Prozessor der siebten Generation verbaut. Ihm stehen 8 GB LPDDR3-Speicher zur Seite. Daten werden auf einer 256 GB großen SSD abgelegt. Die Akkulaufzeit soll trotz der schlanken Bauform immerhin bei neun Stunden liegen. Zum Verkaufsstart im Oktober soll das Swift 7 1.299 Euro kosten.

Dicker, aber günstiger - Swift 1, 3 und 5

Die drei anderen Swift-Modell Swift 1, 3 und 5 sind auffälligerweise Notebooks mit 14-Zoll-Display. Das Swift 5 erreicht dabei dank schmaler Displayränder praktisch trotzdem nur das Format eines 13-Zoll-Modells. Die Spezifikationen variieren genau so deutlich wie der Preispunkt, denn das günstigste Swift-Modell soll nur 299 US-Dollar kosten. Dafür bietet das Swift 1 aber auch nur 1.366 x 768 Pixel, einen Intel Pentium oder Celeron, 4 GB DDR3L-Speicher und maximal 128 GB eMMC-Speicher. Das Swift 3 gibt es wahlweise mit HD- oder Full-HD-Display, Core i-Prozessoren der sechsten und siebten Generation, 4 oder 8 GB DDR4-Speicher und einer bis zu 512 GB großen SSD. Und schließlich wird das Swift 5 ausschließlich mit Full-HD-Display und Kaby Lake-Prozessoren angeboten.  

Swift 1 und Swift 3 sollen ab Oktober verkauft werden. Das Swift 1 wird ab 349 Euro und das Swift 3 ab 499 Euro angeboten werden. Das Swift 5 will Acer hingegen erst im November anbieten, hier startet der Preis ab 749 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226192_1.gif
Registriert seit: 09.08.2015
Im Norden
Obergefreiter
Beiträge: 85
Krasser sh**! Ob man und wer so ein Leichtgewicht braucht (da Convertibles/Tablets, etc. existieren) sei mal dahingestellt. Aber die Entwicklung der Technik fasziniert mich immer wieder. Coole Sache!
Auch das Design, finde ich ansprechend. Es erinnert mich ein wenig an das HP Spectre.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3877
@Type: Ein wenig ist gut. ;) Aber Konkurrenz belebt das Geschäft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Huawei MateBook E im Test: Besser, aber noch nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_E_TEST

Mit dem MateBook betrat Huawei im vergangenen Jahr den boomenden Markt der 2-in-1-Rechner. Vieles machte die erste Generation richtig, an einigen Stellen war die fehlende Erfahrung aber unübersehbar. Inzwischen hat man mit dem MateBook E eine überarbeitete Version in den Handel gebracht. Von... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]