> > > > Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Veröffentlicht am: von

pd book onePorsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate 9 ein teures, aber erfolgreiches Smartphone an.

Mit dem Porsche Design Book One betrat man während des Mobile World Congress in Barcelona Neuland. Anders als in der Vergangenheit wird nicht direkt mit einem Partner-Hersteller aus dem Consumer-Bereich zusammengearbeitet, denn das Book One wird bei Quanta gefertigt, einem OEM-Hersteller, die für fast alle namhaften Firmen der Branche produziert, aber eben nicht selbst in Erscheinung tritt.

Die Besonderheit des Book One ist ohne Frage die Scharnier-Technik, die von Porsche Design entwickelt wurde. Sie erlaubt es nicht nur, das Display um 360 Grad zu drehen, wie man es beispielsweise von Lenovos Yoga-Reihe kennt, sondern noch das Display abzunehmen. Entsprechend vielseitig kann das Book One am Ende auch eingesetzt werden. Das Gehäuse besteht aus anodisiertem Aluminium und kann mit einer schlichten Formensprache aufwarten, das Porsche-Design-Logo darf an vielen Stellen aber natürlich nicht fehlen. Anschlusstechnisch bietet das Book One zwei Typ-C-Buchsen, von denen eine auch mit Thunderbolt 3 umgehen kann. Einer der Anschlüsse sitzt in der Tastatur-Einheit, der andere im Tablet. Zudem gibt es zwei normal dimensionierte USB-Ports im 3.1-Standard. Ebenso werden eine Klinke-Anschluss und ein SD-Card-Reader geboten.

Das Gewicht wird mit 1.580 g angegeben, das Tablet soll 758 g wiegen. Der Akku in der Tablet-Einheit bietet eine Kapazität von 25 Wh, in der Tastatur-Einheit ist ein 45 Wh fassendes Modell untergebracht. Zusammen soll so eine Laufzeit von bis zu 14 Stunden geboten werden.

Unter der Haube arbeitet ein Intel Core i7-7500U, der mit 16 GB an Arbeitsspeicher und einer 512 GB fassenden SSD kombiniert wird. Das 13,3 Zoll große Display löst mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten auf, was zu einer Pixeldichte von 276 PPI führt. Der Kontrast wird mit 1.000:1 angegeben. Angaben zur maximalen Helligkeit fehlen leider.

Der Preis fällt mit 2.795 Euro sicherlich nicht allzu niedrig aus, gemessen an der Ausstattung geht er aber in Ordnung, zumal auch noch der Porsche-Design-Stylus mit zum Lieferumfang gehört.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Die Designer hatten sicher alle ein MacBook. Und dann kam ihnen plötzlich die Idee, zu einem völlig neuen und eigenständigen Design. Und damit es keine rechtlichen Ärger gibt, hat man noch ein anderes Scharnier entwickelt. :)
#2
customavatars/avatar16187_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
im chaos
Vizeadmiral
Beiträge: 6334
Ich finde, dass es gut aussieht. Aber es hat wohl keine beleuchtete Tastatur (fail). Kein DisplayPort? Also wirklich nur was für Leute, die nicht wirklich damit arbeiten wollen :fresse:
#3
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2558
Das dümmste am Surface Book wurde auch gleich übernommen: die graue Tastatur.
Immerhin fällt der Porsche-Design-Aufpreis nicht so krass aus.
#4
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat Krümelmonster;25352193
Die Designer hatten sicher alle ein MacBook. Und dann kam ihnen plötzlich die Idee, zu einem völlig neuen und eigenständigen Design. Und damit es keine rechtlichen Ärger gibt, hat man noch ein anderes Scharnier entwickelt. :)


Bisher hieß es vom Surface abgekupfert. Ich finde es jedenfalls gelungen, wenn es so läuft wie es aussieht, ist es eigtl nur zu teuer. 3000 Euro Produkte werden nicht der rennner bei Amazon und Media Markt. Aber evtl landen sie im autogeschäft als kleines Geschenk an sich selbst oben drauf auf der Gesamtliste, wenn man nen neuen Porsche kauft.

1500 Euro wäre der Realität richtige Preis.
#5
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2806
Zitat
Der Preis fällt mit 2.795 Euro sicherlich nicht allzu niedrig aus, gemessen an der Ausstattung geht er aber in Ordnung, zumal auch noch der Porsche-Design-Stylus mit zum Lieferumfang gehört.

Na, das rechtfertigt den Preis dann am Ende ja doch noch. :fresse:

Spaß beiseite. Preis nen runder Tausender zu hoch und es fehlt eine Bildschirmschnittstelle. Ansonsten ganz nett...
#6
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1402
Und wenn man Pech hat, gibt das Gerät kurz nach Ablauf der Garantie den Geist auf :D Da sind die knapp 2800 Euro echt gut investiert.
#7
customavatars/avatar12539_1.gif
Registriert seit: 11.08.2004
Coburg/Oberfranken
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1339
Als Tablet sieht das ganze ja ganz okay aus aber zusammengesetzt also als Laptop sieht der Bildschirm samt schwarzen Rand ehr aus als wäre die Auflösung falsch eingestellt. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]