> > > > ZenBook UX3410: ASUS kombiniert Kaby Lake und 14 Zoll

ZenBook UX3410: ASUS kombiniert Kaby Lake und 14 Zoll

Veröffentlicht am: von

asusZuletzt konzentrierte sich ASUS mit seinen ZenBooks auf das Premium-Segment. Doch nun legt man mit dem ZenBook UX3410 nach und nimmt ein etwas attraktiveres Preissegment ins Visier. Echte Schnäppchen sind die beiden bislang angekündigten Konfigurationen nicht, auf den ersten Blick wird aber viel fürs Geld geboten.

Als Basis fungiert ein 1,4 kg schweres und 323 x 223 x 19 mm großes Aluminium-Gehäuse im typischen ZenBook-Stil. Eine leichte Keilform ist damit ebenso vorhanden wie auch der Deckel mit den bekannten konzentrischen Kreisen. Auffallend ist jedoch, dass das Gehäuse vergleichsweise dick ist, was zum einen am benötigten Platz für die Komponenten liegt, zum anderen aber auch die Kühlung erleichtern dürfte.

Beim UX3410 greift ASUS das bekannte ZenBook-Design auf

Denn nicht nur Kaby-Lake-Prozessoren bis hin zum Core i7-7500U sollen zum Einsatz kommen, auch HDDs und eine NVIDIA GeForce 940MX passen wahlweise ins Innere, was die Anforderungen an Raum und Umgang mit Abwärme in die Höhe treiben.

Dadurch steht aber auch genügend Platz für physische Schnittstellen parat. Insgesamt bietet das ZenBook UX3410 gleich vier USB-Buchsen (zweimal USB 2.0, je einmal USB 3.1 Gen 1 Typ-A und -C), einen Kartenleser, eine Audio-Buchse sowie einmal HDMI. Hinzu kommen ac-WLAN und Bluetooth 4.1.

Im Innern des ZenBook UX3410 setzt ASUS auf Kaby-Lake-Prozessoren und wahlweise eine GeForce 940MX

Die beiden angekündigten Konfigurationen unterscheiden sich vor allem in zwei Punkten: GPU und Massenspeicher. Die Version UX3410UQ-GV077T setzt ASUS auf besagte GeForce 940MX mit 2 GB Video-Speicher, eine 256 GB fassende M.2-SSD und eine 1 TB große HDD. Im UX3410UA-GV078T verbaut man hingegen keine dedizierte Grafiklösung, für die Datensicherung steht lediglich eine 512 GB große M.2-SSD zur Verfügung.

In beiden Modellen stecken weiterhin ein Core i7-7500U, 16 GB DDR4-RAM (davon 8 GB fest verlötet) sowie ein 14 Zoll großes Full-HD-Display mit entspiegelter Oberfläche. Die Akkukapazität gibt man in beiden Fällen mit 48 Wh an, dem höheren Energiebedarf des UX3410UQ-GV077T begegnet man immerhin mit einem 65 statt 45 W liefernden Netzteil. Die Tastatur ist jeweils mit Hintergrundbeleuchtung versehen, gemeinsam mit harman/kardon entwickelte Lautsprecher bietet man ebenfalls.

ASUS ZenBook UX3410 Im Innern des ZenBook UX3410 setzt ASUS auf Kaby-Lake-Prozessoren und wahlweise eine GeForce 940MX ASUS ZenBook UX3410 ASUS ZenBook UX3410 Das ZenBook UX3410 startet zunächst bei 1.199 Euro, ein künftiges Einstiegsmodell soll 899 Euro kosten Beim UX3410 greift ASUS das bekannte ZenBook-Design auf ASUS ZenBook UX3410 ASUS ZenBook UX3410 ASUS ZenBook UX3410 ASUS ZenBook UX3410 ASUS ZenBook UX3410

Für beide Konfigurationen verlangt ASUS unverbindliche 1.199 Euro, der Verkauf soll bereits heute starten. Wann weitere Versionen folgen werden, ist noch unbekannt, geplant sind sie aber. Das künftige Einstiegsmodell soll bei 899 Euro starten. Orientieren kann man sich diesbezüglich mit hoher Wahrscheinlichkeit am bereits erhältlichen ZenBook UX310, dem bereits seit einiger Zeit erhältlichen 13-Zoll-Schwestermodell.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.11.2011
Raum Wuppertal
Bootsmann
Beiträge: 514
In diversen Online-Shops ist besagtes Einstiegsmodell schon gelistet mit Kaby Lake i5, 8 GB RAM und 256 GB M2 SSD. Für den Preis meiner Meinung nach ein recht attraktives Gerät, 14" in einem 13,3" (ZenBook UX310UA) Gehäuse, dabei sogar ein wenig leichter. Die Ausstattung ist solide, direkte Konkurrenz wäre vermutlich das Acer Swift 5 (ebenfalls 14" in einem kleineren Gehäuse).

Einen ersten Test gibt es auch schon:
http://www.notebookcheck.com/Test-Asus-ZenBook-UX3410UA-Laptop.191988.0.html
#2
Registriert seit: 06.05.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 269
Ich finde die Variante für 900 EUR preislich auch sehr attraktiv. Ist in der günstigen Variante das gleiche Display verbaut? Getestet wurde ja das teure für 1200 EUR mit 512 GB SSD, 16 GB RAM und i7-7500U.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]