> > > > ASUS ROG GX800: Wassergekühltes Pascal-Notebook kommt ab Dezember für 5.555 Euro

ASUS ROG GX800: Wassergekühltes Pascal-Notebook kommt ab Dezember für 5.555 Euro

Veröffentlicht am: von

asus gx800Nachdem ASUS im letzten Jahr mit dem ROG GX700 sein erstes wassergekühltes Notebook vorstellte, ließ man im Sommer den Nachfolger mit weiter aufgebohrter Grafikleistung und verbessertem Kühlsystem folgen. Seit dieser Woche ist das ASUS ROG GX800 in Deutschland erhältlich – ab stolzen 5.555 Euro.

Wie schon beim Vorgänger, welcher in unserem Test ein eher durchwachsenes Bild abgegeben hatte, kümmert sich in der Basisversion ein Intel Core i7-6820HK, der sich dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators einfach übertakten lässt, um die nötige Rechenleistung. Ein bisschen hat sich ASUS selbst schon um die höhere Taktraten gekümmert. Während das mobile Skylake-Flaggschiff ohne angeschlossenes Wasserkühlungs-Dock mit einem Boosttakt von bis zu 3,2 GHz arbeitet, erhöht sich der Turbo im Docking-Modus auf bis zu 4,2 GHz – gegenüber dem GX700 ist das ein Plus von weiteren 200 MHz. Dazu gibt es bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher, der ebenfalls übertaktet wurde und nun mit einer Frequenz von 2.800 MHz betrieben wird.

Zweite GPU, größerer Bildschirm

Ein Highlight des ASUS ROG GX800 ist neben der Wasserkühlung dessen Grafikleistung. Wurde das Vorgängermodell noch von einer einzigen Maxwell-Grafikkarte angetrieben, hat ASUS diese beim GX800 auf Pascal umgestellt und gleich zwei GeForce-GTX-1080-GPUs im SLI-Verbund verbaut. Damit soll der Gaming-Bolide im 3DMark-Fire-Srike-Ultra-Benchmark satte 10.395 Punkte erreichen. Ob er das tatsächlich schafft, müssen erste unabhängige Tests beweisen. Die Grafikpower ist aber auch bitter notwendig. Das ASUS ROG GX800 verfügt über ein großes 18,4-Zoll-Display, dessen IPS-Panel mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auflöst und damit 4K-Auflösung erreicht. Beim Vorgänger war der Bildschirm mit 17,3 Zoll etwas kleiner. Für ein noch besseres Spiele-Erlebnis gibt es G-Sync-Unterstützung obendrauf, was störende Tearing-Effekte und Mikroruckler minimiert.

Das Betriebssystem sowie die wichtigsten Programme können auf zwei M.2-Steckkarten-SSDs mit PCI-Express-Interface und RAID-0-System abgelegt werden. Als Datengrab dient zudem eine zusätzliche Magnetspeicher-Festplatte. Eine mechanische MechTAG-Tastatur mit RGB-Hintergrundbeleuchtung gibt es ebenso wie moderne Anschlüsse in Form von beispielsweise USB 3.1 Typ-C. WLAN und Bluetooth sind natürlich ebenfalls mit an Bord. Die Tasten sollen laut ASUS mit einem Hub von 2,5 mm besonders präzise arbeiten. Außerdem ist Anti-Ghosting mit 30-Tasten-Rollover integriert. Letzteres soll sicherstellen, dass mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt und die Tastanschläge trotzdem richtig erkannt werden können.

Externe Wasserkühlung

Seine maximale Leistung erreicht das ASUS ROG GX800 allerdings nur dann, wenn es an das Hydro-Overclocking-System und damit an die externe Wasserkühlung angeschlossen wird. Ist sie aktiv, wird Kühlflüssigkeit ins Notebook gepumpt und die Abwärme der beiden Grafikkarten sowie des Prozessors effizienter abgeleitet. Eine eigens entwickelte und patentgeschützte Verbindung soll sicherstellen, dass die Kühlflüssigkeit reibungslos zwischen Notebook und Kühleinheit fließen kann, ohne dass diese ausläuft. Das System ist Plug-and-Play.

Während das Notebook selbst rund 5,7 kg auf die Waage stemmt, bringt es die Kühleinheit auf weitere 4,7 kg und ist mit Abmessungen von 359 x 418 x 133 mm nicht wirklich portabel. Für die Stromversorgung müssen zwei externe Netzteile mit einer Ausgangsleistung von jeweils 330 W angeschlossen werden. Der Akku des Notebooks weist acht Zellen sowie eine Leistung von 76 Wh auf.

Hoher Preis

Das ASUS ROG GX800 dreht allerdings nicht nur bei Performance und Ausstattung auf, sondern auch beim Preis. Satte 5.555 Euro sollen in Deutschland ab Dezember fällig werden. Das Vorgänger-Modell kostete anfangs rund 4.500 Euro, ist inzwischen aber auf etwa 3.500 Euro gerutscht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1144
Wie viele Kunden mag es für das Produkt wohl geben? Allerdings zeigt es, was bei Lapis technisch machbar ist.
#2
Registriert seit: 29.06.2017

Matrose
Beiträge: 1
Hallo, gibt es das Notebook jetzt in Deutschland?
Es ist nur in den USA zu finden.
Wenn nein sind die Tastaturen vom 700er und 800er identisch?
Gruß
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]