> > > > iFixit: MacBook Pro 2016 mit Touch Bar lässt sich praktisch nicht reparieren

iFixit: MacBook Pro 2016 mit Touch Bar lässt sich praktisch nicht reparieren

Veröffentlicht am: von

macbook early2016 logoApple hat in den USA mit der Auslieferung des MacBook Pro 2016 mit Touch Bar begonnen. Die Experten von iFixit haben sich wie üblich direkt ein Modell geschnappt und in seine Einzelteile zerlegt. Das vernichtende Urteil von iFixit: Das MacBook Pro 2016 lässt sich praktisch nicht reparieren und wird somit zum Wegwerfprodukt.

Aber ersteimal der Reihe nach. Wie bereits berichtet, ist die SSD beim MacBook Pro mit Touch Bar fest mit dem Logic-Board verlötet. Somit kann das Laufwerk bei einem Defekt nicht einfach ausgetauscht werden. Zudem sind auch Prozessor und der Arbeitsspeicher fest mit dem Mainboard verbunden, sodass immer das komplette Bauteil getauscht werden muss. Auch die neue Touch Bar kann praktisch nur komplett getauscht werden. iFixit hat zwar versucht die einzelnen Komponenten der Touch Bar ohne Zerstörung auszubauen, jedoch gelang es den Experten nicht.

Des Weiteren nutzt Apple beim Zusammenbau wieder zahlreiche proprietäre Pentalob-Schrauben. Auch der Einsatz von Kleber erschwert die Reparatur deutlich. Beispielsweise ist der Akku mit viel Klebstoff fixiert, womit ein Austausch des Verschleißteils erschwert wird.

macbook pro teardown

Eine der größten Überraschungen gab es bei den Lautsprechern. Apple verbaut die Lautsprecher nämlich nicht wie vermutet unter den sichtbaren Lautsprecher-Gittern. Stattdessen kommt der Sound aus den seitlichen Lüftungsschlitzen und somit ist das Lautsprecher-Gitter lediglich für die Optik vorhanden.

iFixit vergibt letztendlich für das MacBook Pro 2016 mit Touch Bar lediglich 1 von 10 Punkten für die Reparierbarkeit. Wie am Anfang erwähnt, kann das MacBook Pro somit fast nicht repariert werden. Käufer sollten also hoffen, dass es auch nach der Garantiezeit nicht zu einem Defekt kommt. Sollte dennoch ein Defekt auftreten, muss meist nicht nur das defekte Bauteil gestaucht werden. Dies treibt die Kosten in die Höhe und ist für Käufer sicherlich ärgerlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 285
So ist das nun mal mit dem Schlankheitswahn. :D
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2883
Naja, selbst mit Schlankheitswahn lässt sich das nicht mehr verteidigen. Man kann im selben Gehäuse auch wechselbaren Arbeitsspeicher, Akku und SSD anbieten. Will man aber nicht.

PS: Wieso heißt es "...kann fast nicht repariert werden"? Was kann man denn reparieren?
#8
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1185
Zitat Kommando;25078796


PS: Wieso heißt es "...kann fast nicht repariert werden"? Was kann man denn reparieren?

Das externe Netzteil :lol:
#9
customavatars/avatar17019_1.gif
Registriert seit: 29.12.2004

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1424
wegwerfidiotengesellschaft.. wer kauft sowas denn noch..
naja der deppenmarkt scheint ja da zu sein sonst würden sie es nicht tun :angel:
hoffentlich müssen die bald in den usa produzieren dann bleibt das leid wenigstens an der quelle.
#10
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2422
Zitat Marc53844;25079014
Das externe Netzteil :lol:


Made my Day
#11
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1745
traurig aber wahr der einzige Punkt von 10 kommt daher, da das Touchpad ohne große Probleme getauscht werden kann...
#12
customavatars/avatar1359_1.gif
Registriert seit: 23.01.2002
Bergen, im schönen Bayern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1289
Professionelle Dritt-Anbieter Service-Techniker wie Louis Rossmann werden sich freuen. Entweder utopische Preise beim offiziellen Support bezahlen oder noch akzeptable Preise im Laden um die Ecke, dafür halt ohne Garantie. Tja.
#13
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7827
Fazit: Ohne Apple Care lieber nicht kaufen und nach 3 Jahren dann hoffen, dass das Teil möglichst lange hält.. :stupid:
Akku, SSD und RAM kann man nun auch wirklich modular gestalten, aber da verdient ja Apple dann nicht mehr so viel, weil die Leute's selber aufrüsten :wall:

Mir fällt echt grade kein besseres Beispiel für den Raubtier Kapitalismus in seiner reinsten Form ein, als dieses Macbook lol. Sowas gehört echt verboten, inbesondere Verschleißteile sollten sich einfach austauschen lassen MÜSSEN!
#14
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5177
Da kauft man vielleicht eher ein MiBook (Xiaomi).
#15
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1299
Apple hat es wirklich nicht mehr drauf. Jedes Jahr werden die Produkte massiv teurer, der Alltagsnutzen sinkt bzw. ist beim neuen MBP und iPhone 7 garnicht mehr vorhanden ohne MagSafe bzw. 3,5mm Klinke und dann wird das 4000€ MBP auch noch zum Wegwerfartikel. Zumindest SSD und Ram MÜSSEN zwingend austauschbar sein. Dieser Schlankheitswahn nervt einfach nur noch. Nur Nachteile, keine wirklichen Vorteile ausser das es auf den ersten Blick schick aussieht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]