> > > > iFixit: MacBook Pro 2016 mit Touch Bar lässt sich praktisch nicht reparieren

iFixit: MacBook Pro 2016 mit Touch Bar lässt sich praktisch nicht reparieren

Veröffentlicht am: von

macbook early2016 logoApple hat in den USA mit der Auslieferung des MacBook Pro 2016 mit Touch Bar begonnen. Die Experten von iFixit haben sich wie üblich direkt ein Modell geschnappt und in seine Einzelteile zerlegt. Das vernichtende Urteil von iFixit: Das MacBook Pro 2016 lässt sich praktisch nicht reparieren und wird somit zum Wegwerfprodukt.

Aber ersteimal der Reihe nach. Wie bereits berichtet, ist die SSD beim MacBook Pro mit Touch Bar fest mit dem Logic-Board verlötet. Somit kann das Laufwerk bei einem Defekt nicht einfach ausgetauscht werden. Zudem sind auch Prozessor und der Arbeitsspeicher fest mit dem Mainboard verbunden, sodass immer das komplette Bauteil getauscht werden muss. Auch die neue Touch Bar kann praktisch nur komplett getauscht werden. iFixit hat zwar versucht die einzelnen Komponenten der Touch Bar ohne Zerstörung auszubauen, jedoch gelang es den Experten nicht.

Des Weiteren nutzt Apple beim Zusammenbau wieder zahlreiche proprietäre Pentalob-Schrauben. Auch der Einsatz von Kleber erschwert die Reparatur deutlich. Beispielsweise ist der Akku mit viel Klebstoff fixiert, womit ein Austausch des Verschleißteils erschwert wird.

macbook pro teardown

Eine der größten Überraschungen gab es bei den Lautsprechern. Apple verbaut die Lautsprecher nämlich nicht wie vermutet unter den sichtbaren Lautsprecher-Gittern. Stattdessen kommt der Sound aus den seitlichen Lüftungsschlitzen und somit ist das Lautsprecher-Gitter lediglich für die Optik vorhanden.

iFixit vergibt letztendlich für das MacBook Pro 2016 mit Touch Bar lediglich 1 von 10 Punkten für die Reparierbarkeit. Wie am Anfang erwähnt, kann das MacBook Pro somit fast nicht repariert werden. Käufer sollten also hoffen, dass es auch nach der Garantiezeit nicht zu einem Defekt kommt. Sollte dennoch ein Defekt auftreten, muss meist nicht nur das defekte Bauteil gestaucht werden. Dies treibt die Kosten in die Höhe und ist für Käufer sicherlich ärgerlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 279
So ist das nun mal mit dem Schlankheitswahn. :D
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2373
Naja, selbst mit Schlankheitswahn lässt sich das nicht mehr verteidigen. Man kann im selben Gehäuse auch wechselbaren Arbeitsspeicher, Akku und SSD anbieten. Will man aber nicht.

PS: Wieso heißt es "...kann fast nicht repariert werden"? Was kann man denn reparieren?
#8
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1030
Zitat Kommando;25078796


PS: Wieso heißt es "...kann fast nicht repariert werden"? Was kann man denn reparieren?

Das externe Netzteil :lol:
#9
customavatars/avatar17019_1.gif
Registriert seit: 29.12.2004

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
wegwerfidiotengesellschaft.. wer kauft sowas denn noch..
naja der deppenmarkt scheint ja da zu sein sonst würden sie es nicht tun :angel:
hoffentlich müssen die bald in den usa produzieren dann bleibt das leid wenigstens an der quelle.
#10
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1284
Zitat Marc53844;25079014
Das externe Netzteil :lol:


Made my Day
#11
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1739
traurig aber wahr der einzige Punkt von 10 kommt daher, da das Touchpad ohne große Probleme getauscht werden kann...
#12
customavatars/avatar1359_1.gif
Registriert seit: 23.01.2002
Bergen, im schönen Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1178
Professionelle Dritt-Anbieter Service-Techniker wie Louis Rossmann werden sich freuen. Entweder utopische Preise beim offiziellen Support bezahlen oder noch akzeptable Preise im Laden um die Ecke, dafür halt ohne Garantie. Tja.
#13
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7432
Fazit: Ohne Apple Care lieber nicht kaufen und nach 3 Jahren dann hoffen, dass das Teil möglichst lange hält.. :stupid:
Akku, SSD und RAM kann man nun auch wirklich modular gestalten, aber da verdient ja Apple dann nicht mehr so viel, weil die Leute's selber aufrüsten :wall:

Mir fällt echt grade kein besseres Beispiel für den Raubtier Kapitalismus in seiner reinsten Form ein, als dieses Macbook lol. Sowas gehört echt verboten, inbesondere Verschleißteile sollten sich einfach austauschen lassen MÜSSEN!
#14
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3527
Da kauft man vielleicht eher ein MiBook (Xiaomi).
#15
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 895
Apple hat es wirklich nicht mehr drauf. Jedes Jahr werden die Produkte massiv teurer, der Alltagsnutzen sinkt bzw. ist beim neuen MBP und iPhone 7 garnicht mehr vorhanden ohne MagSafe bzw. 3,5mm Klinke und dann wird das 4000€ MBP auch noch zum Wegwerfartikel. Zumindest SSD und Ram MÜSSEN zwingend austauschbar sein. Dieser Schlankheitswahn nervt einfach nur noch. Nur Nachteile, keine wirklichen Vorteile ausser das es auf den ersten Blick schick aussieht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]