> > > > Auch Microsoft arbeitete an einer Touch Bar für Notebooks

Auch Microsoft arbeitete an einer Touch Bar für Notebooks

Veröffentlicht am: von

apple touchbarMit der Vorstellung der neuesten Generation der MacBook Pros präsentierte Apple diese vor allem mit dem Fokus auf die neue Touch Bar. Diese ersetzt die Funktionstasten und besteht aus einer touchsensitiven OLED-Leiste mit einer Auflösung von 1.085 x 30 Pixel. Die Touch Bar ersetzt aber nicht nur 1:1 die Funktionstasten, sondern dient in macOS-Apps als Erweiterung der Bedienung – kann mit Kurzbefehlen belegt werden und stellt auch kleine Vorschaubilder dar.

Apple ist natürlich nicht der erste Hersteller, der auf eine solche Idee kommt. Anpassbare Tastaturen, deren Tasten nicht mehr einfach beschriftet sind, sondern die über ein OLED-Display oder ePaper verfügen, gibt es bereits seit Jahren. Diese sind aber meist sündhaft teuer und konnten sich wohl vor allem aus diesem Grund nicht durchsetzen. Solche Anpassbaren Bedienleisten gab es auch schon in marktreifen Notebooks, wie dem Lenovo Thinkpad X1 Carbon, wurden in der darauffolgenden Generation aber schon wieder eingestellt.

Offenbar aber arbeitete man bei Microsoft über Jahre an einem solchen Konzept und war auch schon recht weit damit fortgeschritten. Der Vorteile der Touch Bar liegt darin, dass Apple Hard- und Software selbst kontrollieren kann. Die hauseigenen Apps wie der Browser, Fotos und Final Cut X sind bereits jetzt angepasst. Man ist nicht auf Dritthersteller angewiesen, bietet diesen aber bereits ein SDK zur Verwendung der Touch Bar. Ebenso verhielt es sich mit Microsoft. Windows und Office hat man dort unter eigenen Controller und konnte das Konzept einer adaptiven Tastatur dementsprechend selbst von Grund auf entwickeln.

2009 wurden die Ideen dazu bei Microsoft konkreter. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Steven Bathiche bereits seit Jahren an entsprechenden Konzepten. Diese reichten von der einfachen Änderungen der Funktion einzelner Tasten, bis hin zu großen Displays auf und über der Tastatur. Das nun aufgetauchte Video zeigt ein recht fortgeschrittenes Konzept, welches der Touch Bar von Apple nicht ganz unähnlich ist. Microsoft's Adaptive Keyboard beinhaltete eine mechanische Tastatur mit programmierbaren Display-Tasten und einem großen Touch-Display über dem Bereich der Tastatur. Microsoft ging es zunächst einmal darum genauer zu ergründen, wie sinnvoll so etwas sein kann und in welchen Bereichen dies anwendbar ist.

Das große Touch-Display dient dabei als Vorschaubereich und Navigationshilfe. Damit werden die ersten Tastaturkürzel obsolet. Auch Benachrichtigungen sollten hier angezeigt werden und Skype-Anrufe sollten möglich sein. Dort, wo eine QWERTZ-Tastatur nicht notwendig ist, sollte sich die komplette Tastatur entsprechend anpassen.

Warum das Konzept niemals in der Form umgesetzt wurde, ist recht einleuchtend. Microsoft war zu diesem Zeitpunkt im Desktop-Segment ein reines Software-Unternehmen. Produkte wie das Surface erschienen erst viel später. An der Entwicklung des Surface war Steven Bathiche aber ebenfalls beteiligt und so ist davon auszugehen, dass einige Ideen des Microsoft Adaptive Keyboard auch hier zumindest im Gespräch waren. Umgesetzt wurde davon bisher aber offensichtlich nichts. Allerdings legt Microsoft sein Betriebssystem auch auf eine Touch-Bedienung aus, was bei macOS nicht der Fall ist. Daher sieht man bei Microsoft auch die Notwendigkeit einer solchen Bedienleiste sicherlich anders.

Man darf nun aber sicherlich gespannt sein, welcher Hersteller aktuelle und frühere Entwicklungen in Reaktion auf Apples Touch Bar aus der Schublade zaubern wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12064
Würde weiterhin wetten dass sich das verbreiten wird :)

MS ist mit den Surfaces an einen ähnlichen Punkt gekommen wie apple. Wahnsinnig viel gibt es Hardwaremäßig auf herkömliche Weise nicht mehr zu verbessern. Beim Book könnte man den Spalt schmälern irgendwie,a ber dieses besondere Hinge ist gleichzeitig ein Alleinstellungsmerkmal.

D.h. man muss andere Wege finden.
#2
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4571
Hoffen wir mal, das die Funktionalität noch besser als bei Apple gelingt und es nicht einfach nur ein Werbefeature wird.
#3
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2869
Zitat Cippoli;25045165
Hoffen wir mal, das die Funktionalität noch besser als bei Apple gelingt und es nicht einfach nur ein Werbefeature wird.


Funktionalität bei Microsoft besser als bei Apple? Ich bin ja kein Fanboy oder Hater aber das ist wahrlich lustig.
#4
customavatars/avatar47292_1.gif
Registriert seit: 15.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 328
Wo ist denn der Sinn und Zweck einer Touch-Bar, wenn ich ein ganzes hochauflösendes Touch-Display zur Verfügung habe? Kein Wunder, dass Microsoft die Entwicklung eingestellt hat.
Ich habe das Gefühl, dass Apple den Zug der Touch-Displays bei Notebooks schlicht verpasst hat und jetzt händeringend eine "Innovation" brauchte, um nicht so dazustehen wie MS die Jahre davor. Nämlich als schwerfälliger Dinosaurier.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12064
Zitat Evil Demon;25045482
Wo ist denn der Sinn und Zweck einer Touch-Bar, wenn ich ein ganzes hochauflösendes Touch-Display zur Verfügung habe? Kein Wunder, dass Microsoft die Entwicklung eingestellt hat.
Ich habe das Gefühl, dass Apple den Zug der Touch-Displays bei Notebooks schlicht verpasst hat und jetzt händeringend eine "Innovation" brauchte, um nicht so dazustehen wie MS die Jahre davor. Nämlich als schwerfälliger Dinosaurier.


Mehr touchfähige Pixel sind immer besser, zudem istd as komfortabler direkt über der Tastatur.
#6
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2869
Zitat Evil Demon;25045482
Wo ist denn der Sinn und Zweck einer Touch-Bar, wenn ich ein ganzes hochauflösendes Touch-Display zur Verfügung habe? Kein Wunder, dass Microsoft die Entwicklung eingestellt hat.
Ich habe das Gefühl, dass Apple den Zug der Touch-Displays bei Notebooks schlicht verpasst hat und jetzt händeringend eine "Innovation" brauchte, um nicht so dazustehen wie MS die Jahre davor. Nämlich als schwerfälliger Dinosaurier.


Es geht bei Apple eher darum, dass die Software wirklich darauf angepasst ist. Die Funktionen sind sinnvoll angeordnet und per Touch gut zu erreichen.

Das gefummle an viel zu kleinen Buttons einer Desktop-App auf einem Windows Touch-Laptop ist damit nicht zu vergleichen.
Der Windows-Store für Touch-optimierte Apps ist ja nachwievor wie leergefegt. Nicht mal von den gängigen Tablet-Apps fürs Medienkonsumieren sind welche vorhanden. Nur Facebook, Twitter und der Facebook-Messenger fristen dort ihr einsames Dasein. Ich nutze den Messenger als Store-App ganz gerne, aber ich bin von allen Leuten die ich kenne der einzige, der überhaupt Store-Apps benutzt.

Bei Apple dagegen werden die großen Programm-Hersteller die Touchbar innerhalb weniger Wochen sinnvoll einsetzen.
#7
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 9138
Gut das M$ das nicht gebracht hat. Die sind ja bekannt dafür den Support für solche Dinge einfach mal unter den Tisch fallen zu lassen. Damit steht man dann unter neueren/anderen OS Versionen ohne Funktionstasten da...

Apple ist was Support angeht ja deutlich besser aufgestellt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]