> > > > Apple leakt seine Magic Toolbar einfach selbst

Apple leakt seine Magic Toolbar einfach selbst

Veröffentlicht am: von

apple toolbar teaserDie Zeiten, in denen Geheimhaltung bei Apple die höchste Tugend war, sind lange vorbei, in den letzten Jahren gab es eigentlich keinen Produktlaunch, der eine wirkliche Überraschung war, einzig das Design der Apple Watch ist vorab nicht durchgesickert. Beim neuen MacBook Pro kommt Apple nun der Community zuvor und veröffentlicht seine Magic Toolbar einfach indirekt selbst vor dem morgigen Event.

Aufgetaucht sind die Bilder des OLED-Bedienungs-Elements in der jüngsten macOS-Version 10.12.1, die erst vor kurzem veröffentlicht wurde. Die neuen Bilder bestätigen das, was schon seit Monaten durch die Gerüchteküche geistert: Apple wird bei den neuen MacBook-Pro-Modellen die Reihe der F-Tasten durch ein OLED-Touch-Element ersetzen, sodass an dieser Stelle individuelle Informationen oder Shortcuts angezeigt werden können.

Ebenfalls wird auf diesem Weg die zweite große Änderung bekannt bzw. bestätigt: Nach iOS kommt nun auch macOS Support für TouchID. Der entsprechende Fingerabdruck-Sensor kommt im oberen rechten Eck unter und ist praktisch eine Verlängerung der OLED-Leiste, wird in diese aber nicht nahtlos integriert.

Was die neuen Bilder darüber hinaus verraten? Am grundlegenden Design wird Apple auch in der neuesten Auflage wenig verändern. Auf den Bildern fällt auf, dass offensichtlich auch beim kleineren 13-Zoll-Modell die Lautsprecher neben die Tastatur wandern und der bekannte MacBook-Pro-Schriftzug auf den unteren Displayrand zurückkehrt.

Auch darüber hinaus sind in den vergangenen Monaten schon oftmals Informationen durchgesickert. Genau wie beim iPhone 7 dürfte auch beim neuen MacBook Pro das Anschluss-Konzept sicherlich einer der strittigsten Punkte werden. Schenkt man in der Regel gut informierten Quellen Glauben, so wird Apple nur noch Kombibuchsen mit Thunderbolt 3 und USB 3.1 Gen 2 im Typ-C-Format anbieten und womöglich sogar den Card-Reader fallen lassen. Auch wenn dies konsequent zur Philosophie von Apple passen würde, es würde sicherlich nicht durch die Bank gut ankommen.

Viele Informationen sind in der Zwischenzeit bekannt, die letzten fehlenden Puzzleteile werden morgen Abend bei der Präsentation geliefert, eine wirkliche Überraschung wird Apple aber auch in diesem Jahr nicht mehr gelingen. 

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar85369_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 784
Touch ID finde ich sehr Interessant. Ob die Toolbar einen produktiven Mehrwert bringt, bleibt abzuwarten. Das das Design nicht geändert worden ist: Schade. Hätte mir mehr erhofft.

#2
customavatars/avatar91394_1.gif
Registriert seit: 13.05.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3827
Hatte ich mal bei meinem Dell vor Jahren... war drei mal in der Werkstatt :D ALlerdings hat sich ja in den Jahren einiges getan. Nettes Feature.
#3
customavatars/avatar94146_1.gif
Registriert seit: 01.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1069
Gefällt mir wirklich sehr gut!
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Zitat DerAlex88;25020441
Hatte ich mal bei meinem Dell vor Jahren...

War aber nicht touchfähig, nehme ich an, oder?
Kleine Infoleisten gab es immer wieder. Auch bei Lenovos.
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Im X1 Carbon war das jedenfalls mit Touch. Und die F-Leiste damit zu ersetzen anstatt zu ergänzen hat sich als so dämlich erwiesen, dass Lenovo das Teil in der nächsten Version wieder weggelassen hat.
#6
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7827
Wuhu, Butterfly Tasten.. -_-
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]