> > > > Apple erwägt auch bei MacBooks die Kopfhörerbüchse einzusparen

Apple erwägt auch bei MacBooks die Kopfhörerbüchse einzusparen

Veröffentlicht am: von

apple logoApple hat vor Kurzem das neue iPhone 7 vorgestellt, das ganz ohne die 3,5-mm-Buchse für Kopfhörer auskommt. Somit muss jeder künftige iPhone-Käufer entweder zusätzlich einen Adapter verwenden, um die Lieblingskopfhörer zu verwenden, oder die beiligenden Kopfhörer mit Lightning-Stecker einsetzen. Eine dritte Möglichkeit wäre es natürlich auch, Apples neue drahtlosen Kopfhörer zu verwenden, die AirPods. Allerdings schlagen diese mit zusätzlichen 179 Euro zu Buche. Die Auswahl an weiteren Bluetooth-Kopfhörern ist inzwischen aber auch stark angewachsen.

Nun berichten Apple-User auf Twitter von einer Umfrage, ob sie die Kopfhörerbüchse ihres MacBook Pros benutzen. Es erscheint nicht wirklich aus der Luft gegriffen zu sagen, dass der kalifornische Hersteller von Verbraucherelektronik zukünftig auch bei seinen Macs auf den 3,5-mm-Miniklinkeneingang verzichten will.

Der Schritt liegt nahe, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass der umsatzstärkste Hersteller von Bluetooth-Kopfhörern ganz zufälligerweise zu Apple gehört. Die anhaltend starke Nachfrage für Bluetooth-Kopfhörer von Beats dürfte nochmal steigen, wie The Verge letzte Woche berichtete. Apple wird durch den Wegfall der Kopfhörerbüchse finanziell profitieren. Beats hatte auf der Apple-Keynote drei neue Kopfhörer angekündigt, die ebenfalls wie die AirPods den neu entwickelte W1-Bluetooth-Chip verwenden. Kosten die AirPods 179 Euro, so kosten das Beats Solo 3 Wireless 299,95 US-Dollar, die Powerbeats 3 Sport-Earbuds 199,95 US-Dollar, und die Beats X 149,95 US-Dollar. Ob der Verkauf von Kopfhörern für Apple allerdings eine derart große Rolle spielt, ist eben die Frage.

Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass Apple bei sämtlichen Produkten auf die Kopfhörerbüchse verzichten wird – aus welchem Grunde auch immer.

Social Links

Kommentare (49)

#40
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1194
Zitat DragonTear;24925732
Leute, das hier ist eigentlich keine Kopfhöhrer Kaufberatung...
Davon abgesehen halte ich es durchaus für recht unrealistsich dass ein wirklich signifikanter Anteil der Kundschaft sich 300€ Kopfhöhrer kauft.
Die meisten Menschen (mich eingeschlossen) würden sich nicht mal ein 300€ Handy kaufen, wenn es nicht beim Vertrag dabei wäre.


Die neuen Airpods kosten €180. Das ist preislich schon über dem Niveau von vernünftigen Kopfhörern wie z.B. dem AKG 701, dem BeyerDynamic DT990, etc
Die Anzahl der Leute, die sich einen Kophhörer in der €300 Preisklasse kaufen ist auch gar nicht mal so klein, denn da sprechen wir von sehr vielen beliebten Modellen wie z.B. den Sennheiser HD600. Zudem sind die meisten Bluetooth-Kopfhörer von Sony, Beats, etc in dieser Preisklasse.

Die Frage ist halt, ob man derart Kopfhörer an mobilen Geräten benutzt, und da bin ich doch eher sehr skeptisch. Ich sehe zumindest so gut wie niemanden, der mit großen Kopfhörern durch die Gegend läuft. Das war mal in den 80ern und 90ern Mode ^^
#41
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1317
Na, da bin ich doch viel fortschrittlicher und innovativer, und spare mir Appleprodukte gleich komplett! Voll hip!
#42
customavatars/avatar158140_1.gif
Registriert seit: 06.07.2011
Ruanda
Stabsgefreiter
Beiträge: 375
[email protected]
? ernsthaft....wo benötigt man denn solche Kopfhörer maximal? ....beim Sport. Fliegen die mal in den Matsch/Dreck ( outdoor ) .....dann sind die Abfall. Kurz: 180 euro am Arsch.....
sry, aber dafür tun es die 7 euro Phillips mit Bügel leicht....



[email protected] ....ist eh vernünftig...
Reasons not to use Apple
https://stallman.org/apple.html
#43
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12060
Airpods vs Earbuds - Meme Guy
;)

Wie leicht sie aus den Ohren fliegen, wird sich zeigen müssen.
#44
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3023
Ich hatte vorher ein LG P330 X-Note Subnotebook. 13.3", hatte 3x USB, VGA,HDMI,2x Audio.

Jetzt hab ich ein XPS13. Das hat 2x USB, USB 3.1, kombinierte AudioBuchse. Schön Flach keine Frage.

Aber vorher hatte ich ein ganz flaches Sleeve für unterwegs. Jetzt musste ich eins mit einer Tasche kaufen.
Den ich brauche jetzt
-USB 3.1 Splitter auf 3x USB 3.0 Ports für Testaufbauten und Microcontroller
-USB 3.1 auf VGA/ HDMI out für Präsentationen
-Audio Splitter um Sound und Micro fürs Headset zu trennen

Ich bin jetzt "dicker" als vorher unterwegs. Seh hier überhaupt keinen Vorteil ständig immer mehr Ports einzusparen nur um 1-2 mm Dicke am Gerät einzusparen.
#45
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2868
Dann hast du das falsche Gerät gekauft. Du kanntest ja deine Bedürfnisse und die am XPS verfügbaren Anschlüsse. Gibt genug dickere Geräte im Business-Bereich, welche genug Anschlüsse bieten.

Ich kaufe doch auch kein Business Notebook und beschwere mich dann, dass ich nicht zocken kann.

Ich wüsste auch nicht, warum ich für mein Uni-Notebook überhaupt mehr als die üblichen Anschlüsse bräuchte, außer dem Kopfhörer und selten mal einen USB Stick schließe ich da doch nix an. Gerade VGA ist extrem dick...
#46
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2570
Was hat denn VGA jetzt hier zu suchen? Das ist ein total veralteter Standard. Das, was Klinke eben nicht ist. Wenn es rein um die "Dicke" gehen würde, hätten sie auch einfach 2,5 mm Klinke gehen können. Aber da kann man dann eben nicht zusätzlich Kopfhörer verkaufen von der letzten aufgekauften Firma. Dann hätte man weniger WACHSTUM. Das ist das Wichtigste! Nicht der dumme Kunde. Für nen simplen 2,5<3,5 mm Adapter gibt dummerweise keiner 100 € aus.

Obwohl... wenn Apple draufstehen würde...
#47
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat Kommando;24946077
Wenn es rein um die "Dicke" gehen würde, hätten sie auch einfach 2,5 mm Klinke gehen können. Aber da kann man dann eben nicht zusätzlich Kopfhörer verkaufen


Das ist mal ein verdammt stichhaltiges Argument - sogar mit einer sehr nachvollziehbaren Begründung.
#48
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Zitat oooverclocker;24946152
Das ist mal ein verdammt stichhaltiges Argument - sogar mit einer sehr nachvollziehbaren Begründung.


Ich hoffe das ist Ironie. Das wär doch genau das selbe Spiel, da kein Kopfhörer mit 2,5mm Klinken ausgeliefert wird und man wieder Adapter hätte. Bliebe lediglich das mit dem DAC. Und 2,5mm sind auch wirklich wenig, gerade wenn man die Kräfte bedenkt die auf einen solchen Anschluss bei täglicher Nutzung wirken. Da bin ich froh dass Apple wohl aus guten Gründen nicht diesen Weg eingeschlagen hat..
#49
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2868
Zitat Kommando;24946077
Was hat denn VGA jetzt hier zu suchen? Das ist ein total veralteter Standard. Das, was Klinke eben nicht ist. Wenn es rein um die "Dicke" gehen würde, hätten sie auch einfach 2,5 mm Klinke gehen können. Aber da kann man dann eben nicht zusätzlich Kopfhörer verkaufen von der letzten aufgekauften Firma. Dann hätte man weniger WACHSTUM. Das ist das Wichtigste! Nicht der dumme Kunde. Für nen simplen 2,5<3,5 mm Adapter gibt dummerweise keiner 100 € aus.

Obwohl... wenn Apple draufstehen würde...

Ich habe mich auf den Vorposter und sein XPS 13 bezogen, nicht auf das MacBook.

Und der 2,5mm Anschluss bräuchte wie erwähnt auch einen Adapter.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]