> > > > Pascal Mobile: MSI stellt sein gesamtes Lineup auf die neue GPU-Generation um (Update)

Pascal Mobile: MSI stellt sein gesamtes Lineup auf die neue GPU-Generation um (Update)

Veröffentlicht am: von

msi 2016Pünktlich zum heutigen Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten hat MSI sein komplettes Gaming-Portfolio auf die neuen Grafikchips umgestellt. Angeboten werden nicht nur wahre Gaming-Boliden mit SLI-Verbundsystem, sondern auch deutlich portablere Geräte der 15-Zoll-Klasse mit NVIDIAs GeForce GTX 1060. Dank der deutlich höheren Grafikleistung von Pascal sollen alle Geräte bei der 3D-Leistung einen ordentlichen Schub nach vorne machen – egal welches der neuen Geräte: Sie schmücken sich allesamt mit dem VR-Ready-Logo und sind damit ausreichend schnell für die HTC Vive oder die Oculus Rift.

Ein im wahrsten Sinne des Wortes dicker Neuzugang ist das MSI GT83VR Titan SLI. Wie der Name bereits vermuten lässt, sind im Inneren gleich zwei der neuen Pascal-Grafikkarten im SLI-Verbund zusammengeschlossen. MSI setzt hier auf zwei GeForce-GTX-1080-Karten. Die Rechenpower ist bitter notwendig, denn MSI stattet das Gerät auf Wunsch mit einem 4K-Bildschirm im 18,3-Zoll-Format aus. Außerdem werden bis zu drei Monitore im Surround-View-Mode unterstützt. Für ausreichend Prozessor-Leistung steht ein Intel Core i7-6820HK bereit, der sich dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators einfach übertakten lässt. Schon ab Werk macht er sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3,6 GHz im Turbo ans Werk. Gegen Aufpreis verbaut MSI sogar deni6-6920HK.

Zur restlichen Ausstattung zählen je nach Käuferwunsch eine flotte SSD samt einer zusätzlichen Magnetspeicherfestplatte, hochwertige Lautsprecher von Dynaudio und natürlich die RGB-beleuchtete SteelSeries-Tastatur. Beim Arbeitsspeicher stehen zwischen 32 und 64 GB zur Verfügung. Um die Kühlung der potenten und vermutlich auch hitzigen Hardware kümmern sich bei der “Cooler Boost Titan”-Technik zwei leistungsstarke Whirlwind-Lüfter mit jeweils 29 ultradünnen Lüfterschaufeln und satte zwölf Heatpipes. Das neue Titan-Notebook gibt es alternativ mit zwei langsameren GTX-1070-Grafikkarten.

Wer auf das Bluray-Laufwerk verzichten kann und lieber ein 17-Zoll-Notebook haben will, für den hält MSI das GT72VR Titan SLI bereit. Auch hier gibt es wahlweise ein SLI-System mit NVIDIA GeForce GTX 1070 oder GeForce GTX 1080 und einen mobilen Skylake-Prozessor. Die weiteren Features gleichen sich mit dem oben genannten GT73VR, wobei das Netzteil mit einer Ausgangsleistung von satten 600 W sehr leistungsstark ist und es obendrein den Nahimic-2-Audioenhance gibt.

Die neue Mittelklasse

Für schlankere Geldbeutel bietet MSI seine GT72VR- und GT62VR-Dominator-Reihe an. Diese Geräte müssen auf das SLI-Gespann verzichten und werden nur noch mit NVIDIA GeForce GTX 1070 oder GeForce GTX 1060 ausgeliefert. Trotzdem sollen auch sie ausreichend schnell sein, um die aktuellsten VR-Brillen befeuern zu können.

Je nach Modell gibt es hier einen mobilen Skylake-Prozessor wie den Intel Core i7-6700HQ, 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine 256-GB-SSD samt 1-TB-Festplatte. Eingesetzt werden können unter anderem schnelle M.2-Laufwerke mit NVMe-Protokoll. Beim Display gibt es wahlweise ein Full-HD-Panel oder aber einen hochauflösenden 4K-Bildschirm. G-Sync-Support oder ein 120-Hz-Display stellt MSI ebenfalls zur Auswahl. Die Diagonale ist mit 15,6 Zoll etwas handlicher. Die üblichen Gaming-Features der größeren Geräte gibt es natürlich auch hier. Beim Gehäuse setzt man auf ein Mix aus Kunststoff und Aluminium.

Portables Gaming-Notebok mit GTX 1060

Wer es noch schlanker haben möchte, für den hälft MSI das GS63VR Stealth Pro bereit, welches gerade einmal 1,9 kg auf die Waage stemmt, sich aber ebenfalls noch in der 15-Zoll-Klasse wiederfindet. Im Inneren gibt es einen Intel Core i7-6700HQ samt einer NVIDIA GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5-Videospeicher. Damit soll der kleine Gaming-Bolide trotz seiner flotten Hardware und der insgesamt fünf Heatpipes nur etwa 17,7 mm dick ausfallen.

Alle neuen Geräte sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. Preislich wird es je nach Modell und Konfiguration bei 1.649 Euro losgehen, wobei die Topmodelle gerne auch schnell die 5.500-Euro-Marke erreichen. Die ersten Demogeräte werden wir im Rahmen der Gamescom 2016 kennenlernen dürfen.

Update: Im Rahmen der Gamescom 2016 konnten wir neben dem von uns bereits getetesten GT62VR Dominator Pro zwei weitere Modelle mit GeForce GTX 1060 oder gar zwei GeForce-GTX-1080-Grafikkarten im SLI-Verbund begutachten.

gamescom16 msi pascal notebooks 01
Zwei der neuen Pascal-Notebooks gibt es auf der Spielemesse in Köln zu begutachten

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 07.11.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 877
Die neue Mittelklasse mit Premiumpreisen.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2589
Hauptsache dünn! Das ist das neue schnell...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]