> > > > MacBook Pro non-Retina wird abverkauft

MacBook Pro non-Retina wird abverkauft

Veröffentlicht am: von

apple logoApple wird die Baureihe rund um das MacBook Pro verkleinern. Demnach wird das MacBook Pro 13 ohne Retina-Display ab sofort abverkauft und langsam aus dem Handel verschwinden. Das Gerät ist bereits seit dem Jahr 2012 im Handel und eines der letzten Modelle mit DVD-Laufwerk. Mit dem Verschwinden des Modells wird somit auch das integrierte Laufwerk endgültig aus dem Portfolio von Apple verschwinden und der Kunde kann kein mobiles Gerät mehr mit einem integrierten optischen Laufwerk erwerben.

Das MacBook Pro 13 non-Retina setzt zudem auf die alte Ivy-Bridge-Plattform von Intel und liegt damit bereits zwei Generationen hinter dem aktuellen Stand der Technik. Sowohl der Nachfolger Haswell als auch Skylake verbrauchen weniger Energie und ist damit effizienter gegenüber Ivy-Bridge. Außerdem steht mit Kaby Lake bereits die nächste Generation Ende 2016 oder Anfang 2017 in den Startlöchern. 

mbp13 2 rs

Mit dem Wegfall des MacBook Pro 13 non-Retina bleiben nur noch das MacBook Air 11 und 13, die ohne ein hochauflösendes Display auskommen müssen. Dies befeuert auch gleichzeitig die Gerüchte, dass Apple bald hochauflösende Modelle aus der MacBook-Air Serie vorstellen könnte. Zudem soll der Wegfall des MacBook Pro 13 non-Retina den Weg für eine Auffrischung der MacBook-Pro-Baureihe freimachen. Bereits vor einigen Wochen gab es hier Gerüchte hinsichtlich eines neuen Modells mit einem zweiten OLED-Display. Die nächste Generation des MacBook Pro soll komplett überarbeitet und mit einem neuen Design sowie Ausstattung vorgestellt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar41398_1.gif
Registriert seit: 10.06.2006
Berlin
Moderator
Marktplatz
Beiträge: 9833
Ich finde das Gerät nach wie vor top. Mal ehrlich, wie kann man sich auf einfache Art und Weise eine 1 TB SSD in ein MacBookPro reinmachen? Entweder das Gerät von 2012 kaufen und aufrüsten = ~1400 EUR oder über 1000 EUR mehr in die Hand nehmen und ein Retina-Modell inkl. 1 TB SSD PCIe kaufen. Klar, das ist schneller, dünner, leichter, mehr Auflösung... Aber ich sehe da keinen Grund, über 1000 EUR nur deswegen mehr auszugeben.
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3209
Zitat NUMA;24687542
Ich finde das Gerät nach wie vor top.


Und ich finde das Gerät ziemlich witzlos. Wie man heutzutage noch ein Notebook im Preissegment über 1000€ verkaufen kann, welches einen lächerliche Auflösung von 1280x800 besitzt, geht mir nicht in den Kopf.
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7583
Es gibt halt Leute, die wollen die einfachere Wartbarkeit und das integrierte Laufwerk bei einem MAC und natürlich eben genau diesen.
Ich bin seit jeher Windows Fan, habe aber auch ein Macbook Pro. Das Teil ist einfach ein Panzer und sehr langlebig (und ans Touchpad, vor allem das neue Force Touch, kommt kein Windows Notebook ran; das beste was ich da im Vergleich probieren konnte war das vom Surface Book).
#4
customavatars/avatar124910_1.gif
Registriert seit: 10.12.2009
Heidelberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4289
Touchpad... pfffffffff :kotz:

Gegen einen Trackpoint kannst dir das Gelumpe in die Haare schmieren...
Und in welchem Universum sind MACs leicht zu warten? Eingriffe seitens der User sind doch ein absolutes no-no beim angebissenen Apfel!?
#5
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2678
Kann ich auch nicht verstehen, dass sowas noch verkauft wird. Wer kauft denn einen NEUEN Rechner mit Ivy-Bridge, 4GB RAM, 500GB HDD (das muss man sich mal geben bei dem Kaufpreis) und so nem miesen 1280x800 nicht-verklebten, nicht-entspiegelten Display für 1200€.
Weg mit dem Dinosaurier.

Wer einfache Wartbarkeit will soll sich halt ein Thinkpad kaufen, da kriegt er auch heute noch das miese Display aber dafür wenigstens moderne Innereien.

Und gute Trackpads haben Windows-Maschinen dank Precision Trackpad inzwischen auch, braucht man sich nur mal das XPS 13/15 angucken, die sind genauso gut wie die vom Mac. Klar, hier und da haperts noch aber es ist schon sehr nah dran vom Scrollen und Zoomen, nur die Erkennung ist manchmal nicht perfekt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Medion Akoya E6436 und E2228T ab 26. Oktober bei Aldi im Angebot

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

Ab dem 26. Oktober sind bei Aldi Süd und Aldi Nord jeweils unterschiedliche Notebooks von Medion im Angebot. Beide visieren auch mit ihren unterschiedlichen Preisen verschiedene Zielgruppen an. Zuerst wäre da das Akoya E6436, das es für 599 Euro bei Aldi Süd geben wird. Dieses Modell... [mehr]