> > > > MacBook Pro könnte zweites Display auf OLED-Basis bekommen

MacBook Pro könnte zweites Display auf OLED-Basis bekommen

Veröffentlicht am: von

apple logoApple hat die Baureihe rund um das MacBook Pro bereits seit vielen Jahren nicht mehr komplett überarbeitet. Stattdessen hat man immer nur kleine Veränderungen vorgenommen. Damit könnte aber in diesem Jahr Schluss sein, denn Gerüchte melden größere Änderungen der mobilen Geräte. Sowohl die Variante mit 13 als auch mit 15 Zoll sollen komplett überarbeitet werden und ein zweites Display erhalten. Dieses soll zwischen Tastatur und Bildschirm positioniert werden. Dabei soll das kalifornische Unternehmen auf ein OLED-Display zurückgreifen, um beispielsweise darauf die Funktionstasten zu verlagern. Um dies zu realisieren, müsste Apple allerdings dem zusätzlichen Display auch eine Touch-Funktion spendieren. Zudem könnten Entwickler von Apps das Display individuell nutzen und damit weitere Informationen zu der gerade geöffneten App anzeigen.

Weiterhin sprechen verschiedene Quellen davon, dass mit dem Update des MacBook Pro auch der bereits lange spekulierte Touch-ID-Sensor auf den Mac kommen könnte. Damit könnte der Nutzer das MacBook durch das Auflegen des Fingers entsperren und müsste nicht mehr sein Passwort eingeben. Darüber hinaus sollen Bezahlvorgänge im App Store sowie in Online-Shops via Apple Pay ermöglicht werden.

macbook pros 2015

Laut unbestätigten Informationen soll die überarbeitete Version des MacBook Pro gegen Ende des Jahres vorgestellt werden. Somit würde Apple gerade noch rechtzeitig zum kommenden Weihnachtsgeschäft das neue Modell in den Handel bringen. Neben den bereits angesprochenen Änderungen stünden zudem eine schlankere Bauweise durch die bereits bekannt Butterfly-Tastatur des MacBook im Raum und auch die Auswahl der Prozessoren soll auf den neusten Stand der Technik gebracht werden. Ebenfalls mit an Bord soll dann USB-Type-C respektive Thunderbolt 3 kommen. Ob Apple wie beim MacBook dann auf weitere Anschlüsse verzichten wird, ist derzeit unbekannt. Eventuell verbaut man jedoch auch mehrere USB-Type-C-Buchsen, da diese via Adapter mit einer Vielzahl von Geräten kommunizieren können und damit universell einsatzbar sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11652
Das wäre irgendwie schon cool o.o
Wenn das Ding so breit wie der Bildschirm ist, könnte man darauf die Zugriffsleiste positionieren, oder wie sich die auf einem Mac nennt.
Immerhin könnte Apple dann wieder etwas mit Innovation punkten denn Windows Geräte würden das sicher für die Taskbar übernehmen.
#2
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8320
Ne OLED Display Touch Bar ist bestenfalls als Gimmick zu werten!
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11652
Zitat Alpha11;24616409
Ne OLED Display Touch Bar ist bestenfalls als Gimmick zu werten!


Es würde aber die Produktivität steigern, wenn richtig umgesetzt.
Grade an meinem Notebook (Surface Pro 2 mit Tastatur) muss ich extrem oft zwischen den Fenstern bzw. Programmen wechseln. Dazu nutze ich jetzt schon Bildschirmgesten bzw. die Wisch-Menüs von Windows 10 denn ab ner bestimmten Anzahl ist Alt-Tab keine Option mehr und auf nem Gerät ganz ohne Touchscreen wäre ich aufgeschmissen.
Ein extra-Display den ich intuitiv mit dem Finger von der Tastatur aus erreichen kann, ohne die Handballen anzuheben, wäre optimal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]