> > > > MacBook Pro könnte zweites Display auf OLED-Basis bekommen

MacBook Pro könnte zweites Display auf OLED-Basis bekommen

Veröffentlicht am: von

apple logoApple hat die Baureihe rund um das MacBook Pro bereits seit vielen Jahren nicht mehr komplett überarbeitet. Stattdessen hat man immer nur kleine Veränderungen vorgenommen. Damit könnte aber in diesem Jahr Schluss sein, denn Gerüchte melden größere Änderungen der mobilen Geräte. Sowohl die Variante mit 13 als auch mit 15 Zoll sollen komplett überarbeitet werden und ein zweites Display erhalten. Dieses soll zwischen Tastatur und Bildschirm positioniert werden. Dabei soll das kalifornische Unternehmen auf ein OLED-Display zurückgreifen, um beispielsweise darauf die Funktionstasten zu verlagern. Um dies zu realisieren, müsste Apple allerdings dem zusätzlichen Display auch eine Touch-Funktion spendieren. Zudem könnten Entwickler von Apps das Display individuell nutzen und damit weitere Informationen zu der gerade geöffneten App anzeigen.

Weiterhin sprechen verschiedene Quellen davon, dass mit dem Update des MacBook Pro auch der bereits lange spekulierte Touch-ID-Sensor auf den Mac kommen könnte. Damit könnte der Nutzer das MacBook durch das Auflegen des Fingers entsperren und müsste nicht mehr sein Passwort eingeben. Darüber hinaus sollen Bezahlvorgänge im App Store sowie in Online-Shops via Apple Pay ermöglicht werden.

macbook pros 2015

Laut unbestätigten Informationen soll die überarbeitete Version des MacBook Pro gegen Ende des Jahres vorgestellt werden. Somit würde Apple gerade noch rechtzeitig zum kommenden Weihnachtsgeschäft das neue Modell in den Handel bringen. Neben den bereits angesprochenen Änderungen stünden zudem eine schlankere Bauweise durch die bereits bekannt Butterfly-Tastatur des MacBook im Raum und auch die Auswahl der Prozessoren soll auf den neusten Stand der Technik gebracht werden. Ebenfalls mit an Bord soll dann USB-Type-C respektive Thunderbolt 3 kommen. Ob Apple wie beim MacBook dann auf weitere Anschlüsse verzichten wird, ist derzeit unbekannt. Eventuell verbaut man jedoch auch mehrere USB-Type-C-Buchsen, da diese via Adapter mit einer Vielzahl von Geräten kommunizieren können und damit universell einsatzbar sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11131
Das wäre irgendwie schon cool o.o
Wenn das Ding so breit wie der Bildschirm ist, könnte man darauf die Zugriffsleiste positionieren, oder wie sich die auf einem Mac nennt.
Immerhin könnte Apple dann wieder etwas mit Innovation punkten denn Windows Geräte würden das sicher für die Taskbar übernehmen.
#2
Registriert seit: 31.07.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7896
Ne OLED Display Touch Bar ist bestenfalls als Gimmick zu werten!
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11131
Zitat Alpha11;24616409
Ne OLED Display Touch Bar ist bestenfalls als Gimmick zu werten!


Es würde aber die Produktivität steigern, wenn richtig umgesetzt.
Grade an meinem Notebook (Surface Pro 2 mit Tastatur) muss ich extrem oft zwischen den Fenstern bzw. Programmen wechseln. Dazu nutze ich jetzt schon Bildschirmgesten bzw. die Wisch-Menüs von Windows 10 denn ab ner bestimmten Anzahl ist Alt-Tab keine Option mehr und auf nem Gerät ganz ohne Touchscreen wäre ich aufgeschmissen.
Ein extra-Display den ich intuitiv mit dem Finger von der Tastatur aus erreichen kann, ohne die Handballen anzuheben, wäre optimal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]