> > > > Acer Switch Alpha 12 im Hands-on

Acer Switch Alpha 12 im Hands-on

Veröffentlicht am: von

acer switch alpha teaserEines der Highlights der diesjährigen Global Pressconference von Acer war in jedem Fall das Acer Switch Alpha 12, das in einem ersten Hands-on einen rundum überzeugenden Eindruck hinterließ.

In einem kompakten und gut verarbeiteten Gehäuse gelingt es Acer einen Core i-Prozessor der aktuellen Skylake-Generation unterzubringen, ohne dass sich auch nur ein Lüfter im Case befindet. Üblich sind in solch kleinen Gehäusen eigentlich die deutlich leistungsschwächeren Core-M-CPUs, Acer will bei seinem neuen 12-Zöller hingegen U-Prozessoren bis zum Core i7 ins Programm aufnehmen. Der Trick liegt im Kühlsystem, denn Acer verbaut eine Flüssigkeitskühlung, genannt LiquidLoop. Die Abwärme der CPU wird von einer Heatpipe abgeleitet und anschließend in das Flüssigkeitssystem überführt. Erwärmt sich dort die Flüssigkeit, geht diese in einen Gas-Zustand über und kondensiert bei Abkühlung wieder. Der Kühlkreislauf kann so durch die natürliche Konvektion am Laufen gehalten werden. Als eigentliche Kühloberfläche dient das Gehäuse des Switch Alpha 12. Natürlich ist gerade dieses Feature im Rahmen eines Presseevents nur schwer zu beurteilen. Bei normaler Nutzung, beispielsweise der Medienwiedergabe, erwärmt sich das Gehäuse allerdings kaum. Nach mehreren Cinebench-Durchläufen erwärmte sich das Vorserienmodell mit einem Intel Core i5-6200U auf maximal 58 °C (siehe Galerie). Dann konnte beim Gehäuse ziemlich präzise die Position der CPU ertastet werden, unangenehm warm wurde das Gehäuse aber nicht. 

Aber auch fernab der Kühlung hinterließ das Switch Alpha 12 einen guten Eindruck. Das Gehäuse ist gut verarbeitet, die Schnittstellen gut positioniert. Der Haltbügel, über den der Anstellwinkel des Displays bis zu 165° frei justiert werden kann, verleiht dem Switch Alpha 12 einen sicheren Stand. Um auch auf glatten Oberflächen nicht zu verrutschen, setzt Acer auf der Querseite auf eine Gummiummantelung, die nicht so recht zum ansonsten hochwertigen Auftreten passen möchte. Das Keyboard, das im Übrigen zum Lieferumfang gehört, besitzt ordentlich dimensionierte und gut beschriftete Tasten. Das Tippgefühl ist angenehm, auch wenn es bei einer schräg gestellten Tastatur zu einem leichten Flexing kommt. Durch die in sich aber steife Konstruktion leidet das Tippgefühl bei einem normalen Druck nicht übermäßig. Ob in Deutschland die Version mit oder ohne Hintergrundbeleuchtung angeboten wird, konnte man uns aber noch nicht mitteilen.

Abgerundet wird der gute erste Auftritt vom verbauten IPS-Panel. Mit 2.160 x 1.440 Bildpunkten ist es ausreichend hoch aufgelöst, um eine gute Bildschärfe und gleichzeitig viel Platz auf dem Desktop zu bieten. Die maximale Helligkeit war ausreichend, um auch in der gut beleuchteten Event-Location stets eine gute Ablesbarkeit zu garantieren. IPS-typisch fallen die Blickwinkel großzügig aus.

Das erste Zusammentreffen mit dem Acer Switch Alpha 12 verlief in jedem Fall positiv, gerade der wichtigste Aspekt, das neue Kühlsystem ließ sich aber noch schwer beurteilen. Ebenso darf man gespannt sein, welche Preise Acer für die größeren Konfigurationen aufrufen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 04.09.2015

Gefreiter
Beiträge: 32
Wo genau soll denn dann der Unterschied der "Liquid-Kühlung" zu der klassischen Heatpipe sein? Die funktioniert doch auch mit Verdampfung und Kondensation einer Flüssigkeit innerhalb der Heatpipe: https://en.wikipedia.org/wiki/Heat_pipe
Wird dann die Wärme von der einen Heatpipe auf die andere übertragen oder wie hat man sich das vorzustellen?
#2
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1438
"Abgerundet wird der gute erste Auftritt vom verbauten IPS-Panel. Mit 2.160 x 1.440 Bildpunkten ist es ausreichend hoch aufgelöst, um eine gute Bildschärfe und gleichzeitig viel Platz auf dem Desktop zu bieten."

Was hat die Auflösung mit dem Platz auf dem Display zu tun? Skaliert wird ja eh bei dieser Auflösung. Als ausreichen hoch aufgelöst würde ich 216 dpi auch nicht bezeichnen.
#3
Registriert seit: 03.01.2010
Potsdam
Hauptgefreiter
Beiträge: 187
Da steht ja auch "Platz auf dem Desktop" und nicht "Display".
Die Diagonale hat erst mal nix mit der Anzahl der Bildpunkte zu tun.
Aber eine Antwort auf die Frage von Balle würde mich auch sehr interessieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]