> > > > Acer Switch Alpha 12 kommt mit Flüssigkeitskühlung

Acer Switch Alpha 12 kommt mit Flüssigkeitskühlung

Veröffentlicht am: von

acer switch alpha teaserAcer hat mit dem Switch Alpha 12 heute in New York das nach eigenen Angaben erste 2-in-1-Tablet vorgestellt, das auf eine Flüssigkeitskühlung setzt. So möchte es Acer erreichen, aktuelle Core-i-Prozessoren ohne Lüfter auch in dem kleinen Gehäuse angemessen zu kühlen – bislang kamen im Switch 12 lediglich Core-M-CPUs zum Einsatz. Der Hersteller verspricht sich von der LiquidLoop genannten Lösung nicht nur niedrige Temperaturen, sondern auch eine hohe Zuverlässigkeit, da durch den Verzicht auf Lüfter kein Staub in das Gehäuse eindringen kann. Zur Wärmeableitung wird natürlich die Oberfläche des Aluminium-Gehäuses genutzt. Die Kombination mit Core i-Prozessoren der sechsten Generation (Skylake) verspricht eine gute Leistung, hier wird sich aber erst in Praxistests zeigen müssen, wie gut die Flüssigkeitskühlung mit längeren Volllastphasen zurechtkommt.

Das grundlegende Design ist bekannt. Acer setzt auf ein Aluminium-Gehäuse, während als Stand ein herausklappbarer Aluminium-U-Bügel genutzt wird, eine ähnliche Lösung nutzt aktuell beispielsweise auch HP. Acers Design ermöglicht es, den Aufstellwinkel in einem Bereich bis 165° frei zu wählen, es ist also kein Problem, das Tablet auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Wie bei allen Lösungen dieser Art ist es aber nicht ganz einfach das Switch Alpha 12 auf dem Schoß zu nutzen.

Nicht fehlen darf natürlich eine andockbare Tastatur. Acer möchte mit einem Hub von 1,4 mm und normal dimensionierten Tasten einen angenehmes Schreibgefühl bieten, das auch Vielschreibern entgegenkommt. Wer gerne mit einem Stift Arbeitet: Acer wird als Zubehör auch den Acer Active Pen anbieten.

Das Switch Alpha 12 misst mit angedockter Tastatur 292 x 201 x 15,85 mm und wiegt 1,25 kg. Das Tablet allein fällt mit einer Höhe von 9,5 mm nicht nur merklich dünner, sondern mit 900 Gramm auch wesentlich leichter aus.

Bei der Hardware-Konfiguration gibt es keine größeren Überraschungen. Das Acer wird das Switch Alpha 12 mit maximal 512 GB an SSD-Speicher anbieten, während als Arbeitsspeicher maximal 8 GB an LPDDR3-Ram verbaut werden. Das Display besitzt eine Diagonale von 12 Zoll und setzt auf die IPS-Technik, die Auflösung liegt bei 2.160 x 1.440 Bildpunkten. Anschlusstechnisch steht neben USB 3.0 Typ A auch ein -3.1-Typ-C-Port zur Verfügung. Das AC-WLAN wird über eine 2x2-Mimo-Konfiguration realisiert.

Wer das Tablet für den Produktiveinsatz nutzen möchte, der kann sich auch über eine optional verfügbare WiGig-Docking-Station freuen. So soll das Switch Alpha 12 den Desktop-Rechner ersetzen.

Acer plant aktuell das Switch Alpha 12 im Juni in den Handel zu bringen. Der Einstiegspreis wird mit 799 Euro angegeben, über die genauen Konfigurationen liegen uns aber noch keine Daten vor.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Das Design ist ganz krass vom HP Spectre X2 geklaut
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12080
Zitat StefanG3;24514003
Das Design ist ganz krass vom HP Spectre X2 geklaut

Naja, der Stand... Sonst sehe ich ja nicht soo viele Ähnlichkeiten.

Anonsten wäre ich mal gespannt zu sehen wie dieses Aqua Loop funktioniert
Wohl mit Pumpe? Oder nur durch Kondensation und Kapilarkräfte wie bei einer normalen heatpipe?.
#3
Registriert seit: 07.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 356
Zitat DragonTear;24514108
Naja, der Stand... Sonst sehe ich ja nicht soo viele Ähnlichkeiten.

Anonsten wäre ich mal gespannt zu sehen wie dieses Aqua Loop funktioniert
Wohl mit Pumpe? Oder nur durch Kondensation und Kapilarkräfte wie bei einer normalen heatpipe?.

ist nur ne umlaufende Heatpipe, ähnlich zum SP4 M3
#4
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Das Design ist ganz krass vom HP Spectre X2 geklaut
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]