> > > > ausgepackt & angefasst: Microsoft Surface Book

ausgepackt & angefasst: Microsoft Surface Book

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Technik im Tablet, Tastatur-Dock, Surface Pen, ungewöhnliches Bildschirmformat: Das Surface Book gleicht in vielen Punkten dem Surface Pro 4. Dennoch will Microsoft mit beiden Geräten unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, was schon die Werbung zeigt. Denn das eine wird als Tablet mit zusätzlicher Tastatur vermarktet, das andere als Notebook mit abnehmbarer Tastatur. Ob die Unterschiede wirklich so groß sind, werden die kommenden Tage zeigen. Denn ab sofort wird das Topmodell auf Herz und Nieren geprüft.

Schwächen darf es sich eigentlich nicht erlauben, unter anderem aufgrund des Preises. Denn Microsoft ruft für Core i7-6600U, 16 GB RAM und 512 GB fassende NVMe-SSD 2.919 Euro auf. Mit dabei sind neben dem Surface Pen auch eine angepasste Version der NVIDIA GeForce 940M. Die im Tastatur-Dock verbaute dedizierte Grafiklösung soll in erster Linie in bestimmten Produktivszenarien unterstützend eingreifen, könnte den ein oder anderen aber auch zum Spielen verleiten. Ob das eine gute Entscheidung ist, wird der Test zeigen. In diesem muss sich aber auch herausstellen, ob die Verteilung der Akkus gelungen ist. Insgesamt stehen knapp 69 Wh zur Verfügung, davon aber nur etwa 18 in der Tablet-Einheit.

Was das Surface Book anders - und vielleicht besser - als das Surface Pro 4 macht, wird der Test zeigen
Was das Surface Book anders - und vielleicht besser - als das Surface Pro 4 macht, wird der Test zeigen

Besser einschätzen kann man schon jetzt das Gehäuse sowie die Verbindungskonstruktion. Der Einsatz von viel Magnesium sorgt für eine hochwertige, aber auch etwas kühle Optik, woran das nüchterne Design nicht unschuldig ist. Die Verarbeitung sehr gut, die Unterbringung der Schnittstellen insgesamt befriedigend und das Fulcrum-Scharnier überraschend gut gelungen. Dass sich aufgrund dessen Arbeitsprinzip das Display nicht bündig auf der Tastatur ablegen lässt, könnte sich mittelfristig zu einem Problem entwickeln - in Taschen kann so schnell Schmutz eindringen. Wichtiger ist jedoch, dass die Verbindung zwischen Tastatur und Display stabil ist. Erst auf Knopfdruck lassen sich beide Einheiten voneinander trennen.

Was hingegen früh negativ auffällt: Abgesehen von der Audio-Buchse bietet die Tablet-Einheit keinerlei Schnittstellen und die Software ist trotz verschiedener seit dem Verkaufsstart verteilter Updates alles andere als ausgereift.

Ob das Surface Book am Ende also wirklich der „ultimative Laptop“ ist, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2567
Zitat
in Taschen kann so schnell Schmutz eindringen.

Immerhin verbreitet ihr nicht den noch gröberen Unsinn, dass der Stift vielleicht reinrutschen könnte...
#2
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 728
Ich frag mich bis Heute wie einige hier Mod werden konnten, ich nenn mal in der NotebookEcke kein Namen :lol:

Zitat c137;24361720
Immerhin verbreitet ihr nicht den noch gröberen Unsinn, dass der Stift vielleicht reinrutschen könnte...
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12060
Was Quäkt ihr hier für Quatsch?

Dass das Unterteil nicht mit dem Tablet-Teil abschließt und deswegen Schmutz auf die Tastatur und dem Display gelangen kann, entspricht der Wahrheit und ist klar ein ansprechbarer Punkt.
Als Pluspunkt ist dafür halt das ausgesprochen interessante Design durch diesen besonderen Mechanismus anstelle nem normlen Scharnier.
#4
Registriert seit: 16.11.2015

Matrose
Beiträge: 22
Das Design ist top! Nachgemacht aber top! Wie es sich in der Praxis beweist wird sich zeigen. Bin gespannt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]