> > > > ausgepackt & angefasst: Microsoft Surface Book

ausgepackt & angefasst: Microsoft Surface Book

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Technik im Tablet, Tastatur-Dock, Surface Pen, ungewöhnliches Bildschirmformat: Das Surface Book gleicht in vielen Punkten dem Surface Pro 4. Dennoch will Microsoft mit beiden Geräten unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, was schon die Werbung zeigt. Denn das eine wird als Tablet mit zusätzlicher Tastatur vermarktet, das andere als Notebook mit abnehmbarer Tastatur. Ob die Unterschiede wirklich so groß sind, werden die kommenden Tage zeigen. Denn ab sofort wird das Topmodell auf Herz und Nieren geprüft.

Schwächen darf es sich eigentlich nicht erlauben, unter anderem aufgrund des Preises. Denn Microsoft ruft für Core i7-6600U, 16 GB RAM und 512 GB fassende NVMe-SSD 2.919 Euro auf. Mit dabei sind neben dem Surface Pen auch eine angepasste Version der NVIDIA GeForce 940M. Die im Tastatur-Dock verbaute dedizierte Grafiklösung soll in erster Linie in bestimmten Produktivszenarien unterstützend eingreifen, könnte den ein oder anderen aber auch zum Spielen verleiten. Ob das eine gute Entscheidung ist, wird der Test zeigen. In diesem muss sich aber auch herausstellen, ob die Verteilung der Akkus gelungen ist. Insgesamt stehen knapp 69 Wh zur Verfügung, davon aber nur etwa 18 in der Tablet-Einheit.

Was das Surface Book anders - und vielleicht besser - als das Surface Pro 4 macht, wird der Test zeigen
Was das Surface Book anders - und vielleicht besser - als das Surface Pro 4 macht, wird der Test zeigen

Besser einschätzen kann man schon jetzt das Gehäuse sowie die Verbindungskonstruktion. Der Einsatz von viel Magnesium sorgt für eine hochwertige, aber auch etwas kühle Optik, woran das nüchterne Design nicht unschuldig ist. Die Verarbeitung sehr gut, die Unterbringung der Schnittstellen insgesamt befriedigend und das Fulcrum-Scharnier überraschend gut gelungen. Dass sich aufgrund dessen Arbeitsprinzip das Display nicht bündig auf der Tastatur ablegen lässt, könnte sich mittelfristig zu einem Problem entwickeln - in Taschen kann so schnell Schmutz eindringen. Wichtiger ist jedoch, dass die Verbindung zwischen Tastatur und Display stabil ist. Erst auf Knopfdruck lassen sich beide Einheiten voneinander trennen.

Was hingegen früh negativ auffällt: Abgesehen von der Audio-Buchse bietet die Tablet-Einheit keinerlei Schnittstellen und die Software ist trotz verschiedener seit dem Verkaufsstart verteilter Updates alles andere als ausgereift.

Ob das Surface Book am Ende also wirklich der „ultimative Laptop“ ist, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat
in Taschen kann so schnell Schmutz eindringen.

Immerhin verbreitet ihr nicht den noch gröberen Unsinn, dass der Stift vielleicht reinrutschen könnte...
#2
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 729
Ich frag mich bis Heute wie einige hier Mod werden konnten, ich nenn mal in der NotebookEcke kein Namen :lol:

Zitat c137;24361720
Immerhin verbreitet ihr nicht den noch gröberen Unsinn, dass der Stift vielleicht reinrutschen könnte...
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Was Quäkt ihr hier für Quatsch?

Dass das Unterteil nicht mit dem Tablet-Teil abschließt und deswegen Schmutz auf die Tastatur und dem Display gelangen kann, entspricht der Wahrheit und ist klar ein ansprechbarer Punkt.
Als Pluspunkt ist dafür halt das ausgesprochen interessante Design durch diesen besonderen Mechanismus anstelle nem normlen Scharnier.
#4
Registriert seit: 16.11.2015

Matrose
Beiträge: 22
Das Design ist top! Nachgemacht aber top! Wie es sich in der Praxis beweist wird sich zeigen. Bin gespannt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

ASUS ZenBook Pro 15 UX580GE im Test: Ein starker Konkurrent für Apples Touch...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_PRO_UX580-TEASER

Das Touchpad in einem Notebook kann weitaus mehr als nur ein Mausersatz sein. Viele Hersteller blenden dort auf Wunsch einen Nummernblock ein oder spendieren ihren Geräten eine komplette Display-Leiste oberhalb der Tastatur, um ganze Menüleisten schnell und komfortabel verfügbar zu machen.... [mehr]