> > > > Einstieg ins Notebook-Geschäft: Huawei deutet Vorstellung des Matebook an

Einstieg ins Notebook-Geschäft: Huawei deutet Vorstellung des Matebook an

Veröffentlicht am: von

HuaweiDer schwächelnde PC-Markt forderte in den vergangenen Monaten und Jahren so manches Opfer, darunter Sonys Aufgabe des PC-Geschäfts und immer wiederkehrende Gerüchte rund um einen Abschied von Toshiba. Ausgerechnet in diesem schwierigen Umfeld will Huawei nun den Einstieg wagen. Denn was bereits seit einigen Wochen als Gerücht gehandelt wird, hat das Unternehmen nun zumindest indirekt angekündigt

Auf Weibo veröffentlichte Huawei-Chef Yu Chengdong die offizielle Einladung zur MWC-Pressekonferenz, die am kommenden Sonntagnachmittag stattfindet. Eine Überraschung ist diese nicht, das Motto „The new style of business“ sowie der klar zu erkennende Stift deuten aber klar an, in welche Richtung sich die neue Hardware orientieren wird. Zwar könnte sich dahinter auch nur ein Galaxy-Note-Konkurrent verbergen, zuletzt verdichteten sich aber die Hinweise bezüglich des sogenannten Matebook.

Motto und Stift dürfte in eine klare Richtung weisen
Motto und Stift dürfte in eine klare Richtung weisen

Dabei soll es sich um ein Convertible im Stil des Microsoft Surface Pro 4 und Samsung Galaxy TabPro S mit Intel-Prozessor und dem nun gezeigten Eingabestift handeln. Als Besonderheit wird aber die Auslegung als Dual-Boot-Rechner gehandelt, sowohl Windows 10 als auch Android sollen vorinstalliert und nutzbar sein. Zwar wurde auf Weibo schon vor einigen Wochen das Bild eines Huawei-Convertibles veröffentlicht, aufschlussreich ist dieses aber nicht. Zwischen Tastatur-Dock und Tablet-Einheit gibt es eine physische Verbindung, die Display-Diagonale dürfte bei 10 bis 12 Zoll liegen. Der Verkaufsstart könnte bereits im Frühjahr erfolgen, beim Preis dürfte Huawei sich an den teureren Mitbewerbern orientieren.

Das Bild soll das Huawei Matebook zeigen
Das Bild soll das Huawei Matebook zeigen

Dass das chinesische Unternehmen zusätzlich auch noch das P9 zeigen wird, gilt hingegen als äußerst unwahrscheinlich. Zwar kursieren seit einigen Tagen Bilder im Internet, die das neue Smartphone zeigen sollen, die Vorstellung dürfte aber wie schon beim Vorgänger im März oder April erfolgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2833
Finde ich sehr interessant. Huawei macht spätestens seit dem Mate 7 alles richtig. P8, Mate S und das kommende Mate 8 sind Top-Smartphones. Auch die Tablets Mediapad sind nicht ohne. Ich vermute, dass Huawei in 2-3 Jahren in Europa neben Samsung der große Android-Riese sein wird. Auf einen Einstieg in den heißen Hybrid-Markt (Notebook und Tablet Kombo) bin ich sehr gespannt.
#2
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 825
Hmm interessant, nachdem sich einige Hersteller - Sony, Samsung, Fujitsu und Toshiba langsam aus dem (Privatkunden-) Geschäft in Europa zurückziehen, wittern andere ihre Chance.
#3
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2833
Soweit ich mich erinnere, hatte ich gelesen, dass Huawei in Europa bereits 2015 die zweit-erfolgreichste Smartphone-Marke war. Jetzt muss es nur noch das zu Unrecht anhaftende Image der Billigmarke/Chinaböller ablegen, das scheint irgendwie noch in einigen Köpfen zu lauern. Vielleicht liegt es daran, dass Huawei auf überflüssiges verzichtet (QHD/4K-Displays), was für manche ein Indikator für ein High-End-Phone ist.

@ Topic: Ich kann mir zwar nicht vorstellen, mein Surface Pro 3 vor einem 5er Nachfolger (also frühstens Ende 2016) abzugeben, aber wenn Huawei dann eine ernstzunehmende Alternative im Portfolio hat... Wieso nicht?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]