> > > > HPs Spectre x360 jetzt auch mit 15,6-Zoll-Display und OLED-Option

HPs Spectre x360 jetzt auch mit 15,6-Zoll-Display und OLED-Option

Veröffentlicht am: von

hp neu

Mit dem Spectre x360 hat HP eines der attraktivsten Convertibles im Angebot. Das edle Aluminiumgerät hat wie Lenovos Yoga-Geräte ein 360-Grad-Scharnier und kann so wahlweise als Ultrabook oder als Tablet genutzt werden. HP will auf diesen Erfolg aufbauen und hat zur CES deshalb neue Varianten vorgestellt.

Das "dünnste und leichteste 15,6-Zoll-Convertible der Welt"

HP wirbt gerne mit Weltrekorden – und mit einem solchen wird auch die neue 15,6-Zoll-Variante angekündigt. Auch wenn eine dezent ergänzte Fußnote einige Einschränkungen macht, ist es dieses Modell mit einem Gewicht von rund 1,8 kg und einer Höhe von 15,9 mm allemal noch eines der mobileren 15,6-Zoll-Geräte. Dabei fertigt HP auch diese Variante aus Aluminium. Gegenüber dem regulären 13,3-Zoll-Modell bietet der Neuling deutlich mehr Bildschirmfläche, büßt aber etwas an Mobilität ein. Der Touchscreen löst optional mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf und eignet sich entsprechend gut zur Wiedergabe von 4K-Videos. 

Das Convertible soll mit verschiedenen Core i5- und Core i7-Prozessoren der aktuellen Skylake-Generation angeboten werden. Auf eine diskrete GPU muss verzichtet werden, unter den Prozessoren sollen aber auch Modelle mit Intel-Iris-Grafik angeboten werden. Der Arbeitsspeicher kann bis zu 16 GB und die SSD bis zu 512 GB groß ausgewählt werden. Die Soundausgabe übernimmt ein Bang-&-Olufsen-System mit vier nach vorn gerichteten Lautsprechern. Die beleuchtete Tastatur bietet 1,5 mm Tastenhub. Die breite Handballenauflage hat HP für die Integration eines extra breiten Touchpads genutzt. Wie lange das Convertible mit einer Akkuladung durchhält, hängt vor allem vom Display ab. HP gibt für die 4K-Variante eine Laufzeit von bis zu 9,5 Stunden an. Die Full-HD-Variante soll hingegen sogar bis zu 13 Stunden lang durchhalten. Ermöglicht werden diese doch bemerkenswert langen Akkulaufzeiten durch einen 64,5 Wh großen Akku. 

Am Convertible stehen drei USB3.0-Ports, ein USB Typ-C-Port, ein miniDisplayPort, ein HDMI-Port und ein Audioanschluss bereit. Das große Spectre x360 soll in den USA ab dem 14. Februar verkauft werden. Die einfachste Konfiguration wird 1.149 Dollar kosten.  

OLED-Option für das 13,3-Zoll-Modell

Beim 15,6-Zoll-Modell wird man zwar die Wahl zwischen Full-HD- und 4K-Display haben, die neue OLED-Option soll hingegen vorerst ausschließlich beim 13,3-Zoll-Modell angeboten werden. Es ist sicher einer der CES-Trends, dass OLED-Displays nicht mehr nur bei Smartphones und Tablets, sondern zunehmend auch bei Notebooks angeboten werden. Mit ihrem enormen Schwarzwert bieten sie eine extrem kontrastreiche Darstellung. Laut HP wird das OLED-Spectre x360 zudem eine deutlich bessere Farbgenauigkeit bieten und eine Farbraumabdeckung von 103 statt 72 Prozent erreichen. Auf welchen Farbraum man sich bezieht, gibt HP allerdings nicht an. Es dürfte aber der sRGB-Farbraum gemeint sein. Das Quad HD-Display kommt auf eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel. Durch die OLED-Technik kann es dünner und leichter gehalten werden. Deshalb sinkt das Gewicht des Convertibles um 50 g. HP wird diese OLED-Variante optional mit Intel Iris-Grafik und mit bis zu 1 TB SSD-Speicher anbieten.

Für dieses OLED-Modell benennt HP noch keinen Kaufpreis und gibt für die Verfügbarkeit auch nur grob Frühjahr 2016 an. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Sehr geil das es endlich OLED-Displays als option gibt :)
Weiter so!
#2
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1410
Wie lange kann man auf so einem Gerät Filme oder Streams ruckelfrei und flüssig schauen?
Bei mir muss auch bald was neues her, was hauptscählich zum streamen, Filme schauen und surfen verwendet werden soll.
Kann mir nicht vorstellen dass so flache Geräte da lange Leistung bringen ohne zu throtteln?! Bzw. wenn dann nur am föhnen sind wie blöde?
#3
customavatars/avatar11783_1.gif
Registriert seit: 10.07.2004
Frankfurt
Leutnant zur See
Beiträge: 1230
Endlich OLED !!! LOVE <3
Gibt es noch andere Hersteller die OLED bei Notebooks anbieten werden ?
Wenn nicht ist gekauft ^^ dann habe ich alles bis auf PC-Monitor auf OLED :)
#4
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Dürfte gerne etwas größer sein.

[video=youtube;_xiwz-9xRPY]https://www.youtube.com/watch?v=_xiwz-9xRPY[/video]
#5
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7856
Zitat vegasun;24202042
Endlich OLED !!! LOVE <3
Gibt es noch andere Hersteller die OLED bei Notebooks anbieten werden ?
Wenn nicht ist gekauft ^^ dann habe ich alles bis auf PC-Monitor auf OLED :)

Es soll beim Thinkpad X1 Yoga auch eine OLED Option geben, wird ca. Mai verfügbar sein. Ansonsten hast du beim neuen Samsung Windows Tablet (TabPro S) ein Super Amoled Display :)

Einen Monitor mit OLED hat übrigens z.B. Dell angekündigt mit 30 Zoll. Soll aber gut 5000$ kosten. Also noch zu teuer, aber so ein Ding wird 100pro die nächsten Jahre auf meinen Schreibtisch wandern :bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]