> > > > HP Spectre x360: Edles Convertible-Notebook mit langer Laufzeit

HP Spectre x360: Edles Convertible-Notebook mit langer Laufzeit

Veröffentlicht am: von

HP Blue CMYKCAuf dem Mobile World Congress 2015 zeigt HP mit dem Spectre x360 ein neues Convertible-Notebook dessen Konzept zwar stark an das der Yoga-Reihe von Lenovo angelehnt ist, dafür aber mit deutlich potenterer Hardware ausgerüstet wurde. Denn während die Konkurrenz beim Yoga 3 Pro auf einen Intel-Core-M-Prozessor setzt, verbaut HP die deutlich schnelleren Core-i5- oder gar Core-i7-Modelle von Intel, welche auf „Broadwell“-Basis erst zu Beginn des Jahres vorgestellt wurden.

Vermutlich wird HP hier auf ULV-Varianten wie den Intel Core i5-5200U oder den Core i7-5500U setzen, die sich mit Geschwindigkeiten von bis zu 2,4 GHz und mit HyperThreading-Support ans Werk machen. Je nach Ausstattung verbaut HP ansonsten zwischen 4 bis 8 GB Arbeitsspeicher und eine SSD im M.2-Format mit einer Kapazität zwischen 256 und 512 GB.

Das Display soll hingegen eine Diagonale von 13,3 Zoll aufweisen und wahlweise mit einer FullHD- oder gar QuadHD-Auflösung arbeiten. Damit löst das Display auf Wunsch mit bis zu 2.560 x 1.440 Bildpunkten auf. Trotz des schlanken Produktdesigns – das HP Spectre x360 bringt gerade einmal 1,44 Kilogramm auf die Waage und ist mit 15,9 mm sehr dünn – und der flotten Hardware soll das neue Convertible-Gerät vor allem aber mit einer langen Akku-Laufzeit aufwarten können. Je nach Modell soll die 56-Watt-Batterie bis zu 12,5 Stunden ohne Steckdose auskommen können.

Ähnlich wie das Lenovo Yoga 3 Pro lässt sich auch das HP Spectre x360 dank eines 360-Grad-Scharniers in wenigen Handgriffen in ein Tablet umfunktionieren, denn dank Touchscreen lässt sich das Spectre auch mit dem Finger bedienen. Wer hingegen lieber Filme bequem auf dem Sofa oder im Bett anschauen möchte, der klappt die Tastatur nicht komplett um, sondern nutzt diese als Ständer. Das Gehäuse selbst besteht komplett aus Aluminium und macht zumindest auf den Bildern einen hochwertigen Eindruck – wie sich das Gerät in der Praxis schlägt, versuchen wir in den kommenden Tagen in Barcelona herauszufinden.

Anschlussseitig hat das neue HP-Convertible drei USB-3.0-Schnittstellen, einen mini-DisplayPort-Anschluss, einen SD-Kartenleser und einen HDMI-Port zu bieten. Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard und Bluetooth 4.0 sind natürlich ebenfalls mit an Bord. Für den kabelgebundenen Netzwerk-Betrieb liefert HP einen USB/Ethernet-Adapter mit. Eine HD-Webcam, verschiedene Licht- und Lage-Sensoren und zwei integrierte Lautsprecher zählen ebenfalls zur Grundausstattung. Beim Betriebssystem setzt man auf Microsoft Windows 8.1 in der 64-Bit-Version.

Das HP Spectre x360 wird voraussichtlich ab Ende März erhältlich sein. Je nach Ausstattung muss man zwischen 899 und 1.399 Euro einkalkulieren. Für seine neuen Geräte wird HP zudem eine eigene Schutzhülle oder aber den HP Active Pen anbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Das Lenovo Yoga 3 Pro ist völlig überteuert und bietet für über 1300 Euro (Amazon, Notebooksbilliger und so weiter) nicht einmal LTE und nur einen Core-M Prozessor von Intel. Wäre es ein 2-in-1 Gerät mit abnehmbaren Display wie das HP Elite x2 1011, dann wäre es vielleicht verständlicher. So nur üble Abzocke.
Das HP gefällt mir, trotz des hohen Gewichts. Alles drin und schön schnell.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]