> > > > Schenker aktualisiert Advanced-Serie auf Skylake

Schenker aktualisiert Advanced-Serie auf Skylake

Veröffentlicht am: von

schenker xmg a506Schenker Technologies aus Leipzig nutzt den Start der 6ten Core-Generation, besser bekannt als Skylake, um seiner Advanced-Serie ein Update zu unterziehen. Als Prozessor kommt der neue Intel Core i7-6700HQ zum Einsatz, den wir vor kurzem bereits einem Vorab-Test unterziehen konnten. Überraschend ist die CPU-Wahl nicht, kam doch bei der bisherigen Advanced-Reihe der indirekte Vorgänger Core i7-4720HQ zum Einsatz. Beim Speicher kommt übrigens trotz des Plattform-Wechsels noch der DDR3-Standard zum Zug. Während es bei der CPU also ein Update gab, sieht es bei der GPU anders aus, denn hier setzt Schenker erneut auf die GeForce GTX 960M mit einem Speicherausbau von 2 GB GDDR5-RAM.

Schenker muss bei den Konfigurationsmöglichkeiten wieder einmal dem zunehmenden Trend zur Integration Tribut zollen, denn CPU und GPU sind verlötet, was zur Folge hat, dass es keine weiteren Konfigurationsmöglichkeiten gibt. Anders sieht es hingegen bei den weiteren Komponenten aus. Ein interessantes Update gab es dabei im Bereich des Massenspeichers, denn per PCI-Express angebundene SSDs können nun über das NVMe-Protokoll angesprochen werden, was einen Geschwindigkeitszuwachs verspricht. Insgesamt können zwei Festplatten bzw. SSDs und ein optisches Laufwerk verbaut werden. Wird auf letzteres verzichtet, kann ein dritter Massenspeicher eingebaut werden. In der Grundkonfiguration sind 4 GB an Arbeitsspeicher enthalten, maximal lassen sich 16 GB verbauen. Als Display setzt Schenker bei allen Modellen auf ein mattes FullHD-Panel, das auf der IPS-Technik aufbaut.

Eine weitere Neuerung der Advanced-Serie betrifft den Akku, denn Schenker integriert bei XMG A506 und XMG A706 die FlexiCharger-Technik. Die bewirkt, dass der Akku erst dann wieder geladen wird, wenn ein vorab festgelegter Ladestand unterschritten wird. Das soll dabei helfen, den Akku zu schonen.

Die beiden neuen Advanced-Geräte XMG A506 und XMG A706 sind ab Anfang Oktober verfügbar. Die 15-Zoll-Verison kostet in einer Minimal-Konfiguration 1.220 Euro, während für eine sinnvolle Ausstattung mit SSD und HDD sowie 8 GB an Arbeitsspeicher und Betriebssystem ca 1.490 Euro investiert werden müssen.

Ein Test der neuen XMG-Advanced-Serie wird bald veröffentlicht, bis dahin können wir aber noch auf unseren Test der Vorgänger-Generation in Form des XMG A505 verweisen, die zumindest einen guten Überblick hinsichtlich des Barebones bietet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 11.07.2006
Irgendwo in Oberfranken
Korvettenkapitän
Beiträge: 2201
Wer auf G-Sync verzichten kann und dem 3 GB Vram (bei der 970er) genug sind kann auch zum 100€ günstigeren H506 Modell greifen: SCHENKER*Hochleistungsnotebook

Leider wurden beim P505 auch zuletzt andre Panels verbaut als noch im Test bei noteboocheck, daher wart ich erstma ab was im H506 steckt.
#7
customavatars/avatar97563_1.gif
Registriert seit: 27.08.2008
Vorstufe zum Paradies
Bootsmann
Beiträge: 699
Zitat lll;23909356
Sehe eich ganz anders, ich verfolge die Produkte jetzt schon eine ganze weile, weil ich mein Notebook ersetzen will, und hab daher immer wieder mal bei Schenker vorbei gesehen.
Euch ist sicher nicht aufgefallen, dass manche Produkte sich wie warme Semmeln verkaufen und daher nicht immer verfügbar sind, wie zb Nvidia's GTX965M, bei manchen Produkten war vermerkt das es lange dauern würde bis sie wieder Nachschub bekommen, und nach einer gewissen zeit wurde (um bei dem Beispiel zu bleiben) die GTX965M durch eine viel teurer GTX970M ersetzt, da wohl die Lieferbarkeit viel höher ist - dadurch verändern sich "unter anderem" die Preise.

Durch die vermeintliche Verknappung der Güter und deinem damit verbundenen Eingeständnis der Verteuerung der selben Hardware widerlegst du die Kernaussage deines ersten Satzes. Und ja, das hat sehr wohl mit dem Wechselkurs zu tun, aber auch mit der Marktstellung von Schenker innerhalb der eh überschaubaren built-to-order-Shops in D.
#8
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2784
Zitat
der selben Hardware widerlegst du die Kernaussage deines ersten Satzes

Fehlerhafte Prämisse, denn hier wurde angedeutet dass die "identische" Hardware zu signifikant erhöhten Preisen angeboten wird, dem ist durch veränderte vorgaben der Berechnungsgrundlage de facto nicht möglich, man darf nicht erwarten dass eine GTX965M und eine GTX970M zum selben Preis angeboten wird, das ist realitätsfern.

Zitat
Und ja, das hat sehr wohl mit dem Wechselkurs zu tun

Dann muss du uns aber erklären wie das möglich ist, da der €uro in den letzten Drei Monaten 1,1% an Wert zugelegt hat, nach deiner Theorie müsst er spürbar gefallen sein.

Zitat
aber auch mit der Marktstellung von Schenker innerhalb der eh überschaubaren built-to-order-Shops in D.

Wohl noch nie was von Geizhals gehört:coffee:
#9
customavatars/avatar97563_1.gif
Registriert seit: 27.08.2008
Vorstufe zum Paradies
Bootsmann
Beiträge: 699
EURO / US-Dollar aktuell | Kurs, Preis | boerse.ARD.de
Mal auf 2J betrachten. Die Entwicklung der letzten Monate ist da zunächst mal ein Tropfen auf dem heißen Stein.


Was soll deine Aussage mit Geizhals?
Ich sprach von einer überschaubaren Anzahl an built-to-order-Shops in Deutschland. Schenker, notebookguru, one, deviltech und nexoc fallen mir da spontan ein. Schenker dürfte in etwa alleine den Marktanteil der gesamten Konkurrenz haben; zusammen mit einem Ruf als verlässlicher Shops im Gegensatz zu Pleitegängern wie etwa hawkforce ist man da schon relativ frei in der Preisgestaltung.
#10
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2784
Schon traurig das du dir ein fadenscheiniges Konstrukt zurecht legen musst, sehr skurril.
Das Konstrukt mit den selben Teilen zum selben Preis ist dir schon zusammengebrochen, jetzt soll der Wechselkurs schuld sein der den Preis drastisch verteuert, merkst du nicht dass du dich wo hineinredest wo du nicht mehr hinaus kommst.
Das mit Geizhals ist doch leicht verständlich, dort kann man sich seine Lieblingskonfiguration zusammen klicken, wer dies mit zu hohen Preisen ignoriert hat am Markt schon verloren, dem rennen die Kunden davon.
#11
customavatars/avatar97563_1.gif
Registriert seit: 27.08.2008
Vorstufe zum Paradies
Bootsmann
Beiträge: 699
Junge, Junge, diese latente Aggression in den Foren gibt mir echt zu denken.
Bin raus, genieß' dein Erfolgserlebnis.

:stupid:
#12
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3373
@Ill wenn Du es nicht verstehst, heißt es nicht, dass es nicht so ist...
#13
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2784
Wenn du es nicht verstehst, bedeutet das nicht das ich es nicht verstehe.
#14
customavatars/avatar49485_1.gif
Registriert seit: 16.10.2006
weit weg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1385
Also ich habe im März ein P651SE bei Mifcom gekauft und seitdem den Preis beobachtet. Die exakt selbe Konfiguration kostet jetzt 50€ mehr. Und das hat sie auch schon bevor der 6700HQ Einzug gehalten hat.
#15
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2784
Mifcom ist nicht Schenker.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]