> > > > XMG U506 und XMG U706: Schenker-Notebooks mit Desktop-CPUs der Skylake-Familie

XMG U506 und XMG U706: Schenker-Notebooks mit Desktop-CPUs der Skylake-Familie

Veröffentlicht am: von

schenker mysnDass sich in einem Notebook-Gehäuse problemlos auch eine Desktop-CPU unterbringen lässt, zeigte Schenker Technologies zuletzt mit seinen Gaming-Systemen XMG U505 und XMG U705. Bei den Nachfolgern XMG U506 und XMG U706 verfährt man nun genauso. Anstelle von Haswell kommt nun aber Skylake zum Einsatz – in Hinblick auf Leistung und Effizienz dürfte die neuen Gaming-Notebooks ihre Vorgänger also überholen.

Das XMG U506 bringt es auf 386,0 x 262,0 x 35,7 mm und mindestens 3,4 kg und startet bei 1.749 Euro. Dafür erhalten Käufer ein 15,6 Zoll großes IPS-Display mit Full-HD-Auflösung und matter Oberfläche, einen Core i5-6600 sowie eine NVIDIA GeForce GTX 970M. Zur weiteren Ausstattung gehören 8 GB RAM, eine 500 GB fassende HDD, diverse Schnittstellen – unter anderen WLAN (802.11ac), Gigabit-Ethernet, 4x USB 3.0, 1x USB 3.1 Typ-C und 2x DisplayPort 1.2 sowie eine beleuchtete Tastatur. Gegen Aufpreis können maximal ein Core i7-6700K, eine GeForce GTX 980M und 32 GB RAM verbaut werden. Darüber hinaus stehen diverse Kombinationen aus HDDs und SSDs ebenso zur Verfügung wie ein LTE-Modul oder alternative WLAN-Module. Für eine mittlere Konfiguration mit Core i7-6700K, GeForce GTX 980M, einer zusätzlichen 512 GB großen SSD und 16 GB Arbeitsspeicher müssen knapp 2.700 Euro eingeplant werden.

Ebenfalls in weiten Teilen den eigenen Wünschen entsprechend angepasst werden kann das XMG U706. Dieses bringt es auf 418,0 x 282,0 x 38,7 mm und mindestens 3,9 kg – auch, weil das Display mit 17,3 Zoll größer ausfällt; bei einem IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln und matter Oberfläche bleibt es jedoch. Die Grundausstattung, für die 1.849 Euro verlangt werden, stimmt ebenso wie die Schnittstellenbestückung mit der des kleineren XMG U506 überein; auch die Aufpreisliste fällt identisch aus. Die Akkukapazität gibt Schenker Technologies mit jeweils 82 Wh an, die Laufzeit bei geringer Last mit nur zwei Stunden. Grund hierfür ist laut Hersteller der Verzicht auf NVIDIAs Treiber-Technik Optimus – damit kommt in allen Szenarien die dedizierte Grafiklösung zum Einsatz.

Beide Notebooks werden ohne Betriebssystem und mit 24-monatiger Garantie ab sofort ausgeliefert.

Die GeForce GTX 980 folgt im Oktober

Im Oktober soll dann das XMG Ultimate U716 folgen. Auch hier setzt man auf Desktop-Chips der Skylake-Familie, für eine mehr als ausreichende Grafikleistung soll die neue GeForce GTX 980 sorgen. Gegen Aufpreis ist unter anderem ein 4K-Display erhältlich. Für die Beispielkonfiguration bestehen aus einem Core i7-6700K, 16 GB RAM, SSD und HDD sowie einer GeForce GTX 980 nennt Schenker Technologies einen Preis von circa 3.300 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2518
Klasse Notebook. Gibt kein besseres, wenn man auf SLI und Batterielaufzeit (Für 3 h Surfen reichts) wenig Wert legt.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2759
Ich denke, solche Geräte sind dafür gedacht das man sie an der Steckdose hängen lässt, wenn man rechenintensiv spielt/arbeitet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Mit Ryzen Mobile und AMD RX560X - das Acer Nitro 5 (2018) - Update

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO5_2018_TEASER

Acer startet nicht nur mit dem weltweit dünnsten Notebook, dem Acer Swift 7 (2018) in die CES, sondern bringt auch das neue Acer Nitro 5 (2018) mit in die Spielermetropole Las Vegas. Dabei handelt es sich um Acers erstes Gaming-Notebook mit Ryzen Mobile und der neuen AMD Radeon RX560.  Mit... [mehr]

Schlankes Oberklasse-Gerät: Das MSI GE63VR 7RF Raider Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE63VR_7RF_RAIDER

Mit Technik vollgepackte Gaming-Notebooks gibt es noch immer reichlich. Doch nicht immer bedarf es tatsächlich der dicksten Ausstattung. Eine Modellnummer kleiner tut es meist auch, dafür spart man etwas Bauhöhe und vor allem Gewicht ein. Knapp 1.900 Euro aber muss man für ein solches... [mehr]