> > > > Alienware bietet kostenloses Upgrade auf Skylake-Prozessoren an (Update)

Alienware bietet kostenloses Upgrade auf Skylake-Prozessoren an (Update)

Veröffentlicht am: von

alienwareKurz vor dem Start der neuen Skylake-Prozessoren stellte Alienware seine neuen Gaming-Notebooks mit 13, 15 und 17 Zoll vor. Überraschend kamen dabei allerdings noch die nur wenige Wochen am Markt erhältlichen Broadwell- oder gar noch Hawell-CPUs zum Einsatz. Nun gab Alienware-Geschäftsführer Frank Azor über Facebook bekannt, dass Käufer eines solchen Notebooks ein kostenloses Upgrade auf die zu Beginn des Monats vorgestellten Skylake-Prozessoren erhalten werden. Die Aktion gilt allerdings nicht für alle Geräte der Notebookschmiede und ist zudem zeitlich begrenzt. Die Aufrüstaktion gilt lediglich für das Alienware 13 R2, das Alienware 15 R2 und das Alienware 17 R3, die zwischen dem 27. August und 28. September gekauft wurden bzw. werden. Stellt Alienware dann innerhalb der nächsten 30 Tage auf Skylake um, bekommen Käufer das kostenlose Upgrade – die Aktion gilt vorerst aber nur für die USA, ob auch deutsche Kunden kostenlos wechseln können, ist offen.

alienware nb skylake upgrade k
 Alienware bietet ein kostenloses Upgrade auf Skylake an

Das Alienware 13 R2 wird wahlweise mit einem intel Core i5-5200U oder einem Core i7-5500U ausgeliefert. Im Flaggschiff-Modell mit 17 Zoll arbeitet hingegen ein Intel Core i7-4720HQ oder ein Core i7-4870HQ. Die mittlere Variante wird je nach Käuferwunsch von einem Intel Core i5-4210H oder einem Core i7-4720HQ angetrieben. Kombiniert werden können die Geräte mit einer NVIDIA GeForce GTX 960M, GeForce GTX 970M oder einer NVIDIA GeForce GTX 980M mit bis zu 4.096 MB GDDR5-Videospeicher. Dazu gibt es in der Regel zwischen 8 und 16 GB DDR3L-Arbeitsspeicher und mindestens eine 500-GB-Festplatte oder eine flotte PCIe-SSD mit 256 GB. Die Displays bieten je nach Größe eine Auflösung von bis zu 3.200 x 1.800 Bildpunkten. Wie gewohnt lassen sich die Gaming-Geräte an die eigenen Bedürfnisse anpassen – Alienware bietet verschiedene Upgrade-Möglichkeiten gegen Aufpreis an.

Die Grundversionen kosten in den USA je nach Gerät zwischen 999,99 bis 2.749,99 US-Dollar. Im Vergleich zur Vorgänger-Generation bieten alle drei Geräte Typ-C-Buchsen mit USB 3.1 und Thunderbolt 3 an und können an den Graphics Amplifier angeschlossen werden.

Update:

Alienware hat die Aktion nun offiziell gestartet: Kunden, die seit dem 27. August ein neues Notebook der Serie Alienware 13, 15 oder 17 auf www.dell.de bzw. www.alienware.de gekauft haben, erhalten automatisch ein CPU-Upgrade auf Skylake. Das Alienware 13, 15, und 17 werden ab sofort mit der neuen, 6. CPU-Generation Skylake ausgeliefert.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.09.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1060
Naja, bei Alienware zahlt man ja bei einem Laptop eigentlich schon für zehn "kostenlose" CPU-Upgrades mit! :D
#2
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1639
Wie läuft das eigentlich ab? Skylake ist doch ein anderer Sockel als Broadwell/Haswell. Gibt es da direkt ein neues Mainboard?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]