> > > > Alienware bietet kostenloses Upgrade auf Skylake-Prozessoren an (Update)

Alienware bietet kostenloses Upgrade auf Skylake-Prozessoren an (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

alienwareKurz vor dem Start der neuen Skylake-Prozessoren stellte Alienware seine neuen Gaming-Notebooks mit 13, 15 und 17 Zoll vor. Überraschend kamen dabei allerdings noch die nur wenige Wochen am Markt erhältlichen Broadwell- oder gar noch Hawell-CPUs zum Einsatz. Nun gab Alienware-Geschäftsführer Frank Azor über Facebook bekannt, dass Käufer eines solchen Notebooks ein kostenloses Upgrade auf die zu Beginn des Monats vorgestellten Skylake-Prozessoren erhalten werden. Die Aktion gilt allerdings nicht für alle Geräte der Notebookschmiede und ist zudem zeitlich begrenzt. Die Aufrüstaktion gilt lediglich für das Alienware 13 R2, das Alienware 15 R2 und das Alienware 17 R3, die zwischen dem 27. August und 28. September gekauft wurden bzw. werden. Stellt Alienware dann innerhalb der nächsten 30 Tage auf Skylake um, bekommen Käufer das kostenlose Upgrade – die Aktion gilt vorerst aber nur für die USA, ob auch deutsche Kunden kostenlos wechseln können, ist offen.

alienware nb skylake upgrade k
 Alienware bietet ein kostenloses Upgrade auf Skylake an

Das Alienware 13 R2 wird wahlweise mit einem intel Core i5-5200U oder einem Core i7-5500U ausgeliefert. Im Flaggschiff-Modell mit 17 Zoll arbeitet hingegen ein Intel Core i7-4720HQ oder ein Core i7-4870HQ. Die mittlere Variante wird je nach Käuferwunsch von einem Intel Core i5-4210H oder einem Core i7-4720HQ angetrieben. Kombiniert werden können die Geräte mit einer NVIDIA GeForce GTX 960M, GeForce GTX 970M oder einer NVIDIA GeForce GTX 980M mit bis zu 4.096 MB GDDR5-Videospeicher. Dazu gibt es in der Regel zwischen 8 und 16 GB DDR3L-Arbeitsspeicher und mindestens eine 500-GB-Festplatte oder eine flotte PCIe-SSD mit 256 GB. Die Displays bieten je nach Größe eine Auflösung von bis zu 3.200 x 1.800 Bildpunkten. Wie gewohnt lassen sich die Gaming-Geräte an die eigenen Bedürfnisse anpassen – Alienware bietet verschiedene Upgrade-Möglichkeiten gegen Aufpreis an.

Die Grundversionen kosten in den USA je nach Gerät zwischen 999,99 bis 2.749,99 US-Dollar. Im Vergleich zur Vorgänger-Generation bieten alle drei Geräte Typ-C-Buchsen mit USB 3.1 und Thunderbolt 3 an und können an den Graphics Amplifier angeschlossen werden.

Update:

Alienware hat die Aktion nun offiziell gestartet: Kunden, die seit dem 27. August ein neues Notebook der Serie Alienware 13, 15 oder 17 auf www.dell.de bzw. www.alienware.de gekauft haben, erhalten automatisch ein CPU-Upgrade auf Skylake. Das Alienware 13, 15, und 17 werden ab sofort mit der neuen, 6. CPU-Generation Skylake ausgeliefert.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.09.2010
Forchheim
Oberbootsmann
Beiträge: 1018
Naja, bei Alienware zahlt man ja bei einem Laptop eigentlich schon für zehn "kostenlose" CPU-Upgrades mit! :D
#2
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1250
Wie läuft das eigentlich ab? Skylake ist doch ein anderer Sockel als Broadwell/Haswell. Gibt es da direkt ein neues Mainboard?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Google legt im Bereich Notebooks eine Pause ein

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona hat Googles Vizepräsident für Hardware, Rick Osterloh, erklärt, dass zunächst keine weiteren Premium-Chromebooks von Google geplant seien. Es werde in absehbarer Zeit auch kein neues Pixel-Notebook geben. Damit schickt Google offenbar seine... [mehr]