> > > > IFA 2015: Medion Akoya S3401 soll das Markenimage aufbessern

IFA 2015: Medion Akoya S3401 soll das Markenimage aufbessern

Veröffentlicht am: von

medionDie Lenovo-Tochter Medion ist bislang in erster Linie durch Geräte mit einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Aspekt bekannt, für den aber auch mit Abstrichen, beispielsweise bei den Materialien für das Gehäuse gelebt werden muss. Das soll sich mit dem neuen Medion Akoya S3401 ändern, denn dabei handelt es sich um einen schicken 13-Zöller, der im silbernen Aluminium-Gewand daherkommt. Das Gehäuse ist 18 mm hoch und gehört damit nicht unbedingt zu den dünnsten Vertretern im 13-Zoll-Format, wirklich unhandlich wird der 13-Zöller dadurch allerdings nicht. Ein Gewicht konnte Medion für den Akoya S3401 nicht final angeben, rein subjektiv wirkt das S3401 aber nicht schwerer als es in der Größenklasse üblich ist, das ausgestellte Modell lag wohl bei rund 1,5 kg.

Bei einer ersten Kontaktaufnahme im Rahmen der IFA konnte das S3401 dabei sowohl mit seiner schlichten Optik, als auch mit einer hochwertigen Verarbeitung überzeugen – kleiner und leichter, das können andere Hersteller aber besser. Keine größeren Überraschungen gibt es bei der Anschlussausstattung. Medion verbaut insgesamt drei USB-Ports, von denen zwei das bekannte 3.0-Format besitzen, ein dritter erfreulicherweise aber als Typ-C-Version ausgeführt und mit dem aktuellen 3.1-Format ausgestattet wurde. Thunderbolt 3 wird über die Buchse aber leider nicht zur Verfügung gestellt.

Als Hardware-Basis dient, wie sollte es auch anders sein, Intels zur IFA präsentierte Skylake-Plattform. Medion spricht davon, dass maximal ein Core i7 im Gehäuse stecken wird, es sollen aber auch kleinere Ausbaustufen angeboten werden. Verschiedene Lösungen wird es auch beim Massenspeicher und dem Display geben. Daten können entsprechend entweder auf einer SSD oder HDD gespeichert werden, während es beim matten IPS-Display zwei Auflösungsversionen geben wird. Standardmäßig kommt ein FullHD-Panel zum Einsatz, was im 13,3-Zoll-Format mehr als ausreichend ist. Wer es dennoch etwas höher auflösend mag, was dank Windows 10 nun auch kein Problem mehr ist, der kann sich auf ein Panel mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten freuen.

Das Medion Akoya S3401 soll bei rund 700 Euro starten, bringt dann aber eine zweckmäßige, unprätentiöse Ausstattung mit, die vielen Nutzern aber sicherlich ausreichen wird. Wie üblich kann der Preis natürlich recht problemlos in die Höhe getrieben werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2453
Design bei Apple zu klauen trägt jetzt nicht wirklich dazu bei das Markenimage zu verbessern.
#2
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1072
Das Design finde ich auch wenig eigenständig, wenn auch besser, als die Plastikbomber von bisher.

Ebenso gefällt mir die sehr komische Anordnung der Pfeiltasten nicht. Aber sonst ein schickes Ding.
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3506
Apple-Design für Arme. :fresse: Das Abkupfern liegt wohl daran, dass Medion ein Tochter-Unternehmen von Lenovo ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]