> > > > IFA 2015: Medion Akoya S3401 soll das Markenimage aufbessern

IFA 2015: Medion Akoya S3401 soll das Markenimage aufbessern

Veröffentlicht am: von

medionDie Lenovo-Tochter Medion ist bislang in erster Linie durch Geräte mit einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Aspekt bekannt, für den aber auch mit Abstrichen, beispielsweise bei den Materialien für das Gehäuse gelebt werden muss. Das soll sich mit dem neuen Medion Akoya S3401 ändern, denn dabei handelt es sich um einen schicken 13-Zöller, der im silbernen Aluminium-Gewand daherkommt. Das Gehäuse ist 18 mm hoch und gehört damit nicht unbedingt zu den dünnsten Vertretern im 13-Zoll-Format, wirklich unhandlich wird der 13-Zöller dadurch allerdings nicht. Ein Gewicht konnte Medion für den Akoya S3401 nicht final angeben, rein subjektiv wirkt das S3401 aber nicht schwerer als es in der Größenklasse üblich ist, das ausgestellte Modell lag wohl bei rund 1,5 kg.

Bei einer ersten Kontaktaufnahme im Rahmen der IFA konnte das S3401 dabei sowohl mit seiner schlichten Optik, als auch mit einer hochwertigen Verarbeitung überzeugen – kleiner und leichter, das können andere Hersteller aber besser. Keine größeren Überraschungen gibt es bei der Anschlussausstattung. Medion verbaut insgesamt drei USB-Ports, von denen zwei das bekannte 3.0-Format besitzen, ein dritter erfreulicherweise aber als Typ-C-Version ausgeführt und mit dem aktuellen 3.1-Format ausgestattet wurde. Thunderbolt 3 wird über die Buchse aber leider nicht zur Verfügung gestellt.

Als Hardware-Basis dient, wie sollte es auch anders sein, Intels zur IFA präsentierte Skylake-Plattform. Medion spricht davon, dass maximal ein Core i7 im Gehäuse stecken wird, es sollen aber auch kleinere Ausbaustufen angeboten werden. Verschiedene Lösungen wird es auch beim Massenspeicher und dem Display geben. Daten können entsprechend entweder auf einer SSD oder HDD gespeichert werden, während es beim matten IPS-Display zwei Auflösungsversionen geben wird. Standardmäßig kommt ein FullHD-Panel zum Einsatz, was im 13,3-Zoll-Format mehr als ausreichend ist. Wer es dennoch etwas höher auflösend mag, was dank Windows 10 nun auch kein Problem mehr ist, der kann sich auf ein Panel mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten freuen.

Das Medion Akoya S3401 soll bei rund 700 Euro starten, bringt dann aber eine zweckmäßige, unprätentiöse Ausstattung mit, die vielen Nutzern aber sicherlich ausreichen wird. Wie üblich kann der Preis natürlich recht problemlos in die Höhe getrieben werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2457
Design bei Apple zu klauen trägt jetzt nicht wirklich dazu bei das Markenimage zu verbessern.
#2
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Das Design finde ich auch wenig eigenständig, wenn auch besser, als die Plastikbomber von bisher.

Ebenso gefällt mir die sehr komische Anordnung der Pfeiltasten nicht. Aber sonst ein schickes Ding.
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3630
Apple-Design für Arme. :fresse: Das Abkupfern liegt wohl daran, dass Medion ein Tochter-Unternehmen von Lenovo ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]