> > > > Toshiba Satellite: Neue Modelle mit "Broadwell", "Carrizo" und Cortana

Toshiba Satellite: Neue Modelle mit "Broadwell", "Carrizo" und Cortana

Veröffentlicht am: von

toshibaZwar dauert es bis zum Start der diesjährigen IFA nur noch knapp zwei Monate, doch für so manche Notebook-Neuheit wäre dies zu spät. Denn mit dem 29. Juli steht ein ganz anderes Datum bevor, das vor allem für Toshiba eine besondere Bedeutung hat.

Immerhin hat man als erster – und bislang einziger – Hersteller angekündigt, seine Mobilrechner mit einer speziellen Taste für Microsofts in Windows 10 integrierte Sprach- und Suchassistentin Cortana auszustatten. Um diese zu starten, ist somit kein Klick in die Suchleiste mehr nötig, stattdessen reicht ein Druck auf die F1-Taste. Käufer der ersten Stunde müssen zuvor jedoch selber Hand anlegen. Denn erst ab September sollen die neuen Toshiba-Modelle ab Werk mit Windows 10 ausgestattet sein. Ein Upgrade wird jedoch ab Ende Juli möglich sein.

Ansonsten hält man sich mit Innovationen zurück. Prozessorseitig werden die neuen Geräte der Reihen Satellite C55-C, C70-C, L50-C, L70-C, P50-C und P50W-C auf die aktuellen Portfolios von Intel und AMD zurückgreifen – im Detail auf Core-i-CPUs der "Broadwell"-Generation respektive die neuen "Carrizo"-Chips.

 

Satellite C55-C, C55D-C, C70-C und C70D-C

Am unteren Ende rangiert das C55-C (C55D-C mit AMD-APU). Die Intel-Topversion bietet neben einem i5-5200U ein 15,6 Zoll großes Display mit 1.366 x 768 Pixeln, eine NVIDIA GeForce GT 930M mit 2 GB Speicher, 8 GB RAM sowie eine 1 TB große HDD. Hinzu kommen unter anderem WLAN (802.11ac), dreimal USB 3.0 und ein DVD-Brenner. Die unverbindliche Preisempfehlung gibt Toshiba mit 899 Euro an, der Einstieg liegt bei 549 Euro.

Satellite C55-C und C55D-C: Ab 549 mit Carrizo oder Broadwell
Satellite C55-C und C55D-C: Ab 549 mit "Carrizo" oder "Broadwell"

Die gleiche Summe wird auch für die günstigste AMD-Konfiguration fällig. Wer hingegen mehr ausgeben will, erhält einen A8-7410 und eine Radeon R5 M330 mit 2 GB Speicher. Zusätzlich verbaut sind maximal 16 GB RAM und entweder eine 2 TB große HDD oder eine 256 GB fassende SSD; einen Preis nennt man nicht. Maße und Gewicht fallen in allen Fällen mit 380,0 x 259,9 x 23,5 mm und 2,2 kg identisch aus.

Satellite C70-C und C70D-C: Für 17 Zoll werden 100 Euro zusätzlich fällgi
Satellite C70-C und C70D-C: Für 17 Zoll werden 100 Euro zusätzlich fällig

Schwerer und größer wird es beim Satellite C70-C und C70D-C. Der wichtigste Unterschied: Das Display misst hier jeweils 17,3 Zoll und bietet 1.600 x 900 Pixel. Entsprechend misst das Gehäuse 412,7 x 279,4 x 26,5 mm und bringt 2,7 kg auf die Waage. Die Preise bewegen sich zwischen 649 und 999 Euro.

 

Satellite L50-C, L50D-C und L70-C

Wie üblich darüber angesiedelt bleibt die L-Familie, die in Form der Modelle L50-C, L50D-C (jeweils 15,6 Zoll) und L70-C (17,3 Zoll) Nachwuchs erhält. In den beiden kleineren Reihen setzt Toshiba auf 1.366 x 768 oder 1.920 x 1.080 Pixel. Viele Parallelen bestehen gegenüber der C-Reihe. Auf Wunsch werden auch hier "Broadwell" und eine GeForce GT 930M gepaart, wer AMD bevorzugt, kann maximal einen A10-8700P wählen; GPU-seitig reicht das Angebot dann bis zu einer Radeon R6 M340DX. Bei den Massenspeichern besteht die Qual der Wahl, gewählt werden kann zwischen diversen HDDs, SSD, SSHDs und Dual-Lösungen; den maximalen RAM-Ausbau gibt man mit 16 GB an. Die Maße entsprechen denen des C50, das Gewicht ebenfalls.

Satellite L50-C und L50D-C: Sieben verschiedene Farben sollen für Abwechslung sorgen
Satellite L50-C und L50D-C: Sieben verschiedene Farben sollen für Abwechslung sorgen

Ersteres gilt auch für das L70-C, das Gewicht liegt mit 2,8 kg jedoch etwas höher. Abgesehen davon unterscheidet sich diese Reihe in erster Linie durch das größere Display, das es mit 1.600 x 900 und 1.920 x 1.080 Pixeln geben wird. Allerdings beschränkt Toshiba sich hier auf Intel-Prozessoren. Wer es farbenfroh mag, ist mit den 15-Zöllern besser beraten, hier bietet der Hersteller gleich sieben verschiedene Töne. Die Preise beginnen bei 649 und 1.049 Euro für 15 und 17 Zoll, die Topmodelle lässt Toshiba sich mit 1.049 und 1.099 Euro bezahlen.

Satellite L70-C: Wer 17 Zoll bevorzugt, muss auf Carrizo verzichten
Satellite L70-C: Wer 17 Zoll bevorzugt, muss auf "Carrizo" verzichten

 

Satellite P50-C und P50D-C

Wer ein Aluminiumgehäuse vorzieht, könnte beim neuen P50-C und P50D-C fündig werden. Hier reicht die Bandbreite bis hin zu einem "Broadwell"-i7 oder "Carrizo" A10-8700P auf der einen und einer GeForce GT 950M oder Radeon R6 M340DX auf der anderen Seite. Gewählt werden kann weiterhin zwischen diversen Massenspeicherkonfigurationen, der Arbeitsspeicher umfasst maximal 16 GB.

Vieles hängt jedoch von der Wahl des Displays ab, denn nicht jede der verfügbaren Anzeigen ist mit jeder Komponente erhältlich. Toshiba bietet das 15,6 Zoll große Panel wahlweise mit 1.366 x 768, 1.920 x 1.080 oder 3.840 x 2.160 Pixeln an. Letzteres ist als Touchscreen ausgeführt, jedoch nicht zusammen mit einer AMD-APU erhältlich.

Satellite P50-C und P50D-C: Aluminium tragen alle, wählen kann man bei der Auflösung
Satellite P50-C und P50D-C: Aluminium tragen alle, wählen kann man bei der Auflösung

Je nach Ausstattung wiegen die 380,0 x 259,9 x 23,5 mm großen C50-Modelle 2,3 bis 2,4 kg. Preise nennt man bislang nur für ausgewählte Konfigurationen, die Kombination aus i7, FullHD, GeForce GT 930M, 8 GB RAM und 1 TB SSHD wird 1.249 Euro kosten.

 

Satellite Radius 15

Den gleichen Preis ruft man für das neue Radius 15 auf, das das Konzept des Radius 11 aufnimmt. Das um 360 Grad drehbare Display bringt es auf 15,6 Zoll und 1.920 x 1.080 Pixel. Die bislang einzige vorstellte Konfiguration umfasst einen i5-5200U, 16 GB RAM, eine 1 TB große HDD und die üblichen Schnittstellen – unter anderem USB 3.0 und WLAN (802.11ac). Mit 379,5 x 244,9 x 20,1 mm fällt es etwas kompakter als die restlichen neuen 15-Zöller aus, das Gewicht nennt Toshiba nicht.

Satellite Radius 15: Den Drehmachnismus kennt man - nicht nur von Toshiba
Satellite Radius 15: Den Drehmachnismus kennt man - nicht nur von Toshiba

Alle neuen Notebooks sollen in den kommenden Wochen erhältlich sein, einige Konfiguration werden als sofort verfügbar bezeichnet. Auf der IFA wollen die Japaner dann weitere Neuheiten präsentieren, zu denen man aber noch keine Informationen verraten wollte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 09.12.2012

Matrose
Beiträge: 16
Zitat
oder 3.840 x 2.160 Pixeln an. Letzteres ist als Touchscreen ausgeführt, jedoch nicht zusammen mit einer AMD-APU erhältlich.


..geht das schon wieder los. Könntet ihr da mal nachhaken, warum das so ist? Mit Sicherheit wird doch jetzt langsam jeden klar, das der blaue Riese hier die Hersteller schmiert.
#2
Registriert seit: 02.04.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 324
Leider is das wohl so ja.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]