> > > > Cerberus-M: MIFcom mit neuen mobilen Workstations

Cerberus-M: MIFcom mit neuen mobilen Workstations

Veröffentlicht am: von

mifcomNach zwei neuen flachen Gaming-Notebooks schickte MIFcom heute zwei neue mobile Workstations der Cerberus-M-Reihe ins Rennen. Während das MIFcom XW5-K über ein 15,6-Zoll-Display verfügt, kommt das XW7-K mit einem größeren 17,3-Zoll-Modell daher. Beide sollen jedoch über ein farbenstarkes, blickwinkelstabiles und mattes IPS-Display mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten verfügen.

Im Inneren verbaut MIFcom Desktop-Prozessoren aus dem Hause Intel, die mit einer NVIDIA-Grafikkarte der Quadro- oder GeForce-M-Reihe kombiniert werden können. Hier hat man die Wahl zwischen Core-i- oder Xeon-Prozessoren. Je nach Belieben verbaut MIFcom eine NVIDIA Quadro K1100M, K3100M oder K5100M oder aber eine GeForce GTX 965 bis GeForce GTX 980M. Dazu gibt es bis zu 32 GB DDR3-Arbeitsspeicher und Platz für maximal zwei 2,5-Zoll-Laufwerke sowie eine weitere M.2-SSD. Auch ein RAID-Verbund ist möglich. Als M.2-SSD bietet MIFcom hier eine Samsung SM951 (zum Test) an. Sie soll eine Leserate von bis zu 2.150 bzw. 1.500 MB pro Sekunde ermöglichen – abhängig von der gewählten Kapazität.

Anschlussseitig stehen den neuen mobilen Cerberus-M-Workstations unter anderem ein HDMI-1.4-Ausgang, ein DisplayPort-1.2-Anschluss und ein Mini-DisplayPort-1.2-Port zur Verfügung, worüber sich bis zu drei Monitore anschließen lassen. Dazu gibt es eSATA, mini-Firewire, fünfmal USB 3.0 und einen Kartenleser. Gigabit-LAN gibt es natürlich ebenso wie Wireless-LAN nach 802.11-n-Standard. Neben den obligatorischen Analog-Audio-Buchsen gibt es auch einen optischen S/PDIF-Stecker. All das bringt MIFcom in einem P751ZM- bzw. P771ZM-Gehäuse von Clevo unter.

Damit die neuen Workstations möglichst schnell in den produktiven Betrieb übergehen können, will MIFcom ein aufgeräumtes und schnelles Betriebssystem vorinstalliert haben. Die optimierte Windows-Version soll jeweils mit den aktuellsten Treibern, Updates und Patches ausgeliefert werden. Zudem stellt man ein Vollbackup auf einer separaten Partition zur Verfügung und liefert diverse Kaspersky-Sicherheitspakete mit. Für seine beiden neuen mobilen Workstations gewährt MIFcom eine zweijährige Garantie, die gegen Aufpreis auf drei Jahre erweitert werden kann. Außerdem verfügen alle Cerberus-M-Geräte von Haus aus über eine „Null Pixelfehler“-Garantie. Bei Fragen zu Windows oder zur Hardware steht das Support-Team zur Verfügung. Bei Bedarf ist sogar eine Fernwartung möglich, dieser Service ist nicht auf die Garantiezeit beschränkt.

Sowohl das XW5-K wie auch das XW7-K sind ab sofort in vorkonfigurierten Varianten im Onlineshop des Systemintegrators ab 1.429 Euro erhältlich. Nutzer können sich die gewünschte Setting allerdings von Grund auf selbst zusammenstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 964
"Workstation"
Keine Dockingstation
Kein Vorort Service
Maximal 3 Jahre Garantie

Aha...

Immerhin der clean Windows service klingt interessant.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Alienware 17 (2017): Massives Gaming-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ALIENWARE_17/ALIENWARE_17_KABYLAKE_PASCAL

Spätestens seit der Vorstellung der mobilen Pascal-Grafikkarten setzen die meisten Notebook-Hersteller alles daran, ihre Geräte kompakter und leichter zu machen. Mit gutem Beispiel ging hier Gigabyte mit seinem Aero 15 voran, welches trotz seiner schlanken Abmessungen über eine gute... [mehr]

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

Dicker Akku, kompaktes Gehäuse: Das farbenfrohe Gigabyte Aero 15 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO-15/GIGABYTE_AERO_15-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte mit dem Aero 14 ein äußerst kompaktes, aber leistungsstarkes Gaming-Notebook, welches mit seinem kapazitätstarken 94-Wh-Stunden-Akku vor allem mit einer langen Laufleistung punkten konnte. Aus der alten Maxwell-Grafikkarte wurde im Dezember eine flotte... [mehr]

Dell XPS 13 2-in-1 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_XPS_13_9365

Seit der Vorstellung der ersten Generation im Januar 2015 hat sich das XPS 13 mit Infinity Display zu einem der beliebtesten Notebooks seiner Klasse entwickelt. Zwei Jahre später, auf der CES 2017, stellte Dell mit dem XPS 13 2-in-1 einen Ableger vor, der einiges anders macht. Das anders aber... [mehr]

MSI GE62 Apache Pro: Gutes Gaming-Notebook der Mittelklasse mit gehobener...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GE62_7RE-088_APACHE_PRO/MSI_GE62_APACHE_PRO-TEASER

MSI frischt seine einzelnen Modellvarianten immer wieder auf und stellt in diesem Zuge auf die neuesten Hardware-Komponenten um, nimmt kleinere bis größere Änderungen am Gehäuse vor und bessert bei der Software, aber auch den Feature-Umfang regelmäßig nach. Ein Modell der GE62-Serie hatten... [mehr]

Microsoft Surface Laptop läuft bis zu 14,5 Stunden und startet bei 999...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Viele Schüler und Studenten nutzen laut Microsoft das Surface Pro – dennoch sei ein Surface Laptop bei vielen Anwendern auf der Wunschliste. Ein Wunsch, den Microsoft nun erfüllen möchte. Nachdem sich das neueste Mitglied der Surface-Familie bereits heute Morgen in einem Leak zeigte, wurde... [mehr]