> > > > Cerberus-M: MIFcom mit neuen mobilen Workstations

Cerberus-M: MIFcom mit neuen mobilen Workstations

Veröffentlicht am: von

mifcomNach zwei neuen flachen Gaming-Notebooks schickte MIFcom heute zwei neue mobile Workstations der Cerberus-M-Reihe ins Rennen. Während das MIFcom XW5-K über ein 15,6-Zoll-Display verfügt, kommt das XW7-K mit einem größeren 17,3-Zoll-Modell daher. Beide sollen jedoch über ein farbenstarkes, blickwinkelstabiles und mattes IPS-Display mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten verfügen.

Im Inneren verbaut MIFcom Desktop-Prozessoren aus dem Hause Intel, die mit einer NVIDIA-Grafikkarte der Quadro- oder GeForce-M-Reihe kombiniert werden können. Hier hat man die Wahl zwischen Core-i- oder Xeon-Prozessoren. Je nach Belieben verbaut MIFcom eine NVIDIA Quadro K1100M, K3100M oder K5100M oder aber eine GeForce GTX 965 bis GeForce GTX 980M. Dazu gibt es bis zu 32 GB DDR3-Arbeitsspeicher und Platz für maximal zwei 2,5-Zoll-Laufwerke sowie eine weitere M.2-SSD. Auch ein RAID-Verbund ist möglich. Als M.2-SSD bietet MIFcom hier eine Samsung SM951 (zum Test) an. Sie soll eine Leserate von bis zu 2.150 bzw. 1.500 MB pro Sekunde ermöglichen – abhängig von der gewählten Kapazität.

Anschlussseitig stehen den neuen mobilen Cerberus-M-Workstations unter anderem ein HDMI-1.4-Ausgang, ein DisplayPort-1.2-Anschluss und ein Mini-DisplayPort-1.2-Port zur Verfügung, worüber sich bis zu drei Monitore anschließen lassen. Dazu gibt es eSATA, mini-Firewire, fünfmal USB 3.0 und einen Kartenleser. Gigabit-LAN gibt es natürlich ebenso wie Wireless-LAN nach 802.11-n-Standard. Neben den obligatorischen Analog-Audio-Buchsen gibt es auch einen optischen S/PDIF-Stecker. All das bringt MIFcom in einem P751ZM- bzw. P771ZM-Gehäuse von Clevo unter.

Damit die neuen Workstations möglichst schnell in den produktiven Betrieb übergehen können, will MIFcom ein aufgeräumtes und schnelles Betriebssystem vorinstalliert haben. Die optimierte Windows-Version soll jeweils mit den aktuellsten Treibern, Updates und Patches ausgeliefert werden. Zudem stellt man ein Vollbackup auf einer separaten Partition zur Verfügung und liefert diverse Kaspersky-Sicherheitspakete mit. Für seine beiden neuen mobilen Workstations gewährt MIFcom eine zweijährige Garantie, die gegen Aufpreis auf drei Jahre erweitert werden kann. Außerdem verfügen alle Cerberus-M-Geräte von Haus aus über eine „Null Pixelfehler“-Garantie. Bei Fragen zu Windows oder zur Hardware steht das Support-Team zur Verfügung. Bei Bedarf ist sogar eine Fernwartung möglich, dieser Service ist nicht auf die Garantiezeit beschränkt.

Sowohl das XW5-K wie auch das XW7-K sind ab sofort in vorkonfigurierten Varianten im Onlineshop des Systemintegrators ab 1.429 Euro erhältlich. Nutzer können sich die gewünschte Setting allerdings von Grund auf selbst zusammenstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 969
"Workstation"
Keine Dockingstation
Kein Vorort Service
Maximal 3 Jahre Garantie

Aha...

Immerhin der clean Windows service klingt interessant.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]