> > > > Alienware demonstriert den Alienware Graphics Amplifier

Alienware demonstriert den Alienware Graphics Amplifier

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

alienwareWährend MSI seit Kurzem für seine Gaming-Notebooks der GT72-Reihe neue MXM-Grafikkarten als Upgrade bereitstellt, geht man bei Alienware ganz andere Wege: Hier lässt sich zur Verbesserung der Performance am Alienware 13, 15 oder 17 eine richtige Desktop-Grafikkarte über eine externe Box anschließen. Den Alienware Graphics Amplifier gibt es aber schon seit längerem, er ist eigentlich nicht Neues. Nun hat man ihn aber mit einem der neuen Notebooks demonstriert.

Der Alienware Graphics Amplifier wird über einen proprietären Anschluss mit dem Notebook verbunden und stellt im Inneren einen PCI-Express-x16-Steckplatz für eine Desktop-Grafikkarte, aber auch vier zusätzliche USB-3.0-Anschluss zur Verfügung. Die Stromversorgung der externen Box erfolgt über ein 460-Watt-Netzteil, sodass auch die schnellsten High-End-Grafikkarten versorgt werden können. Platz gibt es für eine Dual-Slot-Grafikkarte mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 375 Watt. Für den Alienware Graphics Amplifier bezahlt man hierzulande ohne Grafikkarte etwa 260 Euro. Seit Dezember kann der Grafikverstärker auch mit AMD-Grafikkarten bestückt werden.

Alienware Graphics Amplifier
Alienware Graphics Amplifier

In Verbindung mit einem neuen Alienware 15 hat der Hersteller seine externen Grafikbeschleuniger erstmals vor der Kamera demonstriert. Schon ab Werk besitzt der 15-Zöller dank einer NVIDIA GeForce GTX 980M mit 4-GB-Videospeicher, einer Intel-Core-i7-4710HQ-CPU und 16 GB DDR3L-Arbeitsspeicher eine ausreichend hohe Leistung, um selbst aktuelle Spieletitel auf dem FullHD-Display darstellen zu können. Das beweist Alienware mit einer Runde Metro 2033: Redux.

Leistung und Qualität will Alienware aber mit dem Graphics Amplifier und einer NVIDIA GeForce GTX 980 weiter verbessert haben. Hier soll sich die Leistung im 3DMark-11-Benchmark um etwa 40 Prozent verbessert haben, bei Tomb Raider sollen die Frameraten unter Verwendung der 4K-Auflösung ebenfalls um jeweils etwa 20 FPS angestiegen sein: Konkret in Ultra-Setting von 30 auf 47 FPS. Mit schnellerer CPU soll der Leistungsunterschied zwischen der im Notebook integrierten NVIDIA GeForce GTX 980M und der GeForce GTX 980 aus dem Grafikverstärker über 50 Prozent betragen.

Vor wenigen Tagen stellten wir im Übrigen die aktuelle Generation des Alienware 17 auf den Prüfstand.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 964
Für mich unverständlich warum es nicht schon längst einen Industriestandard für sowas gibt. Die Nachfrage nach GamingNotebooks ist doch offensichtlich vorhanden, mit sowas kann man ein Highendgamingnotebook mit einer 13" Büromaschine verbinden ohne bei der Mobilität Abstriche machen zu müssen.
#2
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Bin da voll und ganz Schwarzies Meinung.

SilverStone und MSI hatten ähnliche Produkte schon für ThunderBolt gezeigt. Marktreif scheint nichts davon geworden zu sein.
#3
customavatars/avatar116898_1.gif
Registriert seit: 21.07.2009
Suomi
Stabsgefreiter
Beiträge: 371
Problem bei der Thunderboltgeschichte ist halt, dass Intel die nicht zertifiziert..
#4
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1460
Der Knackpunkt is doch, jedes Jahr werden mehr Geräte in eins Gepackt, beispielsweise mein Surface, noch nicht 100% aber im großen und ganzen is es ein Tablet und ein Laptop. Mit MS10 soll für Computer, Tablets, sowie Smartphones ein universelles Betriebssystem kommen. Der "Desktop" zuhause und seine rohe, vor allem CPU Performance brauchen die meisten von uns nicht mal zum Spielen, geschweigeden beruflich.
Wenn ich bedenke, dass vor 3 Jahren viele einen Desktop, ein Laptop ein Ipad und ein Smartphone hatten, bin ich jetz schon froh dass ich mir nen Teil der Kohle sparen kann weil Tablet und Laptop in einem sind. Es wäre nur sinnig dass ich mir statt des ganzen PCs für zu hause nur noch eine solche Box kaufe und dann meine Grafikkarte nach Wunsch. Da sich Anschlussstandards auch nicht so schnell wie die Leistung der KOmponenten ändert wäre die Box ähnlich wie ein Desktoptower Case für mehrere Generationen nutzbar folglich auch nicht übermäßig teuer.
Wie klasse wäre es bitte wenn alles was ich brauche ein Ultrabook/Convertible das durch geringes Gewicht und langen Akku glänzt sowie eine externe GPU und ein fetten Screen zuhause wären. Wenn das nicht als Gaminglaptopgimmick sondern als sinnvolle Entwicklung erachtet würde profitieren alle davon. Unterm Strich kommts sogar günstiger denn ein vollwertiger Gamingrechner sowie ein ULtrabook sind wohl deutlich teurer als dieser Adapter + Karte X

Einzig die Leistung und Hitzeentwicklung eines sehr dünnen Gerätes bei Dauerlkast ist ein Problem aber dass ist wohl ne Frage der Zeit wenn man die rasante Entwicklung um Smartphone Markt betrachtet.
#5
customavatars/avatar79062_1.gif
Registriert seit: 04.12.2007
nähe Darmstadt
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1517
Wenn mir meine 970m nicht mehr reicht werde ich mir wohl so ein Teil holen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]