> > > > Alienware demonstriert den Alienware Graphics Amplifier

Alienware demonstriert den Alienware Graphics Amplifier

Veröffentlicht am: von

alienwareWährend MSI seit Kurzem für seine Gaming-Notebooks der GT72-Reihe neue MXM-Grafikkarten als Upgrade bereitstellt, geht man bei Alienware ganz andere Wege: Hier lässt sich zur Verbesserung der Performance am Alienware 13, 15 oder 17 eine richtige Desktop-Grafikkarte über eine externe Box anschließen. Den Alienware Graphics Amplifier gibt es aber schon seit längerem, er ist eigentlich nicht Neues. Nun hat man ihn aber mit einem der neuen Notebooks demonstriert.

Der Alienware Graphics Amplifier wird über einen proprietären Anschluss mit dem Notebook verbunden und stellt im Inneren einen PCI-Express-x16-Steckplatz für eine Desktop-Grafikkarte, aber auch vier zusätzliche USB-3.0-Anschluss zur Verfügung. Die Stromversorgung der externen Box erfolgt über ein 460-Watt-Netzteil, sodass auch die schnellsten High-End-Grafikkarten versorgt werden können. Platz gibt es für eine Dual-Slot-Grafikkarte mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 375 Watt. Für den Alienware Graphics Amplifier bezahlt man hierzulande ohne Grafikkarte etwa 260 Euro. Seit Dezember kann der Grafikverstärker auch mit AMD-Grafikkarten bestückt werden.

Alienware Graphics Amplifier
Alienware Graphics Amplifier

In Verbindung mit einem neuen Alienware 15 hat der Hersteller seine externen Grafikbeschleuniger erstmals vor der Kamera demonstriert. Schon ab Werk besitzt der 15-Zöller dank einer NVIDIA GeForce GTX 980M mit 4-GB-Videospeicher, einer Intel-Core-i7-4710HQ-CPU und 16 GB DDR3L-Arbeitsspeicher eine ausreichend hohe Leistung, um selbst aktuelle Spieletitel auf dem FullHD-Display darstellen zu können. Das beweist Alienware mit einer Runde Metro 2033: Redux.

Leistung und Qualität will Alienware aber mit dem Graphics Amplifier und einer NVIDIA GeForce GTX 980 weiter verbessert haben. Hier soll sich die Leistung im 3DMark-11-Benchmark um etwa 40 Prozent verbessert haben, bei Tomb Raider sollen die Frameraten unter Verwendung der 4K-Auflösung ebenfalls um jeweils etwa 20 FPS angestiegen sein: Konkret in Ultra-Setting von 30 auf 47 FPS. Mit schnellerer CPU soll der Leistungsunterschied zwischen der im Notebook integrierten NVIDIA GeForce GTX 980M und der GeForce GTX 980 aus dem Grafikverstärker über 50 Prozent betragen.

Vor wenigen Tagen stellten wir im Übrigen die aktuelle Generation des Alienware 17 auf den Prüfstand.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 964
Für mich unverständlich warum es nicht schon längst einen Industriestandard für sowas gibt. Die Nachfrage nach GamingNotebooks ist doch offensichtlich vorhanden, mit sowas kann man ein Highendgamingnotebook mit einer 13" Büromaschine verbinden ohne bei der Mobilität Abstriche machen zu müssen.
#2
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 279
Bin da voll und ganz Schwarzies Meinung.

SilverStone und MSI hatten ähnliche Produkte schon für ThunderBolt gezeigt. Marktreif scheint nichts davon geworden zu sein.
#3
customavatars/avatar116898_1.gif
Registriert seit: 21.07.2009
Suomi
Stabsgefreiter
Beiträge: 378
Problem bei der Thunderboltgeschichte ist halt, dass Intel die nicht zertifiziert..
#4
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1479
Der Knackpunkt is doch, jedes Jahr werden mehr Geräte in eins Gepackt, beispielsweise mein Surface, noch nicht 100% aber im großen und ganzen is es ein Tablet und ein Laptop. Mit MS10 soll für Computer, Tablets, sowie Smartphones ein universelles Betriebssystem kommen. Der "Desktop" zuhause und seine rohe, vor allem CPU Performance brauchen die meisten von uns nicht mal zum Spielen, geschweigeden beruflich.
Wenn ich bedenke, dass vor 3 Jahren viele einen Desktop, ein Laptop ein Ipad und ein Smartphone hatten, bin ich jetz schon froh dass ich mir nen Teil der Kohle sparen kann weil Tablet und Laptop in einem sind. Es wäre nur sinnig dass ich mir statt des ganzen PCs für zu hause nur noch eine solche Box kaufe und dann meine Grafikkarte nach Wunsch. Da sich Anschlussstandards auch nicht so schnell wie die Leistung der KOmponenten ändert wäre die Box ähnlich wie ein Desktoptower Case für mehrere Generationen nutzbar folglich auch nicht übermäßig teuer.
Wie klasse wäre es bitte wenn alles was ich brauche ein Ultrabook/Convertible das durch geringes Gewicht und langen Akku glänzt sowie eine externe GPU und ein fetten Screen zuhause wären. Wenn das nicht als Gaminglaptopgimmick sondern als sinnvolle Entwicklung erachtet würde profitieren alle davon. Unterm Strich kommts sogar günstiger denn ein vollwertiger Gamingrechner sowie ein ULtrabook sind wohl deutlich teurer als dieser Adapter + Karte X

Einzig die Leistung und Hitzeentwicklung eines sehr dünnen Gerätes bei Dauerlkast ist ein Problem aber dass ist wohl ne Frage der Zeit wenn man die rasante Entwicklung um Smartphone Markt betrachtet.
#5
customavatars/avatar79062_1.gif
Registriert seit: 04.12.2007
nähe Darmstadt
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1517
Wenn mir meine 970m nicht mehr reicht werde ich mir wohl so ein Teil holen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]