> > > > ausgepackt & angefasst: Dell XPS 13 mit Infinity Display

ausgepackt & angefasst: Dell XPS 13 mit Infinity Display

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Vor vier Wochen noch die Überraschung auf der CES, ab sofort im Test: Mit dem neuen XPS 13 konnte Dell in Las Vegas viele Vorschusslorbeeren einheimsen, ebenso diverse Best-of-Show-Auszeichnungen. Auch für uns stand schnell fest, dass das Notebook-Jahr 2015 eigentlich nicht mehr besser werden kann, wenn die Versprechen in der Praxis eingehalten werden.

Denn Dell setzt nicht nur auf die aktuellen Broadwell-CPUs, die gegenüber dem Vorgänger längere Laufzeiten versprechen (das XPS 13 mit Haswell-Prozessor gehört zu den aktuellen Spitzenreitern), sondern vor allem auf das sogenannte Infinity Display.

Ganz zu unrecht wird diese Bezeichnung nicht getragen, immerhin misst der Rand rund um die Anzeige lediglich 5,2 mm, auf einen ähnlichen Wert kommt momentan kein Konkurrent. Und dass sich das so schnell nicht ändern wird, dürfte sicher sein. Denn Dell hat sich für das laufende Jahr die Exklusivrechte am Panel, das von Sharp geliefert wird und auf der IGZO-Technik basiert, gesichert. Im Alltag dürften Nutzer aber weniger mit dem schmalen Rahmen als eher mit den daraus resultierenden Gehäusemaßen auffallen. Denn mit 304,0 x 200,0 x 15,0 mm bewegt man sich trotz einer Diagonalen von 13,3 Zoll im Bereich der 11-Zoll-Klasse.

5,2 mm: Viel schmaler kann der Display-Rand nicht mehr werden
5,2 mm: Viel schmaler kann der Display-Rand nicht mehr werden

Für den nun startenden Test steht das Einstiegsmodell für 1.399 Euro mit Core i7-5500U (zwei Kerne, Hyper-Threading, 2,4 bis 3,0 GHz), 8 GB RAM sowie einer 256 GB fassenden SSD zur Verfügung. Im Mittelpunkt wird dabei in den kommenden Tagen nicht nur das Display mit seinen 3.200 x 1.800 Pixeln stehen, sondern auch die Frage, ob der i7 in Hinblick auf Drosselung besser als die bisherigen Broadwell-Ableger abschneiden kann.

Zweimal 13,3 Zoll: Unten das Lenovo Yoga 3 Pro, oben das neue XPS 13
Zweimal 13,3 Zoll: Unten das Lenovo Yoga 3 Pro, oben das neue XPS 13

An der Verarbeitung, soviel kann bereits nach den ersten Stunden verraten werden, gibt es nichts auszusetzen. Das aus Aluminium und Kohlefaser gefertigte Gehäuse ist ausgesprochen verwindungssteif und tadellos zusammengesetzt, ungleiche Spaltmaße gibt es ebenso wenig wie unübliche Verformungen.

Schneidet das XPS 13 in den weiteren Punkten ebenso überzeugend ab, dürfte das kompakte Notebook der neue Maßstab in seiner Klasse werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
das Einstiegsmodell für 1.399 Euro....... nene Du
#6
customavatars/avatar24941_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005
tirol
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
Super! freu mich schon auf den Bericht :)
Wäre klasse wenn ihr im Detail auch auf die eventuellen Skalierungsprobleme speziell im Businessumfeld eingehen könntet (RDP, und wenn möglich VMware vSphere).
Vielleicht kann ich mit QHD+ doch leben, falls das FHD-Display wirklich nicht kommen sollte.
#7
Registriert seit: 06.12.2011

Matrose
Beiträge: 30
also ich habe meinen seit heute und bin von der Qualität, der Haptik und vor allem der Größe absolut begeistert .
Doch leider hab ich auch ein Problem, der das Gerät für mich schwer nutzbar macht.

Es geht um die "Maustasten" also die beiden Hardwaretasten am Touchpad.
Ich benötige diese recht oft z.b. rechte Maustaste oder für Drag und Drop Operationen.
Ich klicke diese (egal ob rechts oder links) also an und höre den mechanischen "Klick", aber keine Reaktion.
Nur ein klicken mit richtigem größerem Druck löst den gewünschten Klick aus. Das ist total nervig, da ich wie gesagt sehr oft mit diesen Tasten arbeite.

Vielleicht kann das mal einer der auch einen hat bei sich probieren, damit ich weiß ob es Serienproblem oder bei mir nur Montagsmodell ist.
#8
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Zitat zwan87;23155595
Vielleicht kann ich mit QHD+ doch leben, falls das FHD-Display wirklich nicht kommen sollte.


Gabs dazu schon Andeutungen? QHD wäre mir auch nicht so wichtig, daher wäre mir das FHD auch lieber.

Edit: Ok, habs gefunden.
#9
Registriert seit: 22.04.2008

Matrose
Beiträge: 5
@zwan87,

hab hier mit dem VMware VSphere Client 4.x keine Probleme. Anders sieht es bei RDP aus. Einzig wenn ich die Auflösung auf 1600x900 ändere kann ich RDP nutzen. Bei der Originalauflösung ist es nicht ohne Lupe nutzbar. Anzeigekonfiguration beim Remotedesktop ändern bringt auch keine Abhilfe.
Hab aber noch nicht länger rumprobiert bisher.
Ansonsten wirklich tolles Gerät.
#10
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Schade, dass es noch immer diese Probleme mit QHD gibt. Hoffentlich legt sich das mit W10.
#11
customavatars/avatar24941_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005
tirol
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
@Dermi,

thx für die Info. Das der vSphere Client problemlos läuft ist schonmal top! Ich verwende ihn allerdings zu 90% in RDP Sitzungen :(
Hast du mal mRemoteNG bzw. RDC Manager von Microsoft probiert? Damit sollte es ja laut einigen Blogeinträgen besser funktionieren, aber halt auch nicht perfekt.
Allerdings sind diese Einträge auch schon etliche Monate, wenn nicht sogar schon über ein Jahr, alt. Vielleicht hat sich da noch was getan.
#12
customavatars/avatar58024_1.gif
Registriert seit: 13.02.2007
Hessen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1367
Ich hoffe ihr erweitert den Test noch ein bisschen.
Interessant wäre wie gut das bei fast allen Varianten verbaute "Dell Wireless 1560" ist oder ob man lieber "Intel Wireless-AC 7265" nehmen sollte. Bei der Intel hätte man ja eigentlich sogar noch weitere Vorteile wie z.B. Intel WiDi usw.

Vielleicht auch ob auf dem Notebook Dota 2 ( ≤ 1920x1080 + alles ausgeschaltet und nur Texturqualität auf hoch) läuft? Spielen ja nicht sehr wenige =)
Wie sieht es mit der Lautstärke aus wenn man das Spiel spielt bzw. allgemein das Notebook ausgelastet ist?

Wie funktioniert das tägliche Arbeiten mit Windows bei der hohen Auflösung? Findet man oft Programme die nicht verwendbar sind?
Man ließt immer verschiedene Meinungen von es läuft mit den eigenen verwendeten Apps perfekt bis es ist total unmöglich damit zu arbeiten.

PS: Bis zum 10.02.2015 gibt es 100€ Rabatt auf die XPS Notebooks mit dem Gutschein T51Q2?953SX0TF - falls es jemand noch nicht gesehen hat.
#13
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Zitat archiv;23157302
Interessant wäre wie gut das bei fast allen Varianten verbaute "Dell Wireless 1560" ist oder ob man lieber "Intel Wireless-AC 7265" nehmen sollte. Bei der Intel hätte man ja eigentlich sogar noch weitere Vorteile wie z.B. Intel WiDi usw.


Pauschal kann man das nicht sagen, hängt auch vom Router ab.
#14
Registriert seit: 22.04.2008

Matrose
Beiträge: 5
@zwan87,

mRemoteNG bzw. RDC Manager sehen besser aus und sind zumindest benutzbar. Ich bleibe fürs erste mal bei mRemoteNG.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Mit Ryzen Mobile und AMD RX560X - das Acer Nitro 5 (2018) - Update

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO5_2018_TEASER

Acer startet nicht nur mit dem weltweit dünnsten Notebook, dem Acer Swift 7 (2018) in die CES, sondern bringt auch das neue Acer Nitro 5 (2018) mit in die Spielermetropole Las Vegas. Dabei handelt es sich um Acers erstes Gaming-Notebook mit Ryzen Mobile und der neuen AMD Radeon RX560.  Mit... [mehr]