> > > > ASUS präsentiert neues Gaming-Notebook ROG GL550JK

ASUS präsentiert neues Gaming-Notebook ROG GL550JK

Veröffentlicht am: von

asusMit dem GL550JK hat ASUS ein neues Gaming-Notebook der „Republic of Gamers“-Reihe präsentiert. Dieses verfügt über ein 15,6 Zoll großes Anti-Glare-Display, das mit einer nativen FullHD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten und einer Hintergrund-LED-Beleuchtung ausgestattet ist. Im Inneren werkeln ein Intel Core i7-4700HQ mit 2,4 GHz und wahlweise 8 oder 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher.

Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich eine NVIDIA GeForce GTX 850M, die NVIDIA pünktlich zur CeBIT 2014 im März präsentierte. Sie basiert bereits auf der neuen „Maxwell“-Architektur und kann auf einen 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher, welcher über 128 Bit angebunden wird, zurückgreifen. Dabei stehen der Grafiklösung 640 Shadereinheiten zur Seite. Die Taktraten belaufen sich hier auf mindestens 876 bzw. 1.250 MHz für Chip und Speicher.

Je nach Ausführung des ASUS GL550JK lassen sich Daten entweder auf einer 1.000 GB großen SATA-Festplatte ablegen, oder aber auf einer 256-GB-SSD. Unterschiede zwischen dem ASUS GL550JK-CN390H und dem ASUS GL550JK-CN391H gibt es auch beim optischen Laufwerk. Während letztere Version mit einem Blu-ray-Combo-Laufwerk aufwerten kann, muss die kleinere Fassung mit einem einfachen DVD-Brenner auskommen. Anschlussseitig hat das neue Gaming-Notebook von ASUS eine Gigabit-Ethernet-Buchse, einen HDMI-Ausgang, einen Mini-DisplayPort-Anschluss, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss eines Kopfhörers und drei USB-3.0-Schnittstellen zu bieten. Drahtlos mit der Außenwelt kommuniziert das GL550JK über Bluetooth 4.0 und Wireless-LAN nach 802.11-ac-Standard.

Integrierte Lautsprecher von Bang & Olufson, ein Mikrofon, ein 2-in-1-Kartenleser und eine HD-Webcam runden das Gesamtpaket weiter ab. Beim Akku setzt man auf ein 4-Zellen-Modell mit einer Kapazität von 4.000 mAh. Über die Laufzeit hat man in seiner Pressemitteilung allerdings kein einziges Wort verloren. Ansonsten gibt es eine hochwertige Aluminiumtastatur, deren rote Hintergrundbeleuchtung frei regulierbar ist.

Das ASUS GL550JK soll ab sofort in Deutschland und Österreich erhältlich sein. Für das GL550JK-CN390H mit Festplatte, 8 GB RAM und DVD-Brenner sollen 1.099 Euro fällig werden. Für das besser ausgestattete GL550JK-CN391H müssen hingegen 1.399 Euro bezahlt werden. Unser Preisvergleich listet beide Geräte exakt zu diesen Preisen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Ich finde es schon nen ziemlichen Witz, das ASUS das ein Gaming Notebook nennt und dann genau wie der normalen Version von nur DDR3 Grafikspeicher verpasst obwohl man bei der GT850m auch GDDR5 Speicher verbauen kann..

Auf das optische Laufwerk zugunsten von mehr Kompaktheit und weniger Gewicht hätte ich auch lieber verzichtet..^^'

So hat man nur noch das Lenovo Y50-70 und da hat man zwar auch ein mattes Panel aber leider kein IPS bzw. wenn man IPS will muss man das Glare 4K Display nehmen..
#2
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
tja, razer hat mim blade gut gezeigt wie sowas geht, ist nur derzeit nicht in der Lage es außerhalb der USA/Kanada zu vertreiben. Man hätte besser gut kopiert, anstatt scheiße selber zu bauen!
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Jo das Razer finde ich trotz des eigentlich nicht notwenden 4K Displays auch richtig geil und sehr schick! Mal schauen ob die es in Zukunft auch nach Europa bringen, wäre genau das richtige Notebook für mich! :bigok:
#4
customavatars/avatar12262_1.gif
Registriert seit: 01.08.2004
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3390
Lieber aufs GX500 warten...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]