> > > > NVIDIA schickt neue GeForce-800M-Familie ins Rennen

NVIDIA schickt neue GeForce-800M-Familie ins Rennen

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Pünktlich zum Halbzeitende der CeBIT 2014 schickt NVIDIA heute seine neue GeForce-800M-Familie ins Rennen. Die Produktreihe reicht dabei von der Einstiegslösung der GeForce GT 840M über die Mittelklasse-Lösung GeForce GTX 860M bis hin zum mehr oder weniger neuen Topmodell GeForce GTX 880M. Für NVIDIA ist der Markt der Gaming-Notebooks in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Während der Gesamtmarkt in den letzten Monaten deutlich einbrach, habe sich der Absatz der Gaming-Notebooks hingegen stark erhöht. Für das Jahr 2014 erwartet NVIDIA ein Wachstum von 50 Prozent gegenüber dem Jahr 2011. Geschuldet soll dieses Wachstum vor allem den OEM-Herstellern sein, von denen immer mehr auf den Zug der Gaming-Notebooks aufspringen sollen. Auch die Flut der Triple-A-Titel unter den Spielen reißt momentan nicht ab. Alle drei Jahre soll laut Gartner bei den Gamern ein Upgrade der Hardware ins Haus stehen.

Zum Start der neuen Produktfamilie schickt NVIDIA insgesamt vier GTX-Ableger ins Rennen. Während jedoch die beiden schnellsten Vertreter noch auf der älteren "Kepler"-Architektur aufbauen, setzen die kleineren Schwestermodelle schon auf die neue "Maxwell"-Generation, die NVIDIA mit der GeForce GTX 750 Ti und GeForce GTX 750 im Desktop-Segment debütieren ließ. Sie soll die gute Effizienz der Architektur auch in das Notebook bringen. NVIDIA spricht hier von einer zweifach besseren Effizienz im Vergleich zur Vorgänger-Generation. Leistungsmäßig sollen die Karten je nach Modell um 15 bis 60 Prozent zulegen. 

Die GeForce GTX 880M ist allerdings noch ein alter Bekannter, der lediglich um ein paar Megahertz beschleunigt wurde. Er ähnelt zu großen Teilen seinem Vor- und Vorvorgänger in Form der GeForce GTX 780M bzw. GeForce GTX 680MX. Während die letztjährige Version sich noch mit einem Chiptakt von 771 MHz ans Werk macht, rechnet die jüngste Variante mit 954 MHz etwas schneller. Dank GPU-Boost erhöht sich der Takt je nach Auslastung und Temperatur auf mindestens 993 MHz - ähnlich wie bei den Desktop-Modellen. Entgegen Gerüchten hat NVIDIA allerdings nicht den Videospeicher verdoppelt. Die GeForce GTX 880M soll weiterhin auf einen bis zu 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen können, der dank eines 256 Bit breiten Interfaces und Taktraten von 1.250 MHz eine Speicherbandbreite von bis zu 160 GB pro Sekunde erreicht. 

Etwas langsamer ist da die GeForce GTX 870M, bei der es sich um eine beschleunigte GeForce GTX 680M handelt. Ihr stehen mit 1.344 Shadereinheiten etwas weniger Rechenkerne zur Verfügung, die dafür mit 941 MHz arbeiten und ebenfalls mit einem Boost-Takt aufwarten können. Der Speicher ist mit maximal 3.072 MB um ein Viertel geringer, mit 1.250 MHz aber genauso schnell wie der des großen Bruders und kann auf einen 192 Bit breiten Datenbus vertrauen.

NVIDIA GeForce 600M/700M/800M
 GeForce GTX 880MGeForce GTX 780MGeForce GTX 680MXGeForce GTX 680M
Homepage noch nicht gelistet NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite
Technische Daten
GPU Kepler Kepler Kepler Kepler
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
GPU-Takt 954 MHz + Boost 771 MHz 720 MHz 720 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.250 MHz 1.250 MHz 900 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße bis zu 4.096 4.096 MB 2.048 MB 2.048 MB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 160,0 GB/Sek. 160,0 GB/Sek. 160,0 GB/Sek. 115,2 GB/sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1 11.1
Shadereinheiten 1.536 (1D) 1.536 (1D) 1.536 (1D) 1.344 (1D)
PCI-Express 3.0 3.0 3.0 3.0

 

"Maxwell" kommt ins Notebook

Viel interessanter sind die GeForce GTX 860M und GeForce GTX 850M. Letztere vergleicht NVIDIA gerne mit der GeForce GTX 580M, die inzwischen schon drei Generationen auf dem Buckel hat. Im Vergleich zum damaligen Topmodell soll die GeForce GTX 850M eine 30 Prozent höhere Leistung liefern und vor allem deutlich günstiger sein als das Flaggschiff der damaligen Zeit. Auch die Bauhöhe der Notebooks konnte im Laufe der Zeit deutlich reduziert werden.

Die GeForce GTX 850M soll wie die GeForce GTX 750 aus dem Desktop-Segment auf der GM107-GPU basieren und auf 640 Shadereinheiten sowie auf einen bis zu 2.048 MB großen GDDR5-Speicher samt 128-Bit-Interface zurückgreifen können. Die Taktraten des "Maxwell"-Chips gibt NVIDIA auf 867 MHz an - zuzüglich eines Boost-Taktes. Die schnellere GeForce GTX 860M soll es hingegen in zwei verschiedenen Varianten geben. Einmal mit ebenfalls 640 CUDA-Cores auf "Maxwell"-Basis und einmal mit 1.152 Einheiten auf "Kepler"-Basis. Der Takt liegt hier je nach Ausführung bei 797 und 1.029 MHz. Dazu gibt es ebenfalls maximal 2 GB Speicher und einen 128 Bit breiten Datenbus. 

NVIDIA GeForce GTX 800M
 GeForce GTX 870MGeForce GTX 860MGeForce GTX 850M
Homepage noch nicht gelistet noch nicht gelistet noch nicht gelistet
Technische Daten
GPU Kepler Maxwell / Kepler Maxwell
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
GPU-Takt 941 MHz + Boost 797 / 1.029 MHz + Boost 876 MHz + Boost
Speichertakt 1.250 MHz 1.250 MHz 1.250 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße bis zu 3.072 MB bis zu 2.048 MB bis zu 2.048 MB
Speicherinterface 192 Bit 128 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 120,0 GB/Sek. 80,0 GB/Sek. 80,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1
Shadereinheiten 1.344 (1D) 640 / 1.152 (1D) 640 (1D)
PCI-Express 3.0 3.0 3.0


Die GeForce GT 840M und GeForce GT 830M bilden die bisher langsamsten "Maxwell"-Ableger ab. Hier machte NVIDIA bislang aber noch keinerlei Angaben zur Ausstattung. Einzig bis zu 2.048 MB DDR3-Speicher und ein 64 Bit breiter Datenbus sollen zur Verfügung stehen. Für den kleinsten "Maxwell"-Ableger der Notebook-Klasse verspricht sich NVIDIA ein Leistungsplus von bis zu 35 Prozent gegenüber dem Vorgänger. Interessant sind hier vor allem die Hersteller-eigenen Benchmarks. So soll es die GeForce GT 840M in The Elder Scrolls V: Skyrim auf spielbare 30 FPS bringen und dabei eine Leistungsaufnahme von 17 Watt für GPU und CPU verbrauchen. Intels "Iris Pro" soll hier nur auf 19 FPS kommen, aber 43 Watt aus dem Netzteil bzw. Akku saugen. Intels HD Graphics 4400 sogar nur auf zehn Bilder in der Skunde, dafür aber mit 15 Watt deutlich sparsamer. 

Die kleinere GeForce GT 820M soll wiederrum auf "Fermi" aufbauen und ebenfalls über gleichen Speicherausbau verfügen.

NVIDIA GeForce GT 800M
 GeForce GT 840MGeForce GT 830MGeForce GT 820M
Homepage noch nicht gelistet noch nicht gelistet noch nicht gelistet
Technische Daten
GPU Maxwell Maxwell Fermi
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Speichertyp DDR3 DDR3 DDR3
Speichergröße bis zu 2.048 MB bis zu 2.048 MB bis zu 2.048 MB
Speicherinterface 64 Bit 64 Bit 64 Bit
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1
PCI-Express 3.0 3.0 3.0

 

Neue Features für die Mobile-GPUs

Mit der GeForce-800M-Reihe führt NVIDIA zudem eine Reihe neuer Features ein, die teilweise abwärtskompatibel zu den älteren Modellen sind. Allen vorne heran ist hier "Battery Boost" zu nennen. Die Technologie soll den Akku schonen und die Laufzeit je nach Spiel und Setting nahezu verdoppeln. Möglich soll dies durch eine klügere Nutzung der zur Verfügung stehenden Leistung werden. NVIDIA setzt hier je nach Spieletitel eine feste Zahl der FPS-Rate an, bei der ein Spiel ruckelfrei über den Bildschirm läuft. Ist ein Spiel beispielsweise mit 30 FPS gut spielbar, läuft auf dem System aber mit 50 FPS, fährt die Grafikkarte einen Gang zurück und drosselt die Framerate auf die empfohlenen 30 FPS. Diese Leistungsdifferenz kann dem Akku spendiert werden. Das Frame-Rate-Targeting nimmt aber nicht nur Einfluss auf die Grafikkarte, sondern auch auf andere Komponenten des Systems, wie zum Beispiel dem Hauptspeicher.

Das Feature soll eigenständig im Hintergrund agieren und nicht der Aufmerksamkeit des Nutzers bedürfen. Dieser kann jedoch die FPS-Grenze bestimmen. Um noch mehr Akku sparen zu können, lassen sich verschiedene Profile setzen. Im Netzbetrieb darf ein Titel beispielsweise in Ultra-Settings laufen, im Akku-Betrieb jedoch nur in High-Settings, um das Sparpotential bei höheren Bildwiederholraten zu vergrößern. In der Praxis soll sich die Akkulaufzeit so um 25 bis 30 Prozent verbessern. "Battery Boost" ist abwärtskompatibel zu anderen "Kepler"-GPUs und damit auch für die ältere GeForce-600- und -700M-Familie nutzbar. Natürlich ist aber auch wieder NVIDIAs Optimus-Technologie mit am Start, die die Grafikkarte automatisch bei Nichtgebrauch abstellt und auf die in der CPU integrierte Lösung umstellt. 

"Shadow Play" und "Gamestream" erhalten ebenfalls im vollem Umfang ihren Einzug im Notebook und sind abwärtskompatibel zu allen "Kepler"-Modellen. 

Die neuen Grafikkarten der GeForce-800M-Familie sollen ab sofort in einigen Notebooks zu finden sein. ASUS, MSI, Alienware, Razer, Lenovo und Gigabyte kündigten bereits entsprechende Geräte an. Über den Preis lässt sich hingegen nicht viel sagen, da NVIDIA hier individuelle Preise für die OEMs ansetzt und der Preis eines Notebooks auch abhängig von der übrigen Ausstattung ist. 

 

Erste Benchmarks

Im Notebook-Segment lässt sich die Performance von Notebooks nicht ganz so einfach miteinander vergleichen wie auf dem Desktop. Prozessor, Arbeitsspeicher, Festplatte und Netzteil sowie die verwendete Software sind leider von Gerät zu Gerät verschieden. Dies ließe sich zwar durch die Nutzung von MXM-Modulen umgehen, doch die sind nur sehr schwer zu bekommen. Um dennoch eine grobe Leistungseinschätzung zu geben, haben wir ein paar unserer letzten Geräte mit entsprechenden Grafikkarten herausgesucht, möchten aber betonen, dass dies keine absolute Reihenfolge darstellen kann. Wo die Reise mit einer GeForce-800M-GPU aber hinführt, ist klar erkenntlich. Verwendet wurde eine GeForce GTX 860M auf "Maxwell"-Basis, also mit 640 Shadereinheiten und einen 2.048 MB großen Videospeicher mit 128 Bit.

Futuremark 3DMark

Cloudgate

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Fire Strike

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Hitman Absolution

1.280 x 720, High, 4xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Metro 2033

1.280 x 720, High, 4xMSAA 4xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1657
Hoffentlich kommt die GTX 850 ins Acer V5. Das könnte ein super Kompromiss aus Mobilität und Leistung werden.
#2
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1219
Zitat News
Die neuen GeForce-800M-Grafikkarten
Grafikkarten
Maxwell und Kepler fürs Notebook


Ihr habt Fermi vergessen :vrizz:


Das Chip rebranden im Notebooksektor ist mittlerweile schon komplett außer Kontrolle :shake:, beide Hersteller übertreiben es maßlos. Ohne Datensheet zur GPU weiß man gar nicht mehr was man wirklich kauft.
#3
Registriert seit: 28.02.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Was Nvidia hier abzieht ist ein Witz!

Die 880M ist kein Stück anders als eine 680MX da wurde nur der Kerntakt angehoben!
Wenn ich z.b. meinen iMac mit 680MX unter Windows übertakte mit +200mhz (was Problemlos geht) hab ich quasi die Leistung des 880M.

Seit 1,5 Jahren Stillstand bei denen!
Mich würde nur interessieren ob man nen 880M ebenfalls +200Mhz geben kann - ich denke nicht! Er wird sich eher nur noch minimal Übertakten lassen und der 1,5Jahre alte 680MX eben mehr
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11484
Zitat jankernet;21964594

Seit 1,5 Jahren Stillstand bei denen!
Mich würde nur interessieren ob man nen 880M ebenfalls +200Mhz geben kann - ich denke nicht! Er wird sich eher nur noch minimal Übertakten lassen und der 1,5Jahre alte 680MX eben mehr

Gilt ja nur für die ultra-Highend Grakas!
Die neuen Maxwell chips 850m und 860m klingen auf jeden Fall äusserst interesant.
Scheinbar klappt der Vollausbau mit Maxwell im mobilen Bereich wohl noch nicht, genau so wie im Desktopbereich...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]