> > > > GPU-Updates für das Razer Blade und Blade Pro

GPU-Updates für das Razer Blade und Blade Pro

Veröffentlicht am: von

razerMit der gestrigen Vorstellung der GeForce-GTX-800M-Familie von NVIDIA aktualisiert auch Razer seine beiden High-End-Gaming-Notebooks Blade und Blade Pro. Mit diesen beiden Modellen hat Razer gezeigt, dass Gaming-Notebooks keine klobigen und teilweise nicht sonderlich ansehnliche Brocken sein müssen, sondern auch schlank, schick und mit guter Materialwahl ausgestattet sein können.

Das Razer Blade mit seinem 14-Zoll-Display soll dabei handliches Design und dennoch höchste Performance vereinen. Beim Display kommt ein IGZO/IPS-Panel (Indium Gallium Zink Oxid/In-Plane-Switching) zum Einsatz, das mit 3.200 x 1.800 Pixel auflöst. Bei 14 Zoll ergibt sich eine Pixeldichte von 262 ppi. Zusätzlich bietet das Display ein Touch-Panel mit bis zu zehn Touchpunkten. Das aus robustem Aluminium gefertigte Gehäuse misst dabei nur eine Höhe von 17,9 mm. Die genauen Maße betragen 345 x 235 x 17,9 mm bei einem Gewicht von 2,03 kg. In diesem arbeiten nun eine GeForce GTX 870M mit 3.072 MB GDDR5-Grafikspeicher (noch auf Basis der "Kepler"-Architektur), ein Intel Core i7-4702HQ mit 2,2 bzw. 3,2 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher sowie eine SSD mit wahlweise 128, 256 und 512 GB auf Basis des m.2-Designs. Da aufgrund der Bauhöhe kein Ethernet-Anschluss verbaut werden konnte, ist ein Datenaustausch nur per 802.11 a/b/g/n und Bluetooth 4.0 möglich. Der Preis des Razer Blade liegt in der Einsteiger-Variante bei 1.799 US-Dollar und kann derzeit nur in den USA und Kanada vorbestellt werden.

Der größere Bruder des Razer Blade, das Blade Pro mit 17-Zoll-Display hat ebenfalls ein Update erfahren. Trotz größerem Displays fällt die Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixel hier deutlich niedriger aus. Befeuert werden diese Pixel von der NVIDIA GeForce GTX 860M. Unbekannt ist noch, ob Razer die GeForce GTX 860M auf Basis der "Kepler"- oder "Maxwell"-Architektur einsetzt. Als Prozessor kommt ein Core i7-4700HQ zum Einsatz, der mit 2,4 bzw. 3,4 GHz arbeitet. Auch hier hat der Nutzer die Wahl zwischen einer SSD mit 128, 256 oder 512 GB, die per SATA-6-GBit/s angebunden ist. Das ebenfalls aus Aluminium gefertigte Gehäuse misst 427 x 277 x 22,4 mm und wiegt 2,98 kg. Die größere Höhe macht auch einen RJ45 Ethernet-Anschluss möglich. Daneben besitzt das Blade Pro noch 802.11 a/b/g/n und Bluetooth 4.0. Der Preis des Razer Blade Pro beginnt bei 2.299 US-Dollar und auch hier ist eine Vorbestellung vorerst nur in den USA und Kanada möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7648
Ah, haben die also endlich das 1600x900 TN Panel gegen was vernünftiges getauscht?
#2
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1732
und wer kauft da bitte schön das pro?
btw. ohne ethernet... das ist wohl kein ernst xD

da gibts doch genug adapterlösungen
#3
customavatars/avatar83498_1.gif
Registriert seit: 26.01.2008
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3146
Ich frage mich allerding was ein x1800 Display im 14" zu suchen hat, viel zu hohe Auflösung, das hat sich schon beim Yoga2 gezeigt. Bei nativer Auflösung, schafft die GPU sicherlich keine besonders hohen FPS in Spielen, kann ich mir nicht vorstellen, korrigiert mich wenn ich falsch liege. Für DE eigentlich auch egal, das Teil wird hier nicht aufschlagen.
#4
customavatars/avatar18696_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Zürich
userus alterus
Korvettenkapitän
Beiträge: 6328
Aus welchem Grund sind diese Geräte in Europa nicht zu haben?
#5
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
haben will oO
#6
Registriert seit: 16.09.2008

Gefreiter
Beiträge: 35
Zitat ExoDu$;21964378
Ich frage mich allerding was ein x1800 Display im 14" zu suchen hat, viel zu hohe Auflösung, das hat sich schon beim Yoga2 gezeigt. Bei nativer Auflösung, schafft die GPU sicherlich keine besonders hohen FPS in Spielen, kann ich mir nicht vorstellen, korrigiert mich wenn ich falsch liege. Für DE eigentlich auch egal, das Teil wird hier nicht aufschlagen.


Das ist ja das Schöne an dieser Auflösung: Du hast keine Probleme wenn du die Spiele mit 1600x900 zockst ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]