> > > > CeBIT 2014: Samsung ATIV Book 9 Style im Hands-on

CeBIT 2014: Samsung ATIV Book 9 Style im Hands-on

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Für seine Notebooks der ATIV-Book-9-Reihe hat Samsung meist sehr gute Noten erhalten. Auch, weil man nicht nur auf moderne Technik, sondern auch auf eine gute Verarbeitung und hochwertige Optik Wert gelegt hat. Letztere soll mit dem nächsten Ableger abermals verbessert werden.

Denn beim ATIV Book 9 Style greift man auf einen Design-Aspekt zurück, den man bereits im vergangenen Herbst mit dem Galaxy Note 3 eingeführt hat: Leder-Optik. Während man diese beim Smartphone noch auf der Rückseite und somit ein wenige versteckt einsetzte, ziert sie beim neuen Notebook gleich den gesamten Deckel; das restliche Gehäuse besteht wie gewohnt aus Aluminium.

Ein weiterer Unterschied: Während das Imitat beim Galaxy Note 3 noch Schwächen hinsichtlich der Haptik aufwies, kann das ATIV Book 9 Style in dieser Hinsicht überzeugen; dies mag auch daran liegen, dass das Material hier dicker und weicher ausfällt. Optisch ist Samsung hier ebenfalls den meisten Zweifeln erhaben, sowohl die Struktur als auch die Nähte am Rand kommen dem Original sehr nahe. Zwar mögen sich die Geister hinsichtlich des Materialeinsatzes scheiden, zusammen mit der restlichen Gestaltung, bei der man sich klar an der ATIV-Book-9-Reihe orientiert, und der guten Verarbeitung hinterließ der Neuling auf der CeBIT einen sehr guten Eindruck.

Dies liegt aber auch an der Ausstattung, mit der man sich nicht verstecken muss - auch wenn es hier kein wirkliches Highlight gibt. Das Display misst 15,6 Zoll und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, als Prozessor fungiert der mittlerweile altbekannte Intel Core i5-4200U. Zusammen mit 4 GB Arbeitsspeicher und einer 128 GB fassenden SSD dürfte sich die Leistung im üblichen Ultrabook-Rahmen bewegen, die Laufzeit von 12 Stunden mit einer Ladung des nicht näher spezifizierten Akkus könnte hingegen an den Spitzenplätzen kratzen.

Hinzu kommen drei USB-Ports (einmal USB 2.0) sowie je ein HDMI- und VGA-Ausgang. Letzterer wird dabei ebenso wie der Ethernet-Port per Adapter bereitgestellt. Drahtlos bewegt Samsung sich mit Dual-Band-WLAN nach ac-Standard und Bluetooth 4.0 auf der sicheren Seite, komplettiert wird die Ausstattung unter anderem von Stereo-Lautsprechern, einer Webcam sowie einer im kurzen Test überzeugenden Tastatur.

Ausgeliefert wird das 374,3 x 249,9 x 17,5 mm große und 1,9 kg schwere Notebook mit Windows 8.1 in den kommenden Wochen. Ein Preis steht laut Samsung noch nicht fest.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
samsung kann doch etwas wertiger bauen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]