> > > > Toshiba startet Verkauf des Portégé Z30 mit Docking-Port

Toshiba startet Verkauf des Portégé Z30 mit Docking-Port

Veröffentlicht am: von

toshibaNoch in dieser Woche will Toshiba mit dem Verkauf der Notebook-Reihe Protégé Z30 starten. Die Anfang Oktober vorgestellte Reihe soll dabei in erster Linie Business-orientierte Nutzer ansprechen, dürfte aufgrund einiger Details aber auch Gruppen interessieren.

Vor allem der verbaute Docking-Port ist dabei zu nennen, über den die separat zu erwerbende Replicator-III-Station eingebunden werden kann. Diese stellt insgesamt sechs USB-Ports (4x USB 3.0) sowie je eine VGA-, DVI-, HDMI- und DisplayPort-Schnittstelle zur Verfügung. Hinzu kommen ein Gigabit-Netzwerk-Anschluss und zwei Audio-Buchsen. Aber auch das Z30 selbst bietet für ein Notebook der 13-Zoll-Klasse überdurchschnittlich viele Anschlussmöglichkeiten. Dazu gehören drei USB-3.0-Ports, ein HDMI-Ausgang sowie Gigabit-Netzwerk, in die Kategorie drahtlose Konnektivität fallen WLAN nach ac-Standard sowie Bluetooth 4.0. Ebenfalls vielversprechend klingen das lediglich knapp 18 mm dicke und 1,2 kg schwere Gehäuse, bei dem die Japaner auf Magnesium setzen.

Portege Z30-A 02

  • Portégé Z30-A-12N: i5-4200U, 4 GB RAM, 128 GB SSD; 1.349 Euro
  • Portégé Z30-A-12T: i5-4200U, 8 GB RAM, 256 GB SSD; 1.449 Euro
  • Portégé Z30-A-136: i7-4500U, 8 GB RAM, 256 GB SSD; 1.599 Euro
  • Portégé Z30-A-12U: i7-4500U, 16 GB RAM, 256 GB SSD; 1.699 Euro

Allerdings enttäuscht das Display ein Stück weit, denn die matte Anzeige löst lediglich mit 1.366 x 768 Pixeln auf und muss ohne Touch-Sensor auskommen. Die vier zum Marktstart verfügbaren Konfigurationen des Protegé Z30 unterscheiden sich lediglich in den Punkten CPU, RAM und SSD-Kapazität. Das Grundmodell verfügt über einen Intel Core i5-4200U, 4 GB Arbeitsspeicher sowie eine 128 GB fassende SSD, die Topversion hingegen über einen i7-4500U mit 16 GB RAM und Platz für 256 GB. Gemeinsam haben alle Varianten einen 52 Wh fassenden Akku, eine 2-Megapixel-Webcam sowie zwei Betriebssysteme; Windows 7 ist ab Werk vorinstalliert, zusätzlich liegt Windows 8 auf DVD bei. Gelistet werden die vier Konfigurationen im Preisvergleich derzeit noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 52
Docking-Port ist cool aber das Display gnaaah! Und leider hat es bis jetzt nur Fukitsu mit seinem U772 geschafft Dockport und LTE Modul in einem Gerät zu bringen. Das ist echt schaade. Mir ist das U772 von anfang an schon zu laut gewesen aber ich brauch die Kombi aus den zweien.
#2
customavatars/avatar37556_1.gif
Registriert seit: 26.03.2006
Bavaria/Dahoam is Dahoam
下卑助
Beiträge: 18875
Stimmt so nicht Sony hat das auch mit dem SVS13
LTE und Docking Vollwertiges Notebook mit GT640 und absolut klein, flach, schnell :)
inkl BR Brenner...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Mit Ryzen Mobile und AMD RX560X - das Acer Nitro 5 (2018) - Update

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO5_2018_TEASER

Acer startet nicht nur mit dem weltweit dünnsten Notebook, dem Acer Swift 7 (2018) in die CES, sondern bringt auch das neue Acer Nitro 5 (2018) mit in die Spielermetropole Las Vegas. Dabei handelt es sich um Acers erstes Gaming-Notebook mit Ryzen Mobile und der neuen AMD Radeon RX560.  Mit... [mehr]