> > > > Toshiba startet Verkauf des Portégé Z30 mit Docking-Port

Toshiba startet Verkauf des Portégé Z30 mit Docking-Port

Veröffentlicht am: von

toshibaNoch in dieser Woche will Toshiba mit dem Verkauf der Notebook-Reihe Protégé Z30 starten. Die Anfang Oktober vorgestellte Reihe soll dabei in erster Linie Business-orientierte Nutzer ansprechen, dürfte aufgrund einiger Details aber auch Gruppen interessieren.

Vor allem der verbaute Docking-Port ist dabei zu nennen, über den die separat zu erwerbende Replicator-III-Station eingebunden werden kann. Diese stellt insgesamt sechs USB-Ports (4x USB 3.0) sowie je eine VGA-, DVI-, HDMI- und DisplayPort-Schnittstelle zur Verfügung. Hinzu kommen ein Gigabit-Netzwerk-Anschluss und zwei Audio-Buchsen. Aber auch das Z30 selbst bietet für ein Notebook der 13-Zoll-Klasse überdurchschnittlich viele Anschlussmöglichkeiten. Dazu gehören drei USB-3.0-Ports, ein HDMI-Ausgang sowie Gigabit-Netzwerk, in die Kategorie drahtlose Konnektivität fallen WLAN nach ac-Standard sowie Bluetooth 4.0. Ebenfalls vielversprechend klingen das lediglich knapp 18 mm dicke und 1,2 kg schwere Gehäuse, bei dem die Japaner auf Magnesium setzen.

Portege Z30-A 02

  • Portégé Z30-A-12N: i5-4200U, 4 GB RAM, 128 GB SSD; 1.349 Euro
  • Portégé Z30-A-12T: i5-4200U, 8 GB RAM, 256 GB SSD; 1.449 Euro
  • Portégé Z30-A-136: i7-4500U, 8 GB RAM, 256 GB SSD; 1.599 Euro
  • Portégé Z30-A-12U: i7-4500U, 16 GB RAM, 256 GB SSD; 1.699 Euro

Allerdings enttäuscht das Display ein Stück weit, denn die matte Anzeige löst lediglich mit 1.366 x 768 Pixeln auf und muss ohne Touch-Sensor auskommen. Die vier zum Marktstart verfügbaren Konfigurationen des Protegé Z30 unterscheiden sich lediglich in den Punkten CPU, RAM und SSD-Kapazität. Das Grundmodell verfügt über einen Intel Core i5-4200U, 4 GB Arbeitsspeicher sowie eine 128 GB fassende SSD, die Topversion hingegen über einen i7-4500U mit 16 GB RAM und Platz für 256 GB. Gemeinsam haben alle Varianten einen 52 Wh fassenden Akku, eine 2-Megapixel-Webcam sowie zwei Betriebssysteme; Windows 7 ist ab Werk vorinstalliert, zusätzlich liegt Windows 8 auf DVD bei. Gelistet werden die vier Konfigurationen im Preisvergleich derzeit noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 52
Docking-Port ist cool aber das Display gnaaah! Und leider hat es bis jetzt nur Fukitsu mit seinem U772 geschafft Dockport und LTE Modul in einem Gerät zu bringen. Das ist echt schaade. Mir ist das U772 von anfang an schon zu laut gewesen aber ich brauch die Kombi aus den zweien.
#2
customavatars/avatar37556_1.gif
Registriert seit: 26.03.2006
Bavaria/Dahoam is Dahoam
下卑助
Beiträge: 18718
Stimmt so nicht Sony hat das auch mit dem SVS13
LTE und Docking Vollwertiges Notebook mit GT640 und absolut klein, flach, schnell :)
inkl BR Brenner...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]