> > > > Toshiba zeigt neue Business-Notebooks und Docking-Station

Toshiba zeigt neue Business-Notebooks und Docking-Station

Veröffentlicht am: von

toshibaToshiba hat gestern auf einem Event seine neuen B2B-Geräte vorgestellt und möchte damit das umfassendste Portfolio seit jeher im Programm haben. Dabei reichen die Geräte vom detachable Tablet mit mattem Touchscreen über das 13-Zoll-Ultrabook mit integrierter Trockendock-Lösung bis hin zur 15-Zoll-Worktstation mit Quadro-Grafikkarte. Eine der praktischsten Neuerungen wollen wir aber schon vorwegnehmen: All diese Geräte können über die gleiche Dockingstation recht einfach für die normale Desktop-Arbeit genutzt werden – und sollen auf diesem Wege natürlich für große Unternehmen besonders interessant sein. Für viele Nutzer eine positive Rückbesinnung ist der nun wiedereingeführte Trackpoint.

Toshiba Z-Serie

Mit dem Z930 hatte Toshiba schon in den letzten Jahren ein Ultrabook im Programm, das dank integrierten RJ45- und VGA-Schnittstellen recht businessorientiert war.  Mit der neuen Z-Serie, die in Form von Z30, Z40, Z50 von 13 bis 15 Zoll reicht, sollen diese Gene nun weiter ausgebaut werden, denn es gibt einen Docking-Port auf der Unterseite. In allen Geräten kommen dabei ab sofort Intels Haswell-Prozessoren der vierten Core-Generation zum Einsatz, die erfahrungsgemäß eine ordentliche Leistung mit langen Akkulaufzeiten kombinieren.

Das 13-Zoll-Modell Portégé Z30 misst 17,9 mm (mit Touchscreen 19,9 mm), wiegt 1,2 kg und kommt mit einem matten HD-Panel daher – hier hinkt Toshiba bei der Auflösung leider noch hinterher. Bei diesem Modell können ausschließlich SSDs eingesetzt werden, die Kapazität reicht bis 512 GB. Hinsichtlich der Schnittstellen ist alles mit von der Partie, neben dem bereits erwähnten Docking-Anschluss auf der Unterseite des Gehäuses gibt es 3x USB 3.0, HDMI, VGA, Gigabit-LAN und WLAN bis hin zum AC-Standard. Die Akkulaufzeit gibt Toshiba mit zwölf Stunden beim Non-Touch-Modell an, während es bei der Touchvariante noch zehn Stunden sein sollen.

Das 14-Zoll-Modell bietet dagegen eine Laufzeit von bis zu neun Stunden. Es wiegt mit 1,47 kg etwas mehr, fällt mit 20,7 mm aber immer noch angenehm dünn aus. Etwas flexibler gestaltet sich der 14-Zöller bei der Laufwerkskonfiguration, denn neben der reinen SSD-Lösung gibt es hier auch Hybrid-HDDs mit bis zu 500 GB und mSATA-SSDs und Self Encrypting Drives. Abstriche müssen leider immer noch beim Display in Kauf genommen werden, denn hier wird maximal das HD+-Format geboten.

Leider gibt es bei der 15-Zoll-Version Tecra Z50 keine weiteren Fortschritte zu vermelden was die Display-Auflösung angeht. Ausgesprochen leicht fällt dafür abermals das Gehäuse aus, denn insgesamt bringt das Z50 gerade einmal 1,79 kg auf die Waage – die Bauhöhe bleibt dabei gegenüber dem 14-Zoll-Modell unverändert. Der einzige echte Unterschied besteht im numerischen Zahlenblock, den die Tastatur nun vorweisen kann.

Toshiba A-Serie

Deutlich unspektakulärer fällt das neue A-Line-up der Tecra-Serie aus, bei dem es sich etwas stärker um die Volumen-Geräte handelt. Auch hier gibt es, je nach Betrachtungsweise zwei bzw. drei neue Geräte - drei daher, da es sich bei der Workstation um beinahe das gleiche Gehäuse, nur aber mit einer leistungsfähigeren Hardware, handelt.

Beide neuen A-Tecras besitzen das 15,6-Zoll-Format, eine matte Oberfläche und kommen mit der HD-Auflösung sowie maximal 200 cd/m² daher. Kleine Unterschiede gibt es bei den Prozessoren, denn während das A50-12P einen i5-4300M vPro vorweisen kann, wird beim günstigeren A-139 ein i5-4200M genutzt - beide basieren natürlich auf der Haswell-Plattform.

Neben dem neuen Docking-Port besitzen die A50-Modelle 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, Bluetooth 4.0 sowie HDMI und VGA. WLAN wird im A, B, G und N-Modus unterstützt. SSDs gibt es in diesem Bereich noch nicht, dafür werden mechanische HDDs mit maximal 500 GB eingesetzt. Das Gehäuse misst 380,9 x 253,9 x 34,9 mm und wiegt 2,6 kg.

Das Tecra A50-12P wird 1.250 Euro kosten, während für A50-139 1.049 Euro aufgerufen werden.

Toshiba W-Serie

Mit dem Tecra W50 steigt Toshiba nun in den Markt der mobilen Workstations ein, sieht die Geräte aber klar als Nischenprodukt. Für Großkunden soll künftig aber eben die volle Palette geboten werden. Von den A-Modellen unterscheidet sich das W50 rein äußerlich zwar nur durch ein etwas höheres Gehäuse, unter der Haube geht es aber doch ein ganzes Stück performanter zur Sache. So werden aktuelle i7-Vierkerner verbaut, als Systemlaufwerk wird eine SSD geboten und als Grafikeinheit steht eine neue Quadro K2000M bereit. Der Arbeitsspeicher kann bis maximal 32 GB aufgestockt werden, sodass auch größere Anwendungen keine Probleme haben sollten. Fortschritte gibt es nun auch endlich beim Display zu vermelden, denn zumindest bei diesem Gerät kommt ein FullHD-Panel zum Einsatz.

Toshiba Hi-Speed Port Replicator III

Mit der neuen Produktgeneration ist so weit und Toshiba tauscht über die gesamte Modell-Palette den Docking-Anschluss aus. Was für Besitzer von älteren Geräten ärgerlich erscheint, war laut Toshiba die einzige und konsequente Lösung um einen „Trockendock“-Anschluss auch mit dem Ultrabook-Formfaktor zu kombinieren und darüber hinaus für die gesamte Modellpalette ein und denselben Docker nutzen zu können.

Aber nicht nur die Optimierung für kleine Geräte ist hinzugekommen, auch bei der Display-Ansteuerung hat sich etwas getan. So gibt es nun zwei Anschlussstränge. Während der eine HDMI und DisplayPort umfasst, kann der andere DVI, Displayport und VGA vorweisen. Anders als in der Vergangenheit können nun auch bei Toshiba zwei Displays digital angesteuert werden, jedes davon im Dualmonitor-Betrieb maximal mit der WQHD-Auflösung.

Den Hi-Speed Port Replicator III wird es in zwei Ausführungen geben. Während die allermeisten Geräte mit der 120-Watt-Version zufrieden sind, gibt es auch noch eine größere Version mit einer Leistung von 180 Watt, die allerdings ausschließlich für das Workstation-Modell benötigt wird.

Konkrete Preise nannte Toshiba bislang ausschließlich für die A-Modelle. Zu zum Portégé Z30 war aber bereits zu hören, dass ähnliche Preispunkte wie beim Z930 angefahren werden sollen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1437
nie wieder Toshiba, in unserem Betrieb wurden die Notebooks nach einem halben Jahr wieder ersetzt
#2
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 926
"hier hinkt Toshiba bei der Auflösung leider noch hinterher..."

...und wo steht im Text die genaue Auflösung, der man hinterher hängt? Die ist mal gar nicht erst angegeben. Stichwort - Gegenlesen
#3
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1368
@crackett

Oder einfach selbst noch ein weiteres Mal lesen oder gegebenenfalls Fachwissen aneignen (wobei Fachwissen übertrieben ist). HD bedeutet schon seit Jahren 1280 mal 720 Pixel.
#4
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1890
Eh, nein, tut es nicht.


"HD" ist heutzutage eine überaus schwammige Formulierung, vor allem wenn man die tatsächliche Auflösung gar nicht nennt.
#5
customavatars/avatar16803_1.gif
Registriert seit: 25.12.2004
Bärlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3925
Um welches Modell handelt es sich bei dem Gezeigten? Z40? Hat das Gerät auf den Port Replicator gepasst @ HW-Luxx?
#6
Registriert seit: 22.03.2011

Matrose
Beiträge: 25
"Das 13-Zoll-Modell Portégé Z40 misst [...]"

Das 13-Zoll-Modell ist doch sicherlich das Z30.

Das gezeigte ist bestimmt das 15-Zoll-Modell, denn bei 14-Zöllern gibt es glaube ich keins mit einem Num-Pad.
#7
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9234
Also das Z30 ist natürlich das 13-Zoll-Modell und löst mit 1366x768 Bildpunkten auf. 13 und 14-Zöller haben keinen Numblock, erst der 15er kommt mit einem entsprechenden Block daher.

Ja, alle neuen Geräte passen auch auf die neue Dockingstation.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]