> > > > Apple zeigt die neuen MacBook Pros mit Retina-Display

Apple zeigt die neuen MacBook Pros mit Retina-Display

Veröffentlicht am: von

mbpr-logoAuf die Ankündigung von OS X Mavericks folgte die Aktualisierung der MacBook Pros mit Retina-Display. Diese werden nun durch die Bank mit den Intel "Haswell"-Prozessoren ausgestattet sein. Damit einher geht auch die Nutzung der Pro Iris integrierten GPU der CPU. Neben dieser wichtigen Neuerung auf Seiten des Prozessors hat Apple das kleinere MacBook Pro auch noch flacher und leichter gemacht.

Durch die Nutzung des "Haswell"-Prozessors verspricht Apple beim 13 Zoll MacBook Pro eine Akkulaufzeit von bis zu neun Stunden. Wie schon beim MacBook Air kommt nun auch beim MacBook Pro eine per PCI-Express angebundene SSD zum Einsatz. Weiterhin unterstützt wird der schnellere WLAN-Standard 802.11ac und Thunderbolt wird auf die zweite Generation aktualisiert, welche die theoretische Bandbreite der Schnittstelle auf 20 GB/Sek. verdoppelt. Das kleine MacBook Pro mit Retina-Display startet in der kleinsten Konfiguration bei 1299 US-Dollar.

Das größere MacBook Pro mit 15 Zoll Display setzt ebenfalls auf die neuen "Haswell"-Prozessoren und setzt ebenso eine per PCI-Express angebundene SSD, WLAN 802.11ac und Thunderbolt 2 ein. Beim größeren MacBook Pro mit Retina-Display hat der potenzielle Käufer aber die Wahl sich für eine NVIDIA GeForce GT 750M als dedizierte Grafikkarte zu entscheiden. Das größte MacBook Pro mit Retina-Display startet in der Standard-Konfiguration bei 1999 US-Dollar.

Sobald wir mehr Informationen zu den Konfigurationen und deutschen Preisen haben, aktualisieren wir diesen Beitrag.

Update:

Das 13-Zoll MacBook Pro ist mit einem 2,4 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 2,9 GHz, 4 GB Arbeitsspeicher, 128 GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab 1.299 Euro inkl. MwSt. (1.091,60 Euro exkl. MwSt.) verfügbar; und mit einem 2,4 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 2,9 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher, 256 GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab 1.499 Euro inkl. MwSt. (1.259,66 Euro exkl. MwSt.) erhältlich; und mit einem 2,6 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,1 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher, 512 GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab 1.799 Euro inkl. MwSt. (1.511,76 Euro exkl. MwSt.) verfügbar. Zu den Konfigurationsmöglichkeiten gehören schnellere Dual-Core Intel Core i7 Prozessoren mit bis zu 2,8 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,3 GHz, bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und Flash-Speicher bis zu 1 TB.

Das 15-Zoll MacBook Pro ist mit einem 2,0 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,2 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher, 256 GB Flash-Speicher und Intel Iris Pro Grafik ab 1.999 Euro inkl. MwSt. (1.679.83 Euro exkl. MwSt.) erhältlich;  und mit einem 2,3 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,5 GHz, 16 GB Arbeitsspeicher, 512 GB Flash-Speicher und Intel Iris Pro und NVIDIA GeForce GT 750M Grafik ab 2.599 Euro inkl. MwSt. (2.184,03 Euro exkl. MwSt.) verfügbar. Zu den Konfigurationsmöglichkeiten gehören schnellere Quad-Core Intel Core i7 Prozessoren mit bis zu 2,6 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,8 GHz, bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und Flash-Speicher bis zu 1 TB.

Social Links

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 14989
Finde es vor allem komisch, dass sie das alte 13" noch behalten haben. Für die 100€ mehr würd ich jederzeit das Retina nehmen, die maximale Auflösung von den alten Modellen war doch sehr niedrig.

Mein 15" Retina ist bereits in Wien, spätestens morgen ist es hier :) Ging diesmal echt schnell, wenn ich an die Lieferzeiten des ersten Retinas denke.
#10
customavatars/avatar131601_1.gif
Registriert seit: 18.03.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Ich frage mich, ob sich die zusätzliche Investition in die GT 750M lohnt, wo doch laut diverser Tests die Iris Pro entweder ähnlich schnell, gleich schnell oder manchmal auch etwas drunter liegt. Also es schient definitiv nicht so zu sein, dass da bei Bedarf enorme GPU-Power in Form der GT 750M zuschaltbar ist. Bin da wirklich unsicher. Wenn man schon so viel Geld ausgibt, dann sollte es schon ein rundes Ding sein. Wenn aber die dedizierte GPU garnicht diesen Abstand zur Iris hat, macht es dann nicht mehr Sinn, einen schnelleren Prozessor zu nehmen?

Wäre nett wenn der eine oder andere dazu mal ein paar Gedanken hier hinwirft. :)


Edit: Wie ist das unter OSX überhaupt gelöst mit den zwei GPU-Lösungen? Geht das automatisch oder wird man da auch bei fast jeder Anwendung gefragt, welche GPU es sein soll?
#11
customavatars/avatar3042_1.gif
Registriert seit: 07.10.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 4528
Zitat L0rd_Helmchen;21310504
Das wichtigste für mich: Endlich auch mit 16GB Option im 13" Modell. Goodbye ungeliebte 15".


Wieso haben dir die 15" nicht gefallen?
#12
customavatars/avatar83208_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
Lucis
Vizeadmiral
Beiträge: 8131
Kann man die Festplatte immer noch so einfach tauschen?
#13
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8463
@xxulerawdrah
Unter OSX wechselt die GPU automatisch. Es gibt aber auch ein Tool mit welchen man manuell auswählen kann wann welche GPU genutzt wird.

@Constantine
Nein, früher ging es bei den MBP. Inzwischen wird aber alles per Pcie angebunden mit speziellen Formfaktor, sprich es gehen nur spezielle SSDs und da auch nur welche mit der passenden Bauform.
#14
Registriert seit: 17.09.2011

Matrose
Beiträge: 17
Mit tauschen geht da nix...Dank FixIT wissen wir,dass RAM, SSD,Akku gelötet ist und nicht erweiterbar ist...
#15
customavatars/avatar83208_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
Lucis
Vizeadmiral
Beiträge: 8131
Also so langsam kann man Apple nur den Rücken zukehren... Das ist echt nicht in Ordnung. :(
#16
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Zitat xxulerawdrah;21338344
Ich frage mich, ob sich die zusätzliche Investition in die GT 750M lohnt, wo doch laut diverser Tests die Iris Pro entweder ähnlich schnell, gleich schnell oder manchmal auch etwas drunter liegt. Also es schient definitiv nicht so zu sein, dass da bei Bedarf enorme GPU-Power in Form der GT 750M zuschaltbar ist. Bin da wirklich unsicher. Wenn man schon so viel Geld ausgibt, dann sollte es schon ein rundes Ding sein. Wenn aber die dedizierte GPU garnicht diesen Abstand zur Iris hat, macht es dann nicht mehr Sinn, einen schnelleren Prozessor zu nehmen?


Der war echt gut! Iris Pro ist ein typischer Marketing Gag von Intel und der passt auch zu Apple, so dass man nun vermeintlich in der Kommunikation einen Fortschritt bewirbt, die teure Komponente wegläßt und am Ende wieder den Reingewinn erhöhen konnte. Alle sind zufrieden, vor allem die Nutzer, welche jetzt "die neue schnelle Revolution der Grafikchips" erleben können...

Natürlich ist die Grafikleistung gegenüber älteren Intel-Chips gestiegen. Da wundert sich aber keiner, weil die ohnehin zu den letzten Krücken zählten. Aufwendige 3D Spiele lassen sich auch weiterhin nicht damit nutzen, weshalb es halt noch immer die Version mit Nvidia GPU gibt.

Der von dir erwähnte marginale Unterschied bezog sich auf Intel HD 4000 und Iris Pro bei vergleichbaren Modellen, also 13", während Nvidia nur beim 15" erhältlich ist. Ausserdem ist es nur die kleine Iris Pro Ausführung.

Du solltest noch einmal die Artikel richtig lesen. Maclife, Macuser & Co bekommen es selten auf die Reihe die Fakten richtig darzustellen. Da ist Macworld um Welten besser, weil die Quellenangaben wenigstens immer stimmen.

Macwelt zeigt es klar auf:
Test mit Batman Arkham City und 15" Nvidia mit 1280x800 Pixel bringt durchschnittlich 61 fps, Iris-Gurke im 13er liegt mit 22 fps an der subjektiven Grenze zur Spielbarkeit.

Spiele? 3D und aktuelle Titel in hoher Auflösung statt ruckelndes Daumenkino? Dann aktuell nur mit Nvidia GPU.
#17
Registriert seit: 31.10.2013

Gefreiter
Beiträge: 34
Wie groß ist dann noch die Diff zwischen MB 15 mit und ohne Nvidia? Wäre viel interessanter als den Vergleich zum 13er zu machen denn dort ist keine Iris Pro eingebaut sondern nur eine Iris.....
Von Iris zu Iris Pro ist es nochmal ein guter Sprung und diese soll sich bei der GT 740m einordnen. Also wird die 750 ein Stück weit besser sein. Ob das dann gebraucht wird muss man selber wissen, mehr Leistung wird definitiv da sein.


Zitat xclusive;21388240
Mit tauschen geht da nix...Dank FixIT wissen wir,dass RAM, SSD,Akku gelötet ist und nicht erweiterbar ist...


Die SSD ist doch "immerhin austauschbar", fragt sich nur wann dort dann auch Alternativen da sind.
#18
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Zitat RobinJ;21396775
Wie groß ist dann noch die Diff zwischen MB 15 mit und ohne Nvidia?


Für Minecraft braucht man es sicherlich nicht. Für ein paar anspruchsvollere Games dann schon.

Also was bekannte Blogs und Sites, welche nicht ausschliesslich auf Apple sondern Technik fokusiert sind, so schreiben, macht der Unterschied bei z.B. Games wie Starcraft 2 schon um die 44% aus und bei noch 3D intensiveren Games mit Nutzung von Textures etc. dürfte es je nach Game noch einiges mehr sein. Aber auch Civ bleibt schneller.

Intel hat kein tolles Framework für Game-Unterstützung und so bleibt es bei synthetischen Marketingwerten und zu Apple's Werbe-Wording muss man ja kein Wort mehr verlieren. Daher werden auch auf absehbare Zeit alle Portierungen immer noch auf die etablierten Standard setzen und die von Nvidia und AMD unterstützen Funktionalitäten nutzen. Also getrost noch locker 3-4 Generationen von Intel aussitzen.

Aber letztendlich geht es z.B. bei Games nicht um 5 FPS mehr oder so, sondern um qualitativ gute Darstellung, welche noch spielbar ist. Mäusekino mit 20 FPS und Klötzchengrafik kann man auch mit Iris Pro.

Quellen:
AnandTech | Intel Iris Pro 5200 Graphics Review: Core i7-4950HQ Tested
High-end Macbook Pro Retina (late 2013, 15″) benchmark
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]